Dienste

 

 

Anschlag mit Lieferwagen auf Londoner Muslime

Amokfahrt in London: Amateurvideo zeigt Tatort
 
Ein 47-Jähriger rast mit einem Lieferwagen in eine Gruppe von Muslimen vor einer Londoner Moschee. Nach der Tat soll er gerufen haben: «Ich habe meinen Teil getan.» War Islamfeindlichkeit das Motiv?

Das von Terrorattacken gebeutelte Großbritannien kommt nicht zur Ruhe: Bei einem Anschlag mit einem Lieferwagen in London hat ein Mann mehrere Mitglieder einer muslimischen Gemeinde verletzt. Acht Opfer kamen laut Polizei ins Krankenhaus, mehrere weitere wurden vor Ort behandelt.

Der 47-jährige Fahrer, ein Weißer, wurde festgenommen. Er steht unter Terrorverdacht, wie die Polizei mitteilte. Die Bluttat sei «ganz klar eine Attacke auf Muslime», sagte Polizeichefin Cressida Dick. Premierministerin Theresa May sagte, die «Terrorattacke» habe erneut unschuldigen Menschen in ihrem Alltag gegolten - mit dem Ziel, die Gesellschaft zu spalten.

Der 47-Jährige war am frühen Montagmorgen in eine Menschenmenge in der Nähe einer Moschee im Stadtteil Finsbury Park gerast. Die Muslime waren während des Fastenmonats Ramadan nach dem Ende eines Gebets auf der Straße. Augenzeugen zufolge rief der 47-Jährige: «Ich will Muslime töten.» Wie der Vorsitzende der Moschee berichtete, soll er nach der Tat gerufen haben: «Ich habe meinen Teil getan.»

Ob ein Mann als Folge des Angriffs umkam, war nach Angaben der Polizei zunächst unklar - er hatte demnach schon vor der Tat erste Hilfe erhalten. Augenzeugenberichten zufolge wurde der Mann dagegen von dem Fahrzeug erfasst. Acht der zehn Verletzten wurden ins Krankenhaus eingeliefert.

Seit März ist Großbritannien bereits dreimal von Terroranschlägen erschüttert worden. In Manchester hatte ein Selbstmord-Attentäter Ende Mai nahe einem Pop-Konzert 22 Menschen getötet. In London töteten Terroristen im März und Anfang Juni insgesamt mindestens 13 Menschen. Die Londoner Polizei hatte nach den jüngsten Anschlägen mehr islamfeindliche Vorfälle registriert als üblich.

Die Tat ereignete sich in der Seven Sisters Road nahe dem Muslim Welfare House. In unmittelbarer Nähe befindet sich auch die Finsbury-Park-Moschee, die Anfang der 2000er Jahre wegen des Hasspredigers Abu Hamza al-Masri Schlagzeilen machte.

Die Behörden gehen davon aus, dass der Verdächtige allein gehandelt hat. Waffen hatte er demnach nicht dabei. Der Mann sei der Polizei nicht bekannt gewesen, hieß es. Er sollte auch auf seine psychische Gesundheit hin untersucht werden.

In Verbindung mit dem Vorfall durchsuchte die Polizei eine Wohnung in der Region Cardiff. Der bei dem Anschlag benutzte Lieferwagen stammt aus Wales. Er wurde von einer Firma in Pontyclun in der Nähe der walisischen Hauptstadt ausgeliehen, wie der Minister für Wales, Alun Cairns, mitgeteilt hatte. Unbestätigten Berichten zufolge stammt der Verdächtige aus der Region.

Die Polizei kündigte an, zusätzliche Beamte einzusetzen - auch in der Nähe muslimischer Einrichtungen.

Ein Imam wurde als Held gefeiert. Mohammed Mahmoud soll sich nach Augenzeugenberichten schützend vor den Terrorverdächtigen gestellt haben, der aus dem Lieferwagen gezerrt worden war. «Fasst ihn nicht an», habe er demnach Menschen entgegengerufen, die sich wütend auf den Mann gestürzt hatten. Der 47-Jährige war von dem Imam und anderen Umstehenden festgehalten worden. Sie übergaben ihn später der Polizei.

Das Gebetshaus verurteilte den Vorfall: «Wir haben über Jahrzehnte sehr hart für eine friedliche und tolerante Gemeinschaft hier in Finsbury Park gearbeitet und verurteilen schärfstens jeden Akt des Hasses, der versucht, unsere wunderbare Gemeinschaft zu spalten», heißt es in einer Mitteilung, die das Muslim Welfare House im Internet veröffentlichte.

In Großbritannien leben etwa drei Millionen Muslime. 2011 (jüngster Zensus) waren es allein in England und Wales 2,71 Millionen, 4,8 Prozent der Gesamtbevölkerung (Schottland 77.000, Nordirland 3800).

Ein Großteil lebte in London (etwa eine Million, 12,4 Prozent der Bevölkerung), den höchsten Anteil bildeten sie in den Stadtteilen Tower Hamlets und Newham. Weitere Schwerpunkte waren die Großstädte Bradford, Birmingham und Manchester. Fast die Hälfte der Muslime wurden im Vereinigten Königreich geboren. Viele haben familiäre Wurzeln in Pakistan und Bangladesch.

 
Polizeieinsatz bei der Gay Pride Parade 2015: In der Türkei kommt es immer wieder zu Übergriffen auf Schwule, Lesben, Bi- oder Transsexuelle. Foto: Tolga Bozoglu © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Türkische Behörden verhindern Gay-Pride-Marsch in Istanbul

Der Istanbuler Gouverneur verbietet die jährliche Schwulen-und Lesbenparade wegen Sicherheitsbedenken. Aktivisten, die dennoch demonstrieren wollen, hält die Polizei davon ab und setzt vereinzelt ...
 
 
 Zur Übersicht AuslandZur Startseite 
 

 
6007605
Anschlag mit Lieferwagen auf Londoner Muslime
Ein 47-Jähriger rast mit einem Lieferwagen in eine Gruppe von Muslimen vor einer Londoner Moschee. Nach der Tat soll er gerufen haben: «Ich habe meinen Teil getan.» War Islamfeindlichkeit das Motiv?
http://www.arcor.de/content/aktuell/news_politik_ausland/6007605,1,Kriminalit%C3%A4t--Anschlag-mit-Lieferwagen-auf-Londoner-Muslime,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/qUSrb3k8ifXHp00jQLHlGYwxPJDoMqQ1UwRomfdnbHUKCQ4Pz0ytYhcbblaJQy7cN68MZZEULJ9ePkB6d2dAfA==.jpg

Arcor Video-News des Tages

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Heutzutage braucht man nicht in der Praxis zu warten. Manche Ärzte geben ihren Patienten per SMS Bescheid, wann sie in das Sprechzimmer kommen können. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Wartezeit beim Arzt nutzen: Nach SMS-Benachrichtigung fragen

Der Arztbesuch kann unangenehm werden. Oft fängt der Ärger im Warteraum an, wo Patienten viel Zeit verlieren. Dieses Problem lässt sich aber leicht ...  mehr
 
 
 

Deutsche werden immer älter

 © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH / Stephan Scheuer/Archiv
Das Statistische Bundesamt berichtet: 2017 in Deutschland geborene Jungen könnten bis zu 90 Jahre, Mädchen bis zu 93 Jahre alt werden. Aber will man das überhaupt?
 Klar! Ich will soviel Zeit wie möglich mit meinen Lieben haben und viel von der Welt sehen.
 Nein - wenn man gebrechlich und auf Hilfe angewiesen ist und Schmerzen hat, hat man davon doch gar nichts.
 Kommt ganz drauf an, wie es im Alter um meine finanzielle und gesundheitliche Situation bestellt ist...
Abstimmen Ergebnis
 
Bodyshaming: Plus-Size-Model setzt sich sexy zur Wehr
 

Bodyshaming: Plus-Size-Model setzt sich sexy zur Wehr

Die 21-jährige Schönheit Diana Veras ist mittlerweile ein sehr gefragtes Plus-Size-Model in den USA. Vor allem ihre einzigartier Look macht sie so ...  mehr
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Steffen Henssler tritt demnächst auf ProSieben ohne Kochlöffel an. © dpa
 

Jetzt heißt es: "Schlag den Henssler"

Das ehemalige Raab-Format "Schlag den Star" bekommt ein Makeover - es wird zu "Schlag den Henssler".  mehr
 
 
 
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Kalenderblatt 2017: 26. Juni

Das aktuelle Kalenderblatt für den 26. Juni 2017:  mehr