Dienste

 

 

Bundespräsident Besuch in Polen: Steinmeier wirbt für demokratischen Werte

Offene Kritik übte der Bundespräsident in Warschau nicht. Aber die Botschaft an die rechtskonservative Regierung war dennoch deutlich: Auch Polen muss die demokratischen Werte achten.
  • Polens Präsident Andrzej Duda (3.v.l) und seine Ehefrau Agata Kornhauser-Duda empfangen Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und seine Ehefrau Elke Büdenbender (l) im Präsidentenpalast in Warschau. Foto: Jacek Turczyk © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Polens Präsident Andrzej Duda (3.v.l) und seine Ehefrau Agata Kornhauser-Duda empfangen Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und seine Ehefrau Elke Büdenbender (l) im Präsidentenpalast in Warschau. Foto: Jacek Turczyk © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und seine Ehefrau Elke Büdenbender nach der Landung auf dem Warschauer Flughafen. Foto: Soeren Stache © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und seine Ehefrau Elke Büdenbender nach der Landung auf dem Warschauer Flughafen. Foto: Soeren Stache © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
1 / 2

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat bei seinem Besuch in Warschau für Rechtsstaatlichkeit und Demokratie geworben. Zugleich wies er polnische Vorstellungen in der Flüchtlingspolitik zurück, die EU wolle «Zwangslager» für Migranten einrichten.

Gegenüber Präsident Andrzej Duda forderte er auch Gesprächsbereitschaft im Streit mit der EU-Kommission um die Unabhängigkeit des polnischen Verfassungsgerichts.

Am Nachmittag traf Steinmeier mit Ministerpräsidentin Beata Szydlo zusammen. Das Treffen war kurzfristig angesetzt worden. Zunächst hatte es geheißen, Szydlo befinde sich auf einer Auslandsreise.

Seit dem Regierungsantritt der rechtskonservativen Partei Recht und Gerechtigkeit PiS 2015 gibt es Spannungen im bilateralen Verhältnis. Die Tatsache, dass Steinmeier erst zwei Monate nach seinem Amtsantritt nach Polen kam, war in Warschau aber nicht negativ kommentiert worden. Der Bundespräsident wurde in Warschau von seiner Frau Elke Büdenbender begleitet.  

Die polnische Vorstellung, es sollten «Zwangslager» für Flüchtlinge entstehen, sei nicht realistisch, sagte Steinmeier. Er kenne niemanden, der so etwas vorgeschlagen hätte, sagte er bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Duda. Polens Regierung ist strikter Gegner der von der EU vorgeschlagenen Umverteilung von Flüchtlingen.

Duda bekräftigte die Haltung der polnischen Regierung und bezeichnete die Quotenlösung als Zwangsumsiedelung. «Ich kann mir nicht vorstellen, dass Menschen gegen ihren Willen nach Polen gebracht werden und gegen ihren Willen in Polen festgehalten werden», sagte er. Unmittelbar vor dem Besuch hatte Dudas Präsidialamt erklären lassen: «Polen wird nie zulassen, dass in Polen Zwangslager für Flüchtlinge entstehen, die gegen ihren Willen hergebracht werden, durch eine aufgezwungene Umverteilung.» Duda zufolge ist Polen aber bereit, mehr Hilfe außerhalb der Landesgrenzen zu leisten. Polen unterstützt mitunter Transitländer und stellt Grenzschützer.

Zum Konflikt mit Brüssel um das Verfassungsgericht sagte Steinmeier, es müsse eine Verständigung geben, die den gemeinsamen europäischen Vorstellungen und Werten entspreche. «Das ist umso notwendiger, als dass wir ja alle miteinander sehen, dass außerhalb Europas vieles infrage gestellt wird, was uns miteinander verbindet: Demokratie, Freiheit, Rechtsstaatlichkeit, eine offene Gesellschaft».

Die EU-Kommission prüft nach umstrittenen Reformen der Regierungspartei PiS seit mehr als einem Jahr die Rechtsstaatlichkeit in Polen.

Bei einem Besuch der Warschauer Buchmesse warb Steinmeier für die Werte der Aufklärung und das Prinzip der Rechtsstaatlichkeit in Europa. «Wir haben uns auf den Rechtsstaat als Mittler verständigt, er ist der Garant von Freiheit und Demokratie», sagte er. Ohne die rechtskonservative Regierung in Polen direkt anzusprechen, warnte er vor politischer Einflussnahme auf Kunst und Literatur. Gemeinsam mit Duda besuchte er den deutschen Stand der Buchmesse, die in diesem Jahr Deutschland als Partner hat. 

© dpa-infocom GmbH
 
Israelische Grenzpolizisten bewachen am Tempelberg in Jerusalem den Eingang zur al-Aqsa-Moschee. Foto: Mahmoud Illean © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Israel installiert Überwachungskameras am Tempelberg

Ein Streit um die Aufstellung von Metalldetektoren am Tempelberg in Jerusalem hat in Nahost blutige Gewalt ausgelöst. Jetzt warnt die Arabische Liga Israel vor noch weitreichenderen Konsequenzen.
 
 
 Zur Übersicht AuslandZur Startseite 
 

 
5905174
Besuch in Polen: Steinmeier wirbt für demokratischen Werte
Offene Kritik übte der Bundespräsident in Warschau nicht. Aber die Botschaft an die rechtskonservative Regierung war dennoch deutlich: Auch Polen muss die demokratischen Werte achten.
http://www.arcor.de/content/aktuell/news_politik_ausland/5905174,1,Bundespr%C3%A4sident--Besuch-in-Polen%3A-Steinmeier-wirbt-f%C3%BCr-demokratischen-Werte,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/L+k3qg+EIc3e48Tj15tLJj4NQkwnHRPjOeo1i9uhaz1lFDrgr2tGPLZ25_C7SDY6ANV3jRI_j7v7LjKWnZca4Q==.jpg

Arcor Video-News des Tages

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Mit dem Mini-Sauger kann man Staub und Flusen aus dem Desktop-Gehäuse entfernen. Foto: Matthias Hübner/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Von Monitor bis Innenraum: So wird der PC wieder sauber

Viele Deutsche nutzen täglich einen PC. Mit der Zeit kann das eine ziemlich schmutzige Angelegenheit werden - denn Staub, Dreck und womöglich auch ...  mehr
 
 
 

Stetiger Mitgliederschwund der Kirchen

Der Altar in einer evangelischen Kirche. Foto: Soeren Stache/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Die Kirchen in Deutschland klagen über einen stetigen Mitgliederschwund. Religionssoziologe Detlef Pollack meint: Für viele gibt es heutzutage einfach Wichtigeres als Religion. Welche Gründe gibt es für die starke Abkehr von der Kirche?
 Natürlich die Kirchensteuer! Man zahlt viel, bekommt dafür aber sehr wenig...
 Ich kann das überhaupt nicht nachvollziehen, mir ist mein Glaube nach wie vor sehr wichtig.
 Die Kirche hat nach diversen Skandalen einfach keinen sonderlich guten Ruf mehr.
 Wir entfremden uns einfach immer mehr von der Kirche und dem Glauben. Kaum einer erzieht seine Kinder heutzutage noch religiös; lässt sie taufen.
Abstimmen Ergebnis
 
Dissen: Explosion bei Wartungsarbeiten im Kühlhaus
 

Dissen: Explosion bei Wartungsarbeiten im Kühlhaus

Bei einer Explosion in dem Kühlaggregat der Firma 'Transthermos' bei Dissen in Osnabrück kam es am Samstagmorgen zu einem Großeinsatz der ...  mehr
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
20 Kandidaten buhlten um Jessica Paszka - doch hatten nur fünf der Männer wirklich eine Chance? © RTL / Arya Shirazi
 

Abgekartetes Spiel bei "Die Bachelorette"?

Das "OK!"-Magazin hat enthüllt: Fünf der "Bachelorette"-Kandidaten sind beim selben Management unter Vertrag - und vier von ihnen schafften es unter ...  mehr
 
 
 
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Kalenderblatt 2017: 23. Juli

Das aktuelle Kalenderblatt für den 23. Juli 2017:  mehr