Dienste

 

 

EU und Großbritannien auf Kompromiss-Suche beim Brexit

EU und Großbritannien starten erste Brexit-Verhandlungsrunde
 
Die Chefunterhändler geben sich vor ihren Verhandlungen über den britischen EU-Austritt freundlich bis nichtssagend. Doch jetzt geht es bei den Hauptstreitpunkten ans Eingemachte.

Mit großen Differenzen sind die EU und Großbritannien in die ersten konkreten Verhandlungen über den Brexit gestartet. EU-Chefunterhändler Michel Barnier und der britische Minister David Davis beteuerten ihren Willen, rasch Fortschritte zu erzielen.

Die öffentlich bekannten Positionen liegen aber weit auseinander. Ob sich London offiziell auf Milliardenforderungen aus Brüssel einlässt, blieb vorerst offen - für die EU ein Knackpunkt.

Beide Seiten verhandeln über ein Abkommen zu den Bedingungen des für 2019 geplanten britischen EU-Austritts. Bis Donnerstag sollen Arbeitsgruppen mögliche Kompromisse ausloten. Jetzt gehe es zur Sache, sagte EU-Unterhändler Barnier. «Wir müssen unsere jeweiligen Positionen untersuchen und vergleichen, um gute Fortschritte zu erzielen.»

Ganz ähnlich äußerte sich Brexit-Minister Davis. «Es ist für uns unglaublich wichtig, jetzt gute Fortschritte zu machen», sagte er. «Wir arbeiten unsere Unterschiede heraus, damit wir uns mit ihnen befassen können, arbeiten Ähnlichkeiten heraus, damit wir sie verstärken können. Jetzt ist es Zeit, sich an die Arbeit zu machen und diese Verhandlungen zum Erfolg zu führen.»

Topthema sind die Bleiberechte der 3,2 Millionen EU-Bürger in Großbritannien und der 1,2 Millionen Briten in der EU. Dazu haben beide Seiten offizielle Positionspapiere vorgelegt, die zentrale Streitpunkte deutlich machen. Die Spitzen des Europaparlaments halten diese sogar für so gravierend, dass sie mit einem Veto drohten. Der britische Außenminister Boris Johnson forderte dagegen die EU auf, sich das britische Papier genauer anzuschauen. «Das ist ein großartiges Angebot», sagte Johnson in Brüssel.

Ebenso schwierig scheint ein Konsens über die finanziellen Forderungen der EU an London, die sich auf bis zu 100 Milliarden Euro belaufen. Dabei geht es etwa um Haushaltszusagen für länger laufende Projekte oder Beamtenpensionen, die erst in Jahrzehnten fällig werden. Barnier hatte vergangene Woche verlangt, dass London diese Verpflichtungen zumindest grundsätzlich anerkennt.

Am Wochenende deutete die britische Regierung laut Presseberichten in einem Brief an das britische Parlament tatsächlich Einlenken in dieser Frage an. Ob Davis am Montag eine Zusage mit nach Brüssel brachte, ließen EU-Sprecher aber auf Nachfrage ausdrücklich offen. Auch von britischer Seite gab es zunächst keine Informationen. Erst am Donnerstag wollen sich beide Seiten offiziell äußern.

Eine eigene Arbeitsgruppe gibt es auch zu konkreten Problemen in der Trennungsphase. Zwei Koordinatoren erörtern zudem das vielleicht komplizierteste Thema der nächsten Wochen: die künftige EU-Grenze zum britischen Nordirland, die das politische Gleichgewicht auf der irischen Insel in Gefahr bringen könnte.

Kulisse der Verhandlungen ist eine politische Krise in Großbritannien. Nach dem Verlust ihrer konservativen Mehrheit im Unterhaus steht Premierministerin Theresa May einer Minderheitsregierung vor, die von der nordirischen DUP geduldet wird. Immer wieder gibt es Mutmaßungen, dass May gestürzt werden könnte. Schatzkanzler Philip Hammond sagte am Wochenende der BBC, im Kabinett wachse die Zustimmung für einen weicheren Brexit mit Übergangsfristen - was Mays Kurs widerspräche.

Im Juni 2016 hatte sich eine Mehrheit der britischen Wähler dafür ausgesprochen, die EU nach mehr als 40 Jahren zu verlassen.

 
6082596
EU und Großbritannien auf Kompromiss-Suche beim Brexit
Die Chefunterhändler geben sich vor ihren Verhandlungen über den britischen EU-Austritt freundlich bis nichtssagend. Doch jetzt geht es bei den Hauptstreitpunkten ans Eingemachte.
http://www.arcor.de/content/aktuell/news_politik_ausland/6082596,1,EU--EU-und-Gro%C3%9Fbritannien-auf-Kompromiss-Suche-beim-Brexit,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/lHODOt+pd4M8svGwFo3yMMBXHJOUdO8jcs5bJO4Lrt67zNrTFg0kepUKhfeXwTMdcqDxwHmxXY0mfADTHkLPsw==.jpg

Arcor Video-News des Tages

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  •  © 20th Century Fox Home Entertainment
  • Die Serie "The Strain" von Guillermo Del Toro handelt von einer tödlichen Vampir-Invasion, die die Bewohner von New York in furchterregende Kreaturen verwandelt. In dieser Galerie stellen wir euch die wichtigsten Vampire der Serie vor! © 20th Century Fox Home Entertainment
  • Alles beginnt mit einem Flugzeug, das in New York landet. Das Außergewöhnliche: Alle Insassen sind bei der Ankunft tot. © 20th Century Fox Home Entertainment
  • Verantwortlich für die New Yorker Invasion ist der sogenannte "Master" und diesen gilt es zu finden und zu vernichten. © 20th Century Fox Home Entertainment
  • Nach und nach erweitert der Master seine Vampir-Armee. Einer seiner treusten Anhänger ist Thomas Eichhorst. Das Besondere: Eichhorst wird zwar zum Vampir, hält seine menschliche Fassade jedoch mit Masken und Make-up aufrecht, um weiter unter den Lebenden zu weilen. © 20th Century Fox Home Entertainment
  • Gabriel Bolivar war vor seiner Zeit als Vampir ein Musiker, der sich dem Rock gewidmet hat. Zu seinem Rockstar-Image gehörten natürlich auch das passende Make-up & Kontaktlinsen.  © 20th Century Home Entertainment
  • Nach Bolivars Verwandlung zum Vampir ist seine Gier nach Berühmtheit zur Gier nach Blut geworden. Der Master nutzt ihn als treuen Gefolgsmann für seine teuflischen Pläne. © 20th Century Fox Home Entertainment
  • Doch es gibt auch Vampire, die sich gegen den Master stellen. Quinlan ist einer von ihnen. Da seine Mutter während ihrer Schwangerschaft vom Master gebissen wurde, wurde Quinlan als seltener Vampir-Mensch-Hybrid geboren. Sein einziges Ziel ist die Rache am Master. © 20th Century Fox Home Entertainment
  • Die tödliche Vampir-Invasion ist noch nicht zu Ende. Die zweite Staffel von „The Strain“ erscheint ab 27. Juli als Blu-ray und DVD. © 20th Century Fox Home Entertainment
 

"The Strain": Schocker-Serie mit Biss!

Horror-Mastermind Guillermo del Toro schaffte mit "The Strain" eine Buchreihe, die sich als echter Verkaufsschlager erwies. Seit 2014 flimmert die ...  mehr
 
 
 

Berlin verschärft Türkei-Politik

Die diplomatische Krise zwischen Deutschland und der Türkei erreicht eine neue Eskalationsstufe. Deswegen verschärft das Auswärtige Amt seine Reisehinweise. Foto: Jens Kalaene/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Angesichts der immer bedrohlicheren Menschenrechtslage in der Türkei kündigt Außenminister Gabriel eine Neuausrichtung der Türkei-Politik an - mit Folgen für Tourismus und Wirtschaft. Richtig so?
 Ja, die Bundesregierung muss klare Signale an Erdogan senden und ihn unter Druck setzen. Nur so kann sich etwas ändern.
 Auf keinen Fall, für uns Europäer ist es enorm wichtig, die Türkei als Partner und nicht als Gegner zu haben!
 Es ist derzeit irgendwie der einzige Weg - auch wenn ich schätze, dass es die Lage nicht verbessern wird...
Abstimmen Ergebnis
 
Tierischer Vadalismus: Ziege bricht in Büro ein
 

Tierischer Vandalismus: Ziege bricht in Büro ein

Der Besitzer eines Büros in Michigan staunte wohl nicht schlecht bei diesen Überwachungsaufnahmen. Eine Ziege entkam ihrer Herde und brach ...  mehr
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Das ist ja auch alles anstrengend: Prinz George ist ein bisschen müde, aber das Wetter ist prima. Foto: Kay Nietfeld © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Der kleine George und die große Müdigkeit. Foto: Kay Nietfeld © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Royaler Sommer in Berlin: William und Kate sind mit ihren Kindern sicher gelandet. Foto: Bernd Von Jutrczenka © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Die britischen Royals starten ihren dreitägigen Deutschlandbesuch in Berlin. Foto: Kay Nietfeld © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Die britische Prinzessin Charlotte bei der Ankunft in Berlin. Foto: Bernd von Jutrczenka © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Die keine Prinzessin Charlotte hat Blümchen bekommen. Foto: Bernd von Jutrczenka © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Die Blümchen von Prinzessin Charlotte scheinen gut zu riechen. Foto: Bernd von Jutrczenka © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Bundeskanzlerin Angela Merkel empfängt Prinz William und Herzogin Kate im Bundeskanzleramt. Ein gemeinsames Mittagsessen steht an. Foto: Rainer Jensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Handshakes: Bundeskanzlerin Angela Merkel empfängt Prinz William und Herzogin Kate. Foto: Wolfgang Kumm © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Die Atmosphäre ist entspannt und heiter: Bundeskanzlerin Angela Merkel plaudert mit dem royalen Paar. Foto: Wolfgang Kumm © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Vertrauliche Gespräche: Angela Merkel und das royale Paar. Foto: Rainer Jensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Prinz William und Herzogin Kate am Brandenburger Tor. Foto: Soeren Stache © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller hat viel zu erzählen. Seine Tochter Nina (l) und das royale Paar hören aufmerksam zu. Foto: Kay Nietfeld © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Herzogin Kate muss viele Hände schütteln. Foto: Kay Nietfeld © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Prinz William und Herzogin Kate besuchen das Holocaust-Mahnmal in Berlin. Foto: Jörg Carstensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • William und Kate im Gespräch mit dem Holocaust-Überlebenden Leon Schwarzbaum. Foto: Bernd von Jutrczenka © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Blumen für Kate im Kinder- und Jugendhaus Bolle. Foto: Jens Kalaene © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Zweisamkeit. Foto: Fabrizio Bensch © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Idylle im Garten von Schloss Bellevue: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (l) und seine Frau Elke Büdenbender (r) haben für Willliam und Kate ein schönes Plätzchen ausgesucht. Foto: Fabrizio Bensch © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Zwischen Merkel und Marzahn - Kate und William in Berlin

Die Briten machen in Europa derzeit vor allem Ärger - ihr Brexit stellt die EU auf die Probe. Da können Bilder von lächelnden Royals und süßem ...  mehr
 
 
 
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Kalenderblatt 2017: 20. Juli

Das aktuelle Kalenderblatt für den 20. Juli 2017:  mehr