Dienste

 

 

Kriminalität Tod bei Autorennen: Fahrer unter Mordverdacht in U-Haft

Drei Autofahrer liefern sich in Mönchengladbach ein illegales Straßenrennen. Am Ende ist ein unbeteiligter Fußgänger tot. Die drei mutmaßlichen Raser werden festgenommen. Der Unfallfahrer kommt in Untersuchungshaft. Der Vorwurf lautet Mord.
  • Nahe der Unfallstelle in Mönchengladbach soll ein Kreuz an den getöteten Fußgänger erinnern. Foto: Federico Gambarini © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Nahe der Unfallstelle in Mönchengladbach soll ein Kreuz an den getöteten Fußgänger erinnern. Foto: Federico Gambarini © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Laut Staatsanwaltschaft fuhr der Angeklagte «wie ein Rennfahrer». Foto: Oliver Berg © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Laut Staatsanwaltschaft fuhr der Angeklagte «wie ein Rennfahrer». Foto: Oliver Berg © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
1 / 2

Nach dem Tod eines Fußgängers bei einem illegalen Straßenrennen in Mönchengladbach sitzt der mutmaßliche Unfallfahrer wegen Mordverdachts in Untersuchungshaft. Ein Richter erließ Haftbefehl gegen den 28 Jahre alten Mann, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten.

Der 28-Jährige war bereits nach dem Unfall in der Nacht zu Samstag zur Vernehmung festgenommen worden, danach aber zeitweise auf freien Fuß gewesen. Schließlich nahmen die Beamten ihn erneut fest.

Am Rennen waren nach Erkenntnissen der Polizei drei Autos beteiligt. Außer dem mutmaßlichen Todesfahrer wurden zwei weitere Verdächtige festgenommen, diese kamen aber wieder auf freien Fuß. Gegen die 22 und 25 Jahre alten Männer dauere aber die Strafverfolgung wegen Straßenverkehrsgefährdung an, erklärte die Polizei.

Bei dem illegalen Autorennen in Zentrum von Mönchengladbach war am späten Freitagabend ein 38 Jahre alter Fußgänger tödlich verletzt worden. Nach Polizeiangaben war der 28-jährige Autofahrer mit überhöhter Geschwindigkeit auf die Gegenfahrbahn geraten. Dort habe er den Fußgänger, der die Straße überqueren wollte, überfahren. Der Mann starb noch am Unfallort. An der Unfallstelle gilt Tempo 40.

«Die Tat wird als Mord bewertet», erklärte die Polizei. Eine fast 20-köpfige Ermittlungskommission namens «Raser» wertet unter anderem Zeugenaussagen und Videoaufnahmen aus. Auch die Aufnahmen einer in einem Auto montierten Kamera werden analysiert.

«Zeugen berichten, dass die Fahrer immer wieder versuchten, sich gegenseitig zu überholen», hatte Polizeisprecher Jürgen Lützen gesagt. Es habe diverse Überholmanöver gegeben. Am Montag waren am Schauplatz noch die Markierungen der Spurensicherung zu sehen. Ein Holzkreuz, Blumen und Kerzen erinnerten an den Tod des Mannes.

Am Amtsgericht Saarlouis begann am Montag derweil der Prozess gegen einen 23-Jährigen, der im August 2016 viel zu schnell in eine Kurve gefahren, die Kontrolle über das Fahrzeug verloren und eine 14-Jährige tödlich verletzt hatte. Er war damals mit zwei weiteren jungen Männer in getunten Autos unterwegs gewesen. Doch weil sich wohl nicht beweisen ließ, dass es sich um ein illegales Autorennen handelte, lautet der Vorwurf nicht Mord, sondern fahrlässige Tötung.

Der tödliche Unfall vom Wochenende entfachte erneut die politische Debatte um eine Strafverschärfung für illegale Straßenrennen. «Das sind keine Bagatellen, das muss härter geahndet werden», sagte Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) der «Rheinischen Post» (Montag). «Angesichts der Entwicklung auf unseren Straßen halte ich es für vernünftig, dass wir rasch gesetzlich reagieren», betonte er. Auch NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) und Hessens Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) äußerten sich ähnlich.

Ende März waren erstmals in Deutschland zwei Raser nach einem illegalem Rennen mit tödlichem Ausgang des Mordes schuldig gesprochen worden. Das Landgericht Berlin verhängte lebenslange Haftstrafen.

© dpa-infocom GmbH
 
6007648
Tod bei Autorennen: Fahrer unter Mordverdacht in U-Haft
Drei Autofahrer liefern sich in Mönchengladbach ein illegales Straßenrennen. Am Ende ist ein unbeteiligter Fußgänger tot. Die drei mutmaßlichen Raser werden festgenommen. Der Unfallfahrer kommt in Untersuchungshaft. Der Vorwurf lautet Mord.
http://www.arcor.de/content/aktuell/news_panorama/6007648,1,Kriminalit%C3%A4t--Tod-bei-Autorennen%3A-Fahrer-unter-Mordverdacht-in-U-Haft,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/7h07PNOksqjQvQU5KkRPseyOTKLXGrBFq3V6zJNPElOlE3bmrSOfSRCPDnRY8_L_VaFGGc6IQ_cGroaYpjqbbA==.jpg

Arcor Video-News des Tages

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Wer tagsüber viel trinkt, kann abends besser schlafen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Schlafen bei Hitze: Viel trinken und etwas Salz helfen

Die Hitze raubt einigen nachts den Schlaf - das kann ganz schön zermürben. Man kann sich aber dagegen wappnen, erklärt Gerhard Lux, ...  mehr
 
 
 

Ärger für Rossmann

Hauptsitz von Rossmann. Foto: Sebastian Gollnow/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Shitstorm im Netz für Drogeriekette Rossmann: Eine asiatische Kundin wollte zwei Packungen Milchpulver kaufen und durch Coupons etwas sparen, erwischte jedoch das falsche Produkt. Die Kassiererin reagierte ungehalten; wurde laut. "Merk dir mal das Gesicht, die kommt bestimmt wieder", soll sie ihrer Kollegin zugerufen haben. Ist die Empörung berechtigt?
 Definitiv! Bei Rossmann werde ich nichts mehr kaufen, das ist einfach nur unverschämt.
 Wenn man als Verkäufer jeden Tag damit zu tun hast, dass Kunden die Rabattaktionen falsch verstehen, dann platzt einem halt irgendwann der Kragen...
 Naja, es gibt schon chinesische Wiederverkäufer, die mit Hamsterkäufen von Babynahrung Kohle machen. Aber hier ging es um gerade mal zwei Packungen...
Abstimmen Ergebnis
 
Bodyshaming: Plus-Size-Model setzt sich sexy zur Wehr
 

Bodyshaming: Plus-Size-Model setzt sich sexy zur Wehr

Die 21-jährige Schönheit Diana Veras ist mittlerweile ein sehr gefragtes Plus-Size-Model in den USA. Vor allem ihre einzigartier Look macht sie so ...  mehr
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Bei "Let's Dance" überzeugte Faisal Kawusi die Fans mit Humor und Herz. Doch jetzt wird ihm ein Witz zum Verhängnis... © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH / Rolf Vennenbernd
 

Faisal Kawusi verärgert die "Let's Dance"-Fans

Dieser freche Spruch ging wohl nach hinten los: Comedian Faisal Kawusi fiel schon bei "Let's Dance" durch seine große Klappe auf. Bei Instagram ...  mehr
 
 
 
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Kalenderblatt 2017: 26. Juni

Das aktuelle Kalenderblatt für den 26. Juni 2017:  mehr