Dienste

 

 

Wahlen Hohe Beteiligung bei Präsidentenwahl im Iran

Es geht um die künftige Linie des Irans: Bei der Präsidentenwahl trat der amtierende moderate Präsident Ruhani gegen einen Vertreter der Erzkonservativen an. Eine Schicksalswahl für den Amtsinhaber.
  • Eine lange Schlange wartet geduldig vor einem Wahllokal in Ghom. Foto: Ebrahim Noroozi © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Eine lange Schlange wartet geduldig vor einem Wahllokal in Ghom. Foto: Ebrahim Noroozi © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Staatspräsident und Regierungschef Hassan Ruhani füllt seinen Stimmzettel aus. Foto: Iranian Presidency Office © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Staatspräsident und Regierungschef Hassan Ruhani füllt seinen Stimmzettel aus. Foto: Iranian Presidency Office © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Der iranische Spitzenkandidat des erzkonservativen Klerus, Ebrahim Raeissi, bei der Stimmabgabe. Foto: dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Der iranische Spitzenkandidat des erzkonservativen Klerus, Ebrahim Raeissi, bei der Stimmabgabe. Foto: dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Ein Mann füllt einen Stimmzettel in einem Wahllokal in Teheran aus. Foto: Vahid Salemi © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Ein Mann füllt einen Stimmzettel in einem Wahllokal in Teheran aus. Foto: Vahid Salemi © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Iranische Frauen vor einem Wahllokal in Teheran. Foto: Vahid Salemi © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Iranische Frauen vor einem Wahllokal in Teheran. Foto: Vahid Salemi © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Anhänger des iranischen Präsidenten Hassan Ruhani (r.) und seines Gegenkandidaten Ebrahim Raeissi demonstrieren in Teheran. Foto: Vahid Salemi © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Anhänger des iranischen Präsidenten Hassan Ruhani (r.) und seines Gegenkandidaten Ebrahim Raeissi demonstrieren in Teheran. Foto: Vahid Salemi © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Iranische Frauen stehen vor einem Wahllokal in Ghom. Foto: Ebrahim Noroozi © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Iranische Frauen stehen vor einem Wahllokal in Ghom. Foto: Ebrahim Noroozi © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
1 / 7

Die Präsidentenwahl im Iran ist beendet. Am Freitag um Mitternacht Ortszeit (21.30 Uhr MESZ) schlossen die Wahllokale endgültig, nachdem das Innenministerium zuvor die Abstimmung wegen des großen Andrangs verlängert hatte.

Mit Spannung wird der Ausgang erwartet, da es um den künftigen Kurs des Landes geht: Öffnung oder Abschottung. Mehr als 56 Millionen Iraner waren aufgerufen zu bestimmen, ob sie dem moderaten Präsidenten Hassan Ruhani eine zweite Amtszeit geben oder einen politischen Wechsel wollen.

Ruhanis Hauptrivale war Ebrahim Raeissi, der Spitzenkandidat des erzkonservativen Klerus. Die anderen beiden Kandidaten galten als chancenlos. Erste Prognosen soll es schon Samstagmorgen geben. Nach Angaben von Innenminister Abdulresa Rahman Fasli werden die Endergebnisse am Samstagabend oder spätestens am Sonntag bekanntgeben. Ruhani galt zwar als Favorit, aber Raeissi genoss die Unterstützung des Klerus sowie der staatlichen Medien.

Am Freitag bildeten sich nach Berichten von Augenzeugen vor vielen Wahllokalen in der Hauptstadt Teheran lange Schlangen. Auch in den Provinzen war die Beteiligung nach Medienangaben lebhaft. Eigentlich war die Schließung der Wahllokale für 15.30 Uhr (MESZ) geplant gewesen.  

«Heute ist ein wichtiger Tag, da die Iraner ihr Schicksal und das ihrer Kinder selbst in der Hand haben», sagte Ruhani nach seiner Stimmabgabe in der Hosseinieh-Erschad-Moschee in Teheran. Die Wähler sollten außerdem nicht vergessen, dass das Wahlergebnis auch außenpolitisch für das Land enorm wichtig sei, sagte der Präsident.

Ein Ministeriumssprecher sagte dem staatlichen Fernsehen, sofort nach dem Ende der Wahlen sollten die Stimmen gezählt werden. Nur die Angaben des Innenministeriums seien amtlich. Medienberichte, besonders in den sozialen Netzwerken, sollten ignoriert werden, sagte der Sprecher.

© dpa-infocom GmbH
 
Israelische Grenzpolizisten bewachen am Tempelberg in Jerusalem den Eingang zur al-Aqsa-Moschee. Foto: Mahmoud Illean © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Israel installiert Überwachungskameras am Tempelberg

Ein Streit um die Aufstellung von Metalldetektoren am Tempelberg in Jerusalem hat in Nahost blutige Gewalt ausgelöst. Jetzt warnt die Arabische Liga Israel vor noch weitreichenderen Konsequenzen.
 
 
 Zur Übersicht AuslandZur Startseite 
 

 
5904973
Hohe Beteiligung bei Präsidentenwahl im Iran
Es geht um die künftige Linie des Irans: Bei der Präsidentenwahl trat der amtierende moderate Präsident Ruhani gegen einen Vertreter der Erzkonservativen an. Eine Schicksalswahl für den Amtsinhaber.
http://www.arcor.de/content/aktuell/news_politik_ausland/5904973,1,Wahlen--Hohe-Beteiligung-bei-Pr%C3%A4sidentenwahl-im-Iran,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/gofq2Ue9XoU6aaSuYkwFISK4yT5C5GAyNCJnI4FK4Vly2JxPkTgc1hv3mz0V814qXL+f5G0EHcizoBTPN1NPJg==.jpg

Arcor Video-News des Tages

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Mit dem Mini-Sauger kann man Staub und Flusen aus dem Desktop-Gehäuse entfernen. Foto: Matthias Hübner/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Von Monitor bis Innenraum: So wird der PC wieder sauber

Viele Deutsche nutzen täglich einen PC. Mit der Zeit kann das eine ziemlich schmutzige Angelegenheit werden - denn Staub, Dreck und womöglich auch ...  mehr
 
 
 

Stetiger Mitgliederschwund der Kirchen

Der Altar in einer evangelischen Kirche. Foto: Soeren Stache/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Die Kirchen in Deutschland klagen über einen stetigen Mitgliederschwund. Religionssoziologe Detlef Pollack meint: Für viele gibt es heutzutage einfach Wichtigeres als Religion. Welche Gründe gibt es für die starke Abkehr von der Kirche?
 Natürlich die Kirchensteuer! Man zahlt viel, bekommt dafür aber sehr wenig...
 Ich kann das überhaupt nicht nachvollziehen, mir ist mein Glaube nach wie vor sehr wichtig.
 Die Kirche hat nach diversen Skandalen einfach keinen sonderlich guten Ruf mehr.
 Wir entfremden uns einfach immer mehr von der Kirche und dem Glauben. Kaum einer erzieht seine Kinder heutzutage noch religiös; lässt sie taufen.
Abstimmen Ergebnis
 
Dissen: Explosion bei Wartungsarbeiten im Kühlhaus
 

Dissen: Explosion bei Wartungsarbeiten im Kühlhaus

Bei einer Explosion in dem Kühlaggregat der Firma 'Transthermos' bei Dissen in Osnabrück kam es am Samstagmorgen zu einem Großeinsatz der ...  mehr
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
20 Kandidaten buhlten um Jessica Paszka - doch hatten nur fünf der Männer wirklich eine Chance? © RTL / Arya Shirazi
 

Abgekartetes Spiel bei "Die Bachelorette"?

Das "OK!"-Magazin hat enthüllt: Fünf der "Bachelorette"-Kandidaten sind beim selben Management unter Vertrag - und vier von ihnen schafften es unter ...  mehr
 
 
 
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Kalenderblatt 2017: 23. Juli

Das aktuelle Kalenderblatt für den 23. Juli 2017:  mehr