Dienste

 

 

Terrorismus Pariser Angreifer stand unter Alkohol- und Drogeneinfluss

Nach der Attacke auf Soldaten dem Pariser Flughafen Orly laufen die Ermittlungen auf Hochtouren. Neue Details werden bekannt. Handelte der Täter alleine, oder hatte er Komplizen?
  • Spezialkräfte der französischen Polizei am Samstag bei dem Einsatz am Pariser Flughafen Orly. Foto: Kamil Zihnioglu © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Spezialkräfte der französischen Polizei am Samstag bei dem Einsatz am Pariser Flughafen Orly. Foto: Kamil Zihnioglu © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Französische Soldaten sichern am Flughafen Orly in Paris das Gelände. Foto: Kamil Zihnioglu © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Französische Soldaten sichern am Flughafen Orly in Paris das Gelände. Foto: Kamil Zihnioglu © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Ein französischer Polizist einer Spezialeinheit im Flughafen Orly in Paris. Foto: Kamil Zihnioglu © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Ein französischer Polizist einer Spezialeinheit im Flughafen Orly in Paris. Foto: Kamil Zihnioglu © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Reisende laufen am Samstag mit Gepäck über die Autobahn zum Pariser Flughafen Orly. Nach dem Zwischenfall war der Luftverkehr an dem Airport komplett gestoppt worden. Foto: Thibault Camus © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Reisende laufen am Samstag mit Gepäck über die Autobahn zum Pariser Flughafen Orly. Nach dem Zwischenfall war der Luftverkehr an dem Airport komplett gestoppt worden. Foto: Thibault Camus © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
1 / 4

Der Angreifer vom Pariser Flughafen Orly hat vor seiner Tat Alkohol getrunken und Drogen genommen. Das zeigten die Ergebnisse einer Autopsie vom Sonntag, berichteten französische Medien unter Berufung auf Justizkreise.

Demnach stellte man im Blut des 39 Jahre alten Täters eine Alkoholkonzentration von 0,93 Gramm pro Liter fest sowie Spuren von Cannabis und Kokain, so die Nachrichtenagentur AFP. Eine offizielle Bestätigung war zunächst nicht zu erhalten.

Der Mann hatte am Samstag eine Soldatin auf dem Flughafen attackiert, mit einer Schrotpistole bedroht und ihr ein Sturmgewehr entrissen. Andere Soldaten erschossen ihn daraufhin. Nach Angaben der beteiligten Soldaten hatte er gerufen «Ich bin da, um für Allah zu sterben» und auch angekündigt, dass es Tote geben werde. Ermittler halten es für möglich, dass der Angreifer einen dschihadistischen Anschlag plante.

Der Vater des 39-Jährigen hatte am Sonntag dem Radiosender Europe 1 gesagt, sein Sohn sei kein Terrorist, er habe aber getrunken und Cannabis konsumiert. «Und unter dem Einfluss von Alkohol und Cannabis - da kommt man hin», fügte er hinzu. In der Wohnung des Täters in Garges-lès-Gonesse bei Paris hatten Fahnder bei einer Durchsuchung einige Gramm Kokain gefunden.

Unklar blieb auch, ob der Täter Komplizen hatte. Ein Bruder, ein Cousin und der Vater wurden bereits am Wochenende wieder aus dem Polizeigewahrsam entlassen.

Frankreich ist seit gut zwei Jahren mit einer beispiellosen Terrorserie konfrontiert, sie kostete über 230 Menschen das Leben. Das Thema Sicherheit spielt auch im Wahlkampf eine wichtige Rolle. In knapp fünf Wochen wählen die Franzosen einen neuen Staatspräsidenten.

© dpa-infocom GmbH
 
5714363
Pariser Angreifer stand unter Alkohol- und Drogeneinfluss
Nach der Attacke auf Soldaten dem Pariser Flughafen Orly laufen die Ermittlungen auf Hochtouren. Neue Details werden bekannt. Handelte der Täter alleine, oder hatte er Komplizen?
http://www.arcor.de/content/aktuell/news_politik_ausland/5714363,1,Terrorismus--Pariser-Angreifer-stand-unter-Alkohol--und-Drogeneinfluss,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/n7vMFa7CrXrCb+XnN9gP1nilgnfKKf+ZENt8NdcYiU_uOOravoONy1qR_bNwZIfuuP+AT3wdKvjU1sHM+nENZA==.jpg

Arcor Video-News des Tages

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Heutzutage braucht man nicht in der Praxis zu warten. Manche Ärzte geben ihren Patienten per SMS Bescheid, wann sie in das Sprechzimmer kommen können. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Wartezeit beim Arzt nutzen: Nach SMS-Benachrichtigung fragen

Der Arztbesuch kann unangenehm werden. Oft fängt der Ärger im Warteraum an, wo Patienten viel Zeit verlieren. Dieses Problem lässt sich aber leicht ...  mehr
 
 
 

Deutsche werden immer älter

 © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH / Stephan Scheuer/Archiv
Das Statistische Bundesamt berichtet: 2017 in Deutschland geborene Jungen könnten bis zu 90 Jahre, Mädchen bis zu 93 Jahre alt werden. Aber will man das überhaupt?
 Klar! Ich will soviel Zeit wie möglich mit meinen Lieben haben und viel von der Welt sehen.
 Nein - wenn man gebrechlich und auf Hilfe angewiesen ist und Schmerzen hat, hat man davon doch gar nichts.
 Kommt ganz drauf an, wie es im Alter um meine finanzielle und gesundheitliche Situation bestellt ist...
Abstimmen Ergebnis
 
Bodyshaming: Plus-Size-Model setzt sich sexy zur Wehr
 

Bodyshaming: Plus-Size-Model setzt sich sexy zur Wehr

Die 21-jährige Schönheit Diana Veras ist mittlerweile ein sehr gefragtes Plus-Size-Model in den USA. Vor allem ihre einzigartier Look macht sie so ...  mehr
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Steffen Henssler tritt demnächst auf ProSieben ohne Kochlöffel an. © dpa
 

Jetzt heißt es: "Schlag den Henssler"

Das ehemalige Raab-Format "Schlag den Star" bekommt ein Makeover - es wird zu "Schlag den Henssler".  mehr
 
 
 
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Kalenderblatt 2017: 26. Juni

Das aktuelle Kalenderblatt für den 26. Juni 2017:  mehr