Dienste

 

 

Regierung Trump: Russland steht hinter Hackingangriffen

Mit Spannung war Trumps erste Pressekonferenz nach der Wahl erwartet worden. Der Auftritt wird überschattet von neuen Vorwürfen über russische Aktivitäten. Der künftige Präsident lässt seiner Wut darüber freien Lauf.
  • Der designierte US-Präsident Donald Trump bei seiner ersten Pressekonferenz seit Juli 2016. Foto: Seth Wenig © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Der designierte US-Präsident Donald Trump bei seiner ersten Pressekonferenz seit Juli 2016. Foto: Seth Wenig © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Der künftige US-Präsident Donald Trump. Foto: Evan Vucci © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Der künftige US-Präsident Donald Trump. Foto: Evan Vucci © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
1 / 2

Der künftige US-Präsident Donald Trump sieht Russland hinter den Hackingangriffen während des Präsidentschaftswahlkampfes. «Was das Hacking angeht: Ich denke, es war Russland», sagte Trump auf die Frage eines Reporters.

Er sei aber auch der Meinung, dass es noch von anderen Ländern Hackerangriffe auf die USA gegeben habe. Trump hatte bislang Zweifel an der Einschätzung der amerikanischen Geheimdienste geäußert, wonach Russland hinter den Angriffen auf Computer der Demokraten stand. Die Dienste werfen dem russischen Präsidenten Wladimir Putin vor, sich damit in den Wahlkampf eingemischt zu haben, und die Wahl von Trump favorisiert zu haben.

Trump und Russland - eine Geschichte mit vielen Unbekannten
- / -

  • TRUMPS EIGENE KONTAKTE:
    1986 will der Geschäftsmann in New York den damaligen sowjetischen Botschafter Juri Dubinin kennengelernt haben. Daran knüpften sich ein Besuch in Moskau und erste Pläne für ein Hotel, so schildert es Trump in seinem Buch «The Art of the Deal». Wie oft der Unternehmer seitdem in Russland war, ist nicht bekannt.
  • GESCHÄFTSBEZIEHUNGEN:
    Belegbar ist, dass sich in den 2000er Jahren viele zu Geld gekommene Russen in Trump-Immobilien eingekauft haben. Aufsehen erregte 2008 der Verkauf eines Anwesens in Florida an den russischen Oligarchen Dmitri Rybolowlew für 95 Millionen US-Dollar (knapp 90 Millionen Euro). 2013 fand der von Trump veranstaltete Schönheitswettbewerb Miss Universe in Moskau statt. Trump-Firmen waren auch auf Moskauer «Millionärsmessen» für Luxusgüter vertreten.
  • TRUMPS UMFELD UND RUSSLAND:
    Trumps erster Wahlkampfmanager Paul Manafort machte PR-Arbeit für den moskautreuen ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch, bis dieser 2014 gestürzt wurde. Nach Korruptionsvorwürfen wegen dieses Einsatzes schied Manafort aus Trumps Team aus. Der künftige US-Sicherheitsberater Michael Flynn tritt für bessere Beziehungen zu Moskau ein. Er ließ sich zum Jubiläum des staatlichen Senders RT (Russia Today) einladen und saß dort neben dem Kremlchef.
  • PUTINS MÖGLICHES INTERESSE AN EINEM PRÄSIDENTEN TRUMP:
    Die Lesart vieler russischer Experten ist, dass der Kreml eigentlich einen Sieg der demokratischen Bewerberin Hillary Clinton erwartet hatte. Die Ex-US-Außenministerin wäre für Putin ein hartes, erfahrenes, aber berechenbares Gegenüber gewesen. Trump ist dagegen unberechenbar. Aber der Republikaner hat bessere Beziehungen zu Moskau versprochen, die Rede war sogar davon, die Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim durch Russland anzuerkennen. Aus Putins Sicht dürfte der unerfahrene neue US-Präsident als lenkbar erscheinen.

Trump hatte sich in den vergangenen Wochen für ein besseres Verhältnis zu Russland ausgesprochen. «Wir werden sehen, was ich für ein Verhältnis zu Russland haben werde», sagte Trump. Es sei nicht sicher, wie das aussehen werde. Er hoffe, dass er mit Putin auskommen werde. «Ich hoffe, ich komme mit Putin klar. Kann gut sein, dass nicht.»

Jüngste Vorwürfe in Zusammenhang mit seinen Verbindungen nach Russland wies Trump scharf zurück. Die Medienberichte darüber seien «Unsinn», sagte Trump bei einer Pressekonferenz in New York. «Ich habe großen Respekt vor der Pressefreiheit», sagte Trump. Er dankte denjenigen Medien, die mit den Informationen vorsichtig umgegegangen seien. Zuvor hatte er US-Medien in ihrer Gesamtheit als «unehrlich» bezeichnet.

Trump steht im Zentrum massiver, aber unbewiesener Vorwürfe, die von russischen Geheimdiensten stammen sollen. Nach US-Medienberichten wurden sie in den USA zusammengetragen. Im Zentrum stehen Informationen aus dem Privatleben Trumps und zu seinen Geschäftsbeziehungen nach Russland. Sowohl Trump als auch Moskau dementierten die Vorwürfe am Mittwoch. Die Informationen legen nahe, dass russische Dienste versucht haben, Trump erpressbar zu machen.

Trump kritisierte die US-Geheimdienste, dafür, dass die Informationen publik wurden. Er sprach zudem von «betrügerischen Gegnern» in den USA, die versucht hätten, solcherlei Falschinformationen gegen ihn einzusetzen.

Zunächst berichtete der Sender CNN, wenig später folgten weitere große Medien in den USA und Großbritannien, darunter die «New York Times», die «Washington Post» und der «Guardian».

Ein früherer Agent des britischen Auslandsgeheimdienstes MI6 soll die Berichte mithilfe russischer Quellen erstellt haben - zunächst im Auftrag von Trumps parteiinternen Gegnern bei der Republikanern und später des Clinton-Lagers.

Die Informationen kursieren bereits seit Monaten in Washington. Erst am Dienstag gingen Medien damit an die Öffentlichkeit, obwohl die Inhalte weiterhin nicht bewiesen sind. Die Plattform buzzfeed.com stellte ein 35 Seiten starkes Papier mit wenigen geschwärzten Stellen komplett ins Netz. Möglicherweise löste eine nicht beantwortete Frage an FBI-Direktor James Comey während einer Anhörung im Geheimdienstausschuss des US-Senats die Lawine aus.

Zunächst hatte es in US-Medien geheißen, Trump und der amtierende Präsident Barack Obama seien über die Inhalte des Papiers unterrichtet worden. Am Mittwoch berichtete CNN unter Berufung auf beteiligte US-Geheimdienstleute, Trump sei nicht darüber gebrieft worden. Die Geheimdienstler hätten das Papier nur bei einem Briefing Trumps in anderer Angelegenheit bei sich gehabt, um ihm Unterschiede in der Wertigkeit von Geheimdienstinformationen deutlich zu machen.

Wie Trump dementierte auch Moskau die Berichte. «Das ist vollkommen ausgedacht, es ist eine Ente», sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow der Agentur Interfax zufolge. Russland sammele weder Material über Trump noch über dessen demokratische Gegenkandidatin bei der Präsidentenwahl, Hillary Clinton.

«Das ist eindeutig ein Versuch, die bilateralen Beziehungen zu stören», sagte Peskow in Moskau. In dem Material heißt es allerdings auch, die Informationen seien von den russischen Quellen so gestaltet worden, dass sie jederzeit dementierbar bleiben.

Der republikanische Senator John McCain bekam die Informationen «Ende vergangenen Jahres» in die Hände und gab sie an das FBI weiter, wie McCain selbst mitteilte. Er selbst sei nicht in der Lage gewesen, die Inhalte auf ihren Wahrheitsgehalt zu prüfen. McCain gilt als innerparteilicher Kritiker Trumps.

Die Bundespolizei FBI untersuche Glaubwürdigkeit und Wahrheitsgehalt der Informationen. Direktor James Comey wollte sich am Dienstag auf eine entsprechende Frage nicht zu dem Vorfall äußern. Möglicherweise veranlasste diese Frage die US-Medien, mit den bis dahin zurückgehaltenen, weil unbewiesenen Informationen an die Öffentlichkeit zu gehen. Nach Angaben der «New York Times» schätzen US-Beamte den britischen Ex-Agenten als verlässlich und Russland-erfahren ein.

In den dennoch zunächst als nicht stichhaltig eingestuften Memos, über die es eine zweiseitige Zusammenfassung bei den US-Geheimdiensten geben soll, geht es nach Informationen der «New York Times» unter anderem um Sexvorwürfe im Zusammenhang mit Moskauer Prostituierten im Jahr 2013. Ferner soll sie Informationen zu Trumps Geschäftsbeziehungen nach Russland enthalten. Er soll von russischer Seite über Jahre mit guten Geschäften gelockt worden sein, diese aber abgelehnt haben, heißt es.

Beschrieben werden außerdem angebliche Treffen zwischen Trump-Vertretern und russischen Offiziellen während des US-Präsidentenwahlkampfs, bei denen unter anderem über russische Hackerangriffe auf die Demokratische Partei gesprochen worden sei. Dies sei mit Trumps Wissen und Unterstützung geschehen. Trump hatte dies zuvor wiederholt bestritten.

© dpa-infocom GmbH
 
5525924
Trump: Russland steht hinter Hackingangriffen
Mit Spannung war Trumps erste Pressekonferenz nach der Wahl erwartet worden. Der Auftritt wird überschattet von neuen Vorwürfen über russische Aktivitäten. Der künftige Präsident lässt seiner Wut darüber freien Lauf.
http://www.arcor.de/content/aktuell/news_politik_ausland/5525924,1,Regierung--Trump%3A-Russland-steht-hinter-Hackingangriffen,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/BEUZ5wJWgQ9If6zWizQH5ZZcAvg8aUjB0hYSK2MLcBKGSzfQk+sjqw5_YLOPN3Q_hRd0Xj34NycpNeDfILSgdw==.jpg

Arcor Video-News des Tages

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Mit Fahnen markierte Hundehaufen. Foto: Jörg Carstensen/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Bürger sollen Hundehaufen mit Fähnchen markieren

Sie sind ein ewiges Ärgernis - die Hundehaufen. Die Stadt Goslar, die im vergangen Jahr eine Tonne Hundekot entsorgen musste, will die Besitzer jetzt ...  mehr
 
 
 

Bildungsexperten für Abschaffung der Schulnoten

Foto: Sebastian Gollnow/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Bildungsexperten meinen: Zensuren sind nicht objektiv - Schulnoten sollten abgeschafft werden und durch Berichte ersetzt werden. Es sei wissenschaftlich bewiesen, dass diese besser geeignet seien. Sind Noten ein überholtes System - oder genau richtig?
 Ohne Schulnoten fehlt ein erheblicher Motivationsfaktor. Ich finde diese Bewertungsform genau richtig!
 Total überholt! In diesem strengen Noten-Korsett haben die Kinder doch keine Möglichkeit sich zu entfalten! Waldorfschulen machen es schon richtig.
 Noten sind oft ungerecht, anfällig für Verzerrungen und schlecht vergleichbar - aber Berichte sind einfach keine geeignete Alternative...
Abstimmen Ergebnis
 
 © Zoomin.tv
 

Hallo Zukunft: Dubai bekommt selbstfliegende Taxis

Schon ab Juli sollen in Dubai selbstfliegende Drohnen-Taxis Passagiere befördern. Das ist besser als der Traum vom Hoverboard.  mehr
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Kattia musste im Netz einen kleinen Shitstorm über sich ergehen lassen: Nicht jeder fand ihre Sex-Offensive toll...<br/><br/><a href="http://www.rtl.de/cms/sendungen/show/der-bachelor.html" target="_blank">Alle Infos zu "Der Bachelor" im Special bei RTL.de</a>
 © RTL / Marie Schmidt
  • Es ging heiß her in Miami: Beim Paragliding mit den Mädels sorgte Kattia für viele Lästereien. Der Grund: Ihr freizügiger String-Bikini...<br/><br/><a href="http://www.rtl.de/cms/sendungen/show/der-bachelor.html" target="_blank">Alle Infos zu "Der Bachelor" im Special bei RTL.de</a>
 © RTL
  • Pech gehabt: Eigentlich wollte Sebastian Clea-Lacy zum Einzeldate ausführen - doch Viola grätschte mit der weißen Rose dazwischen. Gemeinsam verteilten sie Eiscreme an Kinder.<br/><br/><a href="http://www.rtl.de/cms/sendungen/show/der-bachelor.html" target="_blank">Alle Infos zu "Der Bachelor" im Special bei RTL.de</a>
 © RTL
  • Beim Gruppendate im Theater mussten die Frauen Sebastian mit einer spontanen Bühnen-Performance beeindrucken.<br/><br/><a href="http://www.rtl.de/cms/sendungen/show/der-bachelor.html" target="_blank">Alle Infos zu "Der Bachelor" im Special bei RTL.de</a> © RTL
  • Musicaldarstellerin Julia war auf der Bühne ganz in ihrem Element. Sie wollte ihre sexy Seite präsentieren. "Nichts macht mich so an wie ein Mann, der Logos entwerfen kann" sang sie für Sebastian...<br/><br/><a href="http://www.rtl.de/cms/sendungen/show/der-bachelor.html" target="_blank">Alle Infos zu "Der Bachelor" im Special bei RTL.de</a>
 © RTL
  • ...der wirkte von ihrer Performance allerdings eher irritiert. Er hätte es schöner gefunden, hätte Julia etwas über sich selbst erzählt. Das dachte sich so manch ein Zuschauer nach dem schrägen Auftritt.<br/><br/><a href="http://www.rtl.de/cms/sendungen/show/der-bachelor.html" target="_blank">Alle Infos zu "Der Bachelor" im Special bei RTL.de</a> © RTL
  • Janika durfte den Bachelor nach ihrem gelungenen Auftritt zum "vertrauten" Einzelgespräch bitten. Dass sie morgens nach dem Aufwachen "nicht gleich ins Bad rennt um sich zu schminken", schien den Rosenkavalier zu beeindrucken.<br/><br/><a href="http://www.rtl.de/cms/sendungen/show/der-bachelor.html" target="_blank">Alle Infos zu "Der Bachelor" im Special bei RTL.de</a> © RTL
  • Schade: Wir hätten zu gern Fabiennes große "Playboy"-Beichte erlebt. Doch der Bachelor schickte sie nach Hause...
<br/><br/><a href="http://www.rtl.de/cms/sendungen/show/der-bachelor.html" target="_blank">Alle Infos zu "Der Bachelor" im Special bei RTL.de</a>
 © RTL / Marie Schmidt
  • Caroline sorgte bei Sebastian für Stirnrunzeln, als sie von ihrem Hund als "Fellkind" sprach. Das fand er gegenüber der jungen Mutter Sabrina offenbar ziemlich taktlos. Die Quittung: Ein Ticket zurück nach Deutschland.<br/><br/><a href="http://www.rtl.de/cms/sendungen/show/der-bachelor.html" target="_blank">Alle Infos zu "Der Bachelor" im Special bei RTL.de</a>
 © RTL / Marie Schmidt
  • War Anna beim Paragliding zu ängstlich? Auch sie bekam keine Rose.<br/><br/><a href="http://www.rtl.de/cms/sendungen/show/der-bachelor.html" target="_blank">Alle Infos zu "Der Bachelor" im Special bei RTL.de</a>
 © RTL / Marie Schmidt
 

Sex-Offensive: Kattia punktet beim "Bachelor"

Ganz schön heiß: Sexy Kattia versuchte "Bachelor" Sebastian mit vollem Körpereinsatz von sich zu überzeugen. Sehr zum Ärger ihrer ...  mehr
 
 
 
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Kalenderblatt 2017: 20. Februar

Das aktuelle Kalenderblatt für den 20. Februar 2017:  mehr