Dienste

 

 

Terrorismus Terrorermittlungen nach Autoattacke auf den Champs-Élysées

Wieder gibt es in Frankreich einen gefährlichen Anschlag auf Sicherheitskräfte. Der Angreifer stirbt, die Gendarmen bleiben unverletzt. Bald berät die Regierung über die Verlängerung des Ausnahmezustandes.
  • Rettungskräfte bedecken auf den Champs-Elysees in Paris einen am Boden liegenden Mann mit einem Tuch. Foto: Thibault Camus © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Rettungskräfte bedecken auf den Champs-Elysees in Paris einen am Boden liegenden Mann mit einem Tuch. Foto: Thibault Camus © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Das mutmaßliche Fahrzeug des Täters (l.) auf der Pariser Prachtstraße Champs-Elysées. Foto: Bertrand Combaldieu © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Das mutmaßliche Fahrzeug des Täters (l.) auf der Pariser Prachtstraße Champs-Elysées. Foto: Bertrand Combaldieu © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Das mutmaßliche Fahrzeug des Täters auf den Champs-Elysees. Foto: Thibault Camus © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Das mutmaßliche Fahrzeug des Täters auf den Champs-Elysees. Foto: Thibault Camus © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Polizisten blockieren die Zufahrt zu den Champs-Elysees in Paris. Foto: Bertrand Combaldieu © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Polizisten blockieren die Zufahrt zu den Champs-Elysees in Paris. Foto: Bertrand Combaldieu © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
1 / 4

Nach einer Autoattacke auf einen Kleinbus der Gendarmerie im Herzen von Paris haben die Behörden Ermittlungen wegen Terrorverdachts aufgenommen. Ein Mann hatte auf dem Prachtboulevard Champs-Élysées mit seinem Wagen den Bus gerammt, sein Auto ging danach in Flammen auf.

Der mutmaßliche Angreifer sei tot, berichtete Innenminister Gérard Collomb am Nachmittag. Weder Sicherheitskräfte noch Passanten wurden verletzt.

Die Champs-Élysées sind eine beliebte Touristenmeile mit vielen Geschäften. Erst am Sonntag hatten die Franzosen unter hohen Sicherheitsvorkehrungen ihr neues Parlament gewählt.

Der 31-Jährige sei den Sicherheitsbehörden bekanntgewesen, berichtete der Sender BFMTV. Innenminister Collomb sprach an Ort und Stelle von einem «versuchten Anschlag». In dem Auto seien Waffen und Explosivstoffe gefunden worden. Nach Medienberichten hatte der Mann mindestens eine Gasflasche, ein Kalaschnikow-Gewehr sowie Faustfeuerwaffen in dem Fahrzeug dabei.

Der Bereich wurde großräumig abgesperrt, es kam zu einem Verkehrschaos. Ein bekanntes Ausstellungsgebäude, das Grand Palais, wurde laut Medienberichten geschlossen.

Fernsehbilder zeigten, wie das Auto des Angreifers unmittelbar nach dem Zusammenprall in Flammen aufging. Zu sehen war, wie die Gendarmen sofort zu dem brennenden Wagen liefen, um die gelblichen Flammen zu ersticken. Die Gendarmen hätten den Mann aus seinem Auto herausgeholt, berichtete eine Polizeisprecherin. Sprengstoffexperten waren zur Stelle.

In Frankreich häufen sich die Attacken auf Sicherheitskräfte. Erst im April hatte ein 39 Jahre alter Gewalttäter auf den Champs-Élysées Polizisten angegriffen und den Beamten Xavier Jugelé getötet. Anfang des Monats war ein radikalisierter 40-Jähriger vor der weltbekannten Kathedrale Notre-Dame mit einem Hammer auf Polizisten losgegangen.

Collomb sagte mit Blick auf den neuen Angriff auf den Champs-Élysées, der Angriff habe den Sicherheitskräften gegolten. Das Maß der Bedrohung im Land sei «extrem hoch».

Er erinnerte daran, dass die Regierung am Mittwoch ein Gesetz vorlegen will, um den terrorbedingten Ausnahmezustand bis Anfang November zu verlängern. Darüber hinaus gibt es ein neues Sicherheitsgesetz. Frankreich wird seit zweieinhalb von einer beispiellosen islamistischen Terrorwelle erschüttert. Fast 240 unschuldige Menschen wurden dabei aus dem Leben gerissen.

© dpa-infocom GmbH
 
6009129
Terrorermittlungen nach Autoattacke auf den Champs-Élysées
Wieder gibt es in Frankreich einen gefährlichen Anschlag auf Sicherheitskräfte. Der Angreifer stirbt, die Gendarmen bleiben unverletzt. Bald berät die Regierung über die Verlängerung des Ausnahmezustandes.
http://www.arcor.de/content/aktuell/news_politik_ausland/6009129,1,Terrorismus--Terrorermittlungen-nach-Autoattacke-auf-den-Champs-%C3%89lys%C3%A9es,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/4Ps9qcF5o67z4ejtEuhjGjI17VT5yHJewUz9ld1naR8Dt9+lb4De4O7uhVfbq22iiSRcFvCF1IHadwkV1koSpg==.jpg

Arcor Video-News des Tages

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Sich ab und an mal ein neues Teil zu gönnen - das ist ganz normal. Aber wenn sich das Kaufen von neuen Kleidungsstücken oder anderen Konsumgütern verselbstständigt, brauchen Betroffene Hilfe. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Kaufen bis zur Pleite - Wenn Konsum zur Sucht wird

Im Elektronikmarkt die neueste Technik testen, in der Boutique durch die Regale stöbern oder mit ein paar Klicks im Internet bestellen: Vielen ...  mehr
 
 
 

Berliner Party-Polizisten

Berliner Polizisten, die zum Schutz des G20-Gipfels in Hamburg waren, müssen vorzeitig die Heimreise antreten. Foto: Jens Kalaene/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Skandal um die Berliner Polizei: Eine exzessive Geburtstagsparty beim G20-Einsatz in Hamburg sorgt für viel Wirbel; die Hamburger Polizei hatte die 220 Beamten sogar zurückgeschickt. Ist die Empörung berechtigt?
 Natürlich! Wie sollen die so ihren Job anständig ausführen?! Wer hat denn da noch Respekt vor der Polizei?
 Quatsch, das sind doch auch nur junge Menschen, da kann das schon mal passieren. Ist doch eigentlich ganz sympathisch.
 Erstmal abwarten, ob es denn wirklich so eine wilde Party war, wie überall spekuliert wird.
Abstimmen Ergebnis
 
Party im Pool: Pinguine erobern neue Welt
 

Party im Pool: Pinguine erobern neue Welt

Im Zoo von San Diego watschelt eine große Pinguin-Gruppe langsam in Richtung Strand. Die possierlichen Tiere erkunden ihr neues Habitat erst ganz ...  mehr
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Die Schauspieler Franz Dinda (l) und Robert Stadlober sind bei "Das Boot - Die Serie" mit dabei. Foto: Felix Hörhager © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Besetzung zur TV-Serie «Das Boot» steht

Vor gut 36 Jahren kam der Kriegsfilm «Das Boot» in die Kinos. Er ging in die Filmgeschichte ein. Nun soll die Geschichte mit einer TV-Serie weiter ...  mehr
 
 
 
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Kalenderblatt 2017: 28. Juni

Das aktuelle Kalenderblatt für den 28. Juni 2017:  mehr