Dienste

 

 

Prozesse Charleston-Schütze Dylann Roof zum Tode verurteilt

In einer Kirche ermordete Dylann Roof neun afroamerikanische Gläubige. Getrieben war er von rassistischem Hass. Eine Jury hat nun entschieden: Dafür soll der Todesschütze selbst sterben.
  • Ein US-Bundesgericht hat Dylann Roof zum Tode verurteilt. Foto: Chuck Burton © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Ein US-Bundesgericht hat Dylann Roof zum Tode verurteilt. Foto: Chuck Burton © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Dylann Roof hatte im Juni 2015 während einer Bibelstunde neun schwarze Gläubige in einer Kirche erschossen. Foto: Grace Beahm/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Dylann Roof hatte im Juni 2015 während einer Bibelstunde neun schwarze Gläubige in einer Kirche erschossen. Foto: Grace Beahm/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
1 / 2

Für das Blutbad in einer amerikanischen Kirche hat eine Jury den Todesschützen von Charleston zum Tode verurteilt. Dylann Roof solle für die Ermordung von neun schwarzen Gläubigen in der Mother-Emanuel-Kirche mit dem Leben bezahlen und mit einer Todesspritze hingerichtet werden.

Das entschieden die zwölf Geschworenen im US-Bundesstaat South Carolina. Es ist das erste Mal, dass ein US-Bundesgericht einen Menschen wegen eines Hassverbrechens zum Tode verurteilt hat.

Der 22-jährige Weiße, der sich selbst als Rassist bezeichnet, hatte sich zu der Tat im Juni 2015 bekannt. Kurz bevor sich die Jury zu den Beratungen über das Strafmaß zurückzog, wandte sich Roof an die Geschworenen: «Ich denke immer noch, dass ich es tun musste», sagte er einem Bericht des Senders ABC zufolge. Die Urteilsverkündung nahm er teilnahmslos auf, wie der «Post and Courier» schrieb.

Roof war in 33 Punkten angeklagt worden, unter anderem wegen Mordes und eines Hassverbrechens. Er wurde bereits im Dezember in allen Punkten schuldig gesprochen.

Der Bruder eines der Opfer sagte nach der Urteilsverkündung, der Gerechtigkeit sei genüge getan, aber die Trauer bleibe. «Das ist ein sehr hohler Sieg, denn meine Schwester ist noch immer tot», sagte Melvin Graham vor der Presse. «Ich wünschte, dieses Urteil könnte sie zurückbringen, aber das kann es nicht.» Es könne anderen Rassisten wie Roof aber zeigen, dass die Gemeinschaft dies nicht toleriere.

Roof hatte mehr als 70 Mal auf seine Opfer gefeuert. Staatsanwalt Jay Richardson erinnerte an die kaltblütige Vorgehensweise Roofs: «Er hat sich entschieden, neun gute und unschuldige Frauen und Männer hinzurichten (...), aus gefühllosem Hass auf ihre Hautfarbe.»

Im Prozess hatten Überlebende die Geschehnisse in bewegenden Worten geschildert. Als Bilder der Tat gezeigt wurden, brachen Mitglieder der Jury in Tränen aus.

Das Video einer Sicherheitskamera zeigt Roof am Abend des 17. Juni 2015 beim Betreten und Verlassen der Emanuel-Kirche. Er sagte aus, sich fast nicht getraut zu haben. Dann betrat er die Kirche, schloss sich einer Bibelstunde an und feuerte mit seiner Pistole auf die wehrlosen Gläubigen.

Roof hatte vor der Tat im Internet ein Pamphlet zu seinen rassistischen Motiven veröffentlicht. Mehrmals ging er zu der Kirche, um den Ort auszukundschaften. Er sagte auch mehrfach zu Freunden, dass er Afroamerikaner töten wolle.

Später sagte Roof, er habe einen Krieg zwischen Schwarzen und Weißen anzetteln wollen - «mit einer geplanten, durchdachten, schrecklichen Attacke». Von dem Geld, das er zu seinem 21. Geburtstag von seinen Eltern bekam, kaufte er sich die Schusswaffe, Kaliber 45. Die Verteidigung sah davon ab, Roofs Unschuld beweisen zu wollen. Stattdessen versuchte sie, ihn als Einzelgänger darzustellen, der von rassistischer Hetze im Internet irregeleitet wurde.

Aus vielen rassistischen Zwischenfällen der vergangenen Jahre in den USA ragte Roofs entsetzliche Tat heraus. Sie löste über das Land hinaus Entsetzen aus.

© dpa-infocom GmbH
 
Die US-Botschafterin in Mexiko, Roberta Jacobson, empfängt US-Außenminister Rex Tillerson (r) in Mexiko-Stadt. Foto: Valente Rosas © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

US-Heimatschutzminister schließt Massenabschiebungen aus

Kein anderes Land hat US-Präsident Trump seit seinem Amtsantritt so heftig angegriffen wie Mexiko. Sein Chefdiplomat schlägt beim Antrittsbesuch beim Nachbarn versöhnlichere Töne an. Differenzen ...
 
 
 Zur Übersicht AuslandZur Startseite 
 

 
5525616
Charleston-Schütze Dylann Roof zum Tode verurteilt
In einer Kirche ermordete Dylann Roof neun afroamerikanische Gläubige. Getrieben war er von rassistischem Hass. Eine Jury hat nun entschieden: Dafür soll der Todesschütze selbst sterben.
http://www.arcor.de/content/aktuell/news_politik_ausland/5525616,1,Prozesse--Charleston-Sch%C3%BCtze-Dylann-Roof-zum-Tode-verurteilt,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/gE3D7+m9rVerv2l+uQK0PADq5AgAmZ0K3wRCYlm5IJqx4rZ4TQrlARKVG416KGY6JyqsjLXNv+JrOW1dLU5IOQ==.jpg

Arcor Video-News des Tages

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Wer am Wochenende krank wird, dem wird über die 116117 geholfen. Foto: Bernd Weissbrod/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Kassenärzte: Bessere Abstimmung bei Notfällen nötig

Magendrücken, gebrochenes Bein, Schlaganfall - wohin soll der Patient im Notfall gehen, zum niedergelassenen Bereitschaftsarzt oder direkt ins ...  mehr
 
 
 

Illegale Autorennen: Was kann man gegen die Raser unternehmen?

 © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Ein 27-jähriger Autofahrer knallte bei einer Raserei mit 160 km/h in einen Jeep. Der 69-jährige Fahrer des Jeeps starb noch am Unfallort. Jetzt steht der Fahrer vor Gericht. Es handelt sich um keinen Einzelfall: Immer wieder kommen Menschen bei illegalen Autorennen ums Leben. Was hilft gegen die Totraser?
 Deutlich härtere Strafen, wer so etwas tut, der nimmt Tote billigend in Kauf!
 Härtere Strafen alleine nützen wenig, verkehrspsychologische Seminare oder Ähnliches könnten eine Lösung sein!
 Hoffentlich gibt es bald intelligente Autos, die so etwas verhindern können.
Abstimmen Ergebnis
 
Nur in Japan: Drohnen-Welpe gibt Stadtführung © Zoom.in
 

Nur in Japan: Drohnen-Welpe gibt Stadtführung

Yukimaru Skywalker ist die Drohnen-Version des alten Maskottchens der Stadt Oji. In einem Clip gibt der Drohnen-Welpe eine kleine Stadtführung.  mehr
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Kelly Brook gilt unter Wissenschaftlern schon seit Jahren als die Frau mit dem mathematisch perfektem Körper. © picture alliance / dpa / Geisler-Fotopress
  • Ihre Karriere startete mit 16 Jahren, als Kelly einen Schönheitswettbewerb gewann. © picture alliance / dpa / Abaca 141277
  • Ihr Spielfilmdebüt feierte Kelly im Thriller "Sorted". © picture alliance / dpa / Lexie Appleby/Geisler-Fotopress
  • Für eine Reebok-Werbung zog Kelly komplett blank. © picture alliance / dpa / Photoshot
 

Wissenschaftlich ermittelt: SIE hat den perfekten Körper!

Kelly Brook - noch nie gehört?! Das wird sich sicher demnächst ändern: Das 36-Jährige Model gilt unter Wissenschaftlern als die Frau mit dem ...  mehr
 
 
 
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Kalenderblatt 2017: 24. Februar

Das aktuelle Kalenderblatt für den 24. Februar 2017:  mehr