Dienste

 

 

International Von der Leyen ermahnt Trump-Regierung: «Keine Alleingänge»

Klartext zum Auftakt der Münchner Sicherheitskonferenz: Die deutsche Verteidigungsministerin liest der US-Regierung die Leviten. Wer mehr von Europa wolle, müsse einen anderen Ton anschlagen.
  • Wolfgang Ischinger (l-r), Ursula von der Leyen und Bill Gates auf der Münchner Sicherheitskonferenz. Foto: Sven Hoppe © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Wolfgang Ischinger (l-r), Ursula von der Leyen und Bill Gates auf der Münchner Sicherheitskonferenz. Foto: Sven Hoppe © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • US-Verteidigungsminister James Mattis nach der Landung auf dem Flughafen in München. Foto: Sven Hoppe © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    US-Verteidigungsminister James Mattis nach der Landung auf dem Flughafen in München. Foto: Sven Hoppe © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Polizisten stehen vor dem Hotel "Bayerischen Hof". Foto: Sven Hoppe © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Polizisten stehen vor dem Hotel "Bayerischen Hof". Foto: Sven Hoppe © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
1 / 3

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat die neue US-Regierung von Donald Trump überraschend deutlich vor Alleingängen in der Außenpolitik gewarnt. Zu Beginn der Münchner Sicherheitskonferenz mahnte von der Leyen ein gemeinsames Vorgehen der Nato bei Krisen und Konflikten in der Welt an.

Die Trump-Regierung dürfe nicht über «die Köpfe der Partner hinweg» etwa mit Moskau eigene Absprachen treffen, sagte die CDU-Politikerin. Von der Leyen wandte sich auch gegen den US-Einreisestopp für einige islamisch geprägte Länder und die von Trump ins Gespräch gebrachte Folter als Verhörmethode gegen Terroristen. Das widerspreche den gemeinsamen Werten des Militärbündnisses.

Auch beim Bonner Treffen der Außenminister der 20 mächtigsten Industriestaaten (G20) stand Trumps «Amerika zuerst»-Kurs im Vordergrund. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) sagte, die Lösung globaler Problemen wie Terrorismus und Klimawandel werde «nur gelingen mit Kooperation und ganz sicher nicht mit weiterer Abschottung». Dies habe auch US-Außenminister Rex Tillerson bei seinem ersten Besuch in Europa so gesehen. Gabriel wandte sich gegen die Forderung der USA, die Nato-Partner müssten mehr Geld in Verteidigung stecken.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) erinnerte Washington daran, dass auch die Stärke der USA durch die Nato gewachsen sei. Zudem betonte sie nach einem Gespräch mit Kanadas Premierminister Justin Trudeau in Berlin: «Militärische Aktionen alleine werden keine Krisen lösen.» Merkel verwies auf die Bedeutung von Krisenprävention und Entwicklungshilfe.

Merkel wurde am Freitagabend in München erwartet. An diesem Samstag trifft die Kanzlerin erstmals mit einem Mitglied der Trump-Regierung zusammen, nämlich mit dem neuen US-Vizepräsidenten Mike Pence.

Von der Leyen sagte in München, Lastenteilung unter Bündnispartnern sei mehr als eine Frage des Geldes. Die Last gemeinsam zu tragen, das sei zuallererst das Prinzip, füreinander einzustehen, ohne Wenn und Aber. «Das schließt Alleingänge aus - sowohl den Alleingang des Vorwegpreschens, aber auch den Alleingang des Sich-Wegduckens.»

US-Verteidigungsminister James Mattis hatte den Nato-Partnern am Mittwoch gedroht, das US-Engagement zurückzufahren, sollten sie nicht mehr für ihre Verteidigung ausgeben. Er unterstrich damit eine zentrale Forderung Trumps. In München reagierte Mattis nicht auf die Mahnungen von der Leyens. Er betonte nur, Sicherheit in Zeiten des internationalen Terrorismus gebe es nur im Team.

Die Ministerin erklärte, die Europäer müssten bei der Verteidigung enger zusammenarbeiten. «Ich bin gewiss, dass dies in Washington Anerkennung und Aufmerksamkeit findet. Umgekehrt wissen unsere amerikanischen Freunde gut, dass ihr Ton zu Europa und zur Nato einen direkten Einfluss auf den Zusammenhalt unseres Kontinents hat. Eine stabile Europäische Union ist deshalb genauso im amerikanischen Interesse wie eine geschlossene Nato.»

Von der Leyen betonte, auch der Kampf gegen den islamistischen Terror müsse gemeinsam geführt werden und dürfe nicht in eine «Front gegen den Islam und Muslime an sich» verkehrt werden. «Sonst laufen wir Gefahr, die Gräben weiter zu vertiefen, aus denen Gewalt und Terror wachsen.» Die USA hatten mit einem Einreisestopp für islamisch geprägte Länder weltweite Proteste ausgelöst.

Die US-Regierung setzt unter Trump auf Abschottung. Sie will sich mit einer Mauer gegen Migranten aus Mexiko abgrenzen, stellt Freihandelsverträge infrage und denkt laut über eine neue Import-Abgabe nach, die auch europäischen Unternehmen erheblich schaden würde. 

Bis Sonntag werden bis zu 30 Staats- und Regierungschefs sowie etwa 80 Außen- und Verteidigungsminister im Hotel Bayerischer Hof erwartet. Die Mächtigen der Welt haben neben der bisher eher widersprüchlichen US-Außenpolitik viele weitere Themen: Die Spannungen mit Russland, den Syrien-Krieg, den Ukraine-Konflikt und nicht zuletzt die Zukunft der EU.

© dpa-infocom GmbH
 
Ein Mann schaut sich in Seoul (Südkorea) eine Berichterstattung über den misslungenen Raketentest in Nordkorea an. Foto: Lee Jin-Man © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Nordkorea: Neuer Affront mit Raketentest

Nordkorea hat trotz aller Verbote der Vereinten Nationen erneut eine Rakete gestartet. US-Präsident Trump, inzwischen seit 100 Tagen im Amt, ist zwar verärgert, gibt sich aber gelassen. Er vertraut ...
 
 
 Zur Übersicht AuslandZur Startseite 
 

 
5622574
Von der Leyen ermahnt Trump-Regierung: «Keine Alleingänge»
Klartext zum Auftakt der Münchner Sicherheitskonferenz: Die deutsche Verteidigungsministerin liest der US-Regierung die Leviten. Wer mehr von Europa wolle, müsse einen anderen Ton anschlagen.
http://www.arcor.de/content/aktuell/news_politik_ausland/5622574,1,International--Von-der-Leyen-ermahnt-Trump-Regierung%3A-%C2%ABKeine-Alleing%C3%A4nge%C2%BB,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/M+92BsUOhkyK+1OQ0jlnYIbaPpLZLW4Fg1HCTtyRHHB1TB6_EkBv5khCfZcyoTU91Q9JxBBjyREq+VSzAX9lnA==.jpg

Arcor Video-News des Tages

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Das «optische Daten-Lese-System» wurde 1979 zum Patent angemeldet. Foto: Rolf Vennenbernd © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Die Idee zur Solarzelle stammt aus Frankreich. Foto: Sven Hoppe © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Auf der CeBIT 2000 in Hannover wird das damals neu eingeführte Bluetooth-Headset des Handy-Herstellers Ericsson vorgestellt. Foto: Rainer Jensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Mit dem iPod wurde der Walkman Geschichte. Foto: Felix Heyder © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Ein 3D-Drucker zaubert eine rote Hand hervor. Foto: Christian Platz © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Patente Erfindungen: Geniales, Verrücktes, Eitles

Wie die Comicfigur Daniel Düsentrieb die Welt mit Erfindungen beglücken - das geht im echten Leben nur mit Patent. Mancher Prominente hält selbst ...  mehr
 
 
 

Zwei-Personen-Regel in deutschen Cockpits aufgehoben

 © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Nach dem tragischen Germanwings-Unglück 2015 reagierten die deutschen Airlines und führten die Zwei-Personen-Regel im Cockpit ein. Diese wird nun wieder aufgehoben; Piloten dürfen wieder allein fliegen. Die Evaluierung soll belegt haben, dass die Regel keinen Sicherheitsgewinn bringe. Ist diese Änderung bedenklich?
 Ja! Gerade in gefährlichen Zeiten wie diesen sollte an der Zwei-Personen-Regel unbedingt festgehalten werden.
 Im Gegenteil! Um die Regel einzuhalten dürfen immer mehr Leute in die Flugkanzel; die Cockpit-Türen werden häufiger geöffnet. Das ist doch ein Risiko!
 Strengere Sicherheitsmaßnahmen im Flugverkehr werden eher an anderer Stelle benötigt, solche Suizidfälle sind eben extrem selten.
Abstimmen Ergebnis
 
Klimawandel: Simulation zeigt Städte unter Wasser
 

Klimawandel: Simulation zeigt Städte unter Wasser

Diese Simulation zeigt, wie es am Ende dieses Jahrhunderts in US-amerikanischen Städten aussehen könnte. Nach Berechnungen aktueller Daten wird es ...  mehr
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
 

Dieser "Polizeiruf 110" endet in einer Katastrophe

Im "Polizeiruf 110: Nachtdienst" (7. Mai, 20.15 Uhr, Das Erste) wird ein Mord im Altenheim für Kommissar Hanns von Meuffels (Matthias Brandt) zu ...  mehr
 
 
 
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Kalenderblatt 2017: 30. April

Das aktuelle Kalenderblatt für den 30. April 2017:  mehr