Dienste

 

 

Notfälle Polizei sucht nach Amokalarm in Esslingen weiter Bewaffneten

Schüler in Esslingen berichten von einem bewaffneten Mann im Gebäude, sofort wird Amokalarm ausgelöst. Einen ersten Verdächtigen lässt die Polizei aber schnell wieder laufen. Die Fahndung läuft weiter.
Ein Polizist steht mit seiner Waffe in Esslingen auf einem Zufahrtsweg zur Friedrich-Ebert Schule. Foto: Sven Friebe © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Ein Polizist steht mit seiner Waffe in Esslingen auf einem Zufahrtsweg zur Friedrich-Ebert Schule. Foto: Sven Friebe © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Polizei sucht nach einem Amokalarm an einer Schule in Esslingen bei Stuttgart weiter nach einem Bewaffneten. Ein Mann soll mit einer Pistole bewaffnet am Morgen die Schule betreten haben.

Nach entsprechenden Beobachtungen von Schülern hatte die Schulleitung die Polizei alarmiert und Amokalarm ausgelöst. Der Verdächtige war am Abend noch auf der Flucht, wie die Polizei mitteilte. Zuvor hatten Ermittler am Montag einen Mann festgenommen, den sie aber wieder laufen ließen. Verletzt wurde niemand.

Wie ein Polizeisprecher sagte, hatten Schüler der Friedrich-Ebert-Schule am Morgen gemeldet, dass ein Mann mit Schusswaffe im Hosenbund an der Schule sei. Er soll demnach die Schüler angesprochen und etwas gefragt haben, was diese aber nicht verstanden. Bedroht wurde laut Polizei niemand. Der Mann war demnach nur kurz in der Schule.

Die Polizei rückte unter anderem mit Spezialeinsatzkräften und zwei Hubschraubern aus. Die Schule wurde durchsucht. Einem Sprecher zufolge wurde dabei nichts gefunden. Die Schüler sollten sich auf einem Platz sammeln, wo ihre Eltern sie abholen konnten. An dem Sammelpunkt wurde den Schülern Hilfe angeboten, etwa 670 Menschen wandten sich an die Einsatzkräfte und wurden betreut. 

Die Polizei beschrieb den Gesuchten als etwa 17 bis 19 Jahre alt, etwa 1,80 Meter groß mit dunklem Teint und schlank. Er habe einen Drei-Tage-Bart, trage ein umgedrehtes Käppi, eine Brille, ein blaues T-Shirt und eine helle kurze Hose. Der Verdächtige soll demnach mit einem Motorrad geflüchtet sein.

Auch Schulen und Kindergärten in der Nähe wurden vorsorglich verbarrikadiert, wie die Polizei auf Twitter mitteilte. An die Eltern appellierten die Beamten: «Bitte haben Sie Geduld und bleiben Sie den Schulen fern. Wir brauchen den Platz für die Einsatzkräfte.» Die Ermittler baten auf Twitter zudem, keine Fotos der Einsatzkräfte online zu veröffentlichen, bis der Einsatz beendet ist.

© dpa-infocom GmbH
 
Charlies Eltern Connie Yates und Chris Gard kommen zum High Court in London. Der Sterbeort des schwer kranken Säuglings muss von einem Richter festgelegt werden. Foto: Matt Dunham © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Richter verkündet Sterbeort des kranken Charlie am Mittwoch

Eigentlich sollten nur noch Formalien geklärt werden, doch dann flammt der Streit zwischen Eltern und Ärzten wieder auf. Wo darf der schwerkranke Charlie sterben? Ein Richter muss jetzt entscheiden.
 
 
 Zur Übersicht PanoramaZur Startseite 
 

 
6084154
Polizei sucht nach Amokalarm in Esslingen weiter Bewaffneten
Schüler in Esslingen berichten von einem bewaffneten Mann im Gebäude, sofort wird Amokalarm ausgelöst. Einen ersten Verdächtigen lässt die Polizei aber schnell wieder laufen. Die Fahndung läuft weiter.
http://www.arcor.de/content/aktuell/news_panorama/6084154,1,Notf%C3%A4lle--Polizei-sucht-nach-Amokalarm-in-Esslingen-weiter-Bewaffneten,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/_d3aV5hm_iLeXQ7xv2ZPR5z2hS5H1erjhq_isuEJkkE0ol8gQE9x2JjzaxkguBZXwn70RDyrCvJg6W0snqxc6g==.jpg

Arcor Video-News des Tages

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Auspacken, einstecken, lossurfen - wenn es doch so einfach wäre. Doch wer einen sicheren Router möchte, muss ein wenig Zeit fürs Konfigurieren und Aktualisieren investieren. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

So bleiben Angreifer draußen: Router und WLAN absichern

Ihren Router nehmen viele als Einbahnstraße ins Netz wahr. Doch die Realität sieht anders aus: Software-Fehler oder falsch konfigurierte ...  mehr
 
 
 

Ohne Plastiktüte, ohne mich?

Plastiktüten sind im Einzelhandel immer noch weit verbreitet. Foto: Frank Rumpenhorst © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Viele Supermärkte haben Plastiktüten bereits verbannt oder geben diese nur noch gegen Gebühr heraus. Discounter Aldi zieht nun nach: Es sollen nur noch Mehrwegtragetaschen aus stabilerem Kunststoff angeboten werden. Bis die Umstellung vollbracht ist, werden die Einwegtüten teurer für 20 Cent verkauft. Gut so?
 Finde ich super, das ist genau der richtige Weg! Die Umwelt wird es uns danken!
 Schwachsinn, diese Aufregung um Einwegtüten. Ist doch scheinheilig, seinen Joghurt im Plastikbecher im Jutebeutel nach Hause zu tragen.
 Die Idee ist gut, aber ich bin mir sicher, dass auch die Mehrwegtragetaschen bei den meisten Kunden schnell im Müll landen werden...
 Diese Bevormundung nervt nur noch. Gebt den Leuten doch einfach die Tüten, die sie wollen und stoppt diesen Gebührenirrsinn!
Abstimmen Ergebnis
 
Model Miss Piggy: Muppet-Lady bei Fotoshoot mit Stars
 

Model Miss Piggy: Muppet-Lady bei Fotoshoot mit Stars

Normalerweise ist sie für die Unterhaltung ihrer kleinen Fans zuständig. In seltenen Fällen verlässt MIss Piggy jedoch ihr gewohntes ...  mehr
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Linkin Park im April bei der Echo-Verleihung in Berlin. Foto: Britta Pedersen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Linkin Park verabschieden sich von Chester Bennington

Mit einem sehr berührenden Abschiedsbrief auf Facebook haben Linkin Park an ihren verstorbenen Sänger erinnert.« Wir lieben dich und vermissen dich ...  mehr
 
 
 
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Kalenderblatt 2017: 26. Juli

Das aktuelle Kalenderblatt für den 26. Juli 2017:  mehr