Dienste

 

 

Konflikte Südkorea schlägt Nordkorea Gespräche vor

Militärgespräche zwischen Süd- und Nordkorea gab es zuletzt vor fast drei Jahren. Jetzt will Südkorea unter dem neuen Präsidenten Moon Jae In die Funkstille beenden. Dabei denkt er nicht nur an Gespräche über militärischen Fragen.
Südkoreas Vize-Verteidigungsminister Suh Choo Suk spricht in Seoul während einer Pressekonferenz. Foto: Shin Jun-Hee © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Südkoreas Vize-Verteidigungsminister Suh Choo Suk spricht in Seoul während einer Pressekonferenz. Foto: Shin Jun-Hee © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Südkorea hat dem Nachbarn Nordkorea angesichts der militärischen Drohgebärden auf der Halbinsel die Wiederaufnahme von Militärgesprächen vorgeschlagen.

Das Verteidigungsministerium in Seoul erklärte heute, die Gespräche sollten dem Abbau der Spannungen entlang der stark befestigten innerkoreanischen Grenze dienen. Die Verhandlungen könnten am kommenden Freitag auf nordkoreanischer Seite des Grenzortes Panmunjom stattfinden.

Auch über humanitäre Projekte will der Süden wieder reden: Dazu schlug der Rot-Kreuz-Verband der nordkoreanischen Seite Gespräche am 1. August über neue Begegnungen zwischen Familien vor, die durch den Korea-Krieg (1950-53) auseinandergerissen wurden. 

Ziel sei es, bei dem Treffen der Militärs die Einstellung aller «feindseligen Handlungen» entlang der militärischen Demarkationslinie zu erreichen. Beide Länder sind durch eine vier Kilometer breite Pufferzone voneinander getrennt. Eine Antwort aus Nordkorea zu den Vorschlägen blieb zunächst aus. 

Es wären die ersten Militärgespräche beider Länder seit etwa drei Jahren. Noch ist unklar, worüber konkret gesprochen werden soll. Doch wird vermutet, dass Südkorea unter anderem die Einstellung der Lautsprecher-Propaganda beider Seiten an der Grenze vorschlagen könnte. In Südkorea wurde spekuliert, dass Nordkorea ebenfalls daran Interesse habe und daher Gespräche akzeptieren könnte. 

Die Lage auf der koreanischen Halbinsel ist nach zwei Atomversuchen und zahlreichen Raketentests Nordkoreas seit Anfang des vergangenen Jahres sehr angespannt. Zuletzt hatte Nordkorea am 4. Juli trotz internationaler Sanktionen und Warnungen erstmals eine Interkontinentalrakete getestet. Nordkorea arbeitet an der Entwicklung solcher Raketen, die einen Atomsprengkopf bis in die USA oder nach Europa tragen können. 

Ungeachtet der Spannungen war Südkoreas Präsident Moon Jae In im Mai mit dem Vorsatz angetreten, wieder stärker auf die kommunistische Führung in Pjöngjang zuzugehen. Zwischen beiden Staaten gibt es derzeit keine politischen Kontakte. Unter Moons Vorgängerin Park Geun Hye wurde im vergangenen Jahr nach nordkoreanischen Atom- und Raketentests das letzte große wirtschaftliche Kooperationsprojekt - ein gemeinsam betriebener Fabrikpark in Kaesong - geschlossen.

© dpa-infocom GmbH
 
Sicherheitskräfte nahe der israelischen Botschaft in Amman, Jordanien. Foto: Omar Akour © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Tote bei Angriff auf israelische Botschaft in Jordanien

Bei einem Angriff auf dem Gelände der Botschaft Israels in Amman ist ein israelischer Wachmann verletzt worden. Der Wachmann erschoss anschließend den jordanischen Angreifer und versehentlich einen ...
 
 
 Zur Übersicht AuslandZur Startseite 
 

 
6082828
Südkorea schlägt Nordkorea Gespräche vor
Militärgespräche zwischen Süd- und Nordkorea gab es zuletzt vor fast drei Jahren. Jetzt will Südkorea unter dem neuen Präsidenten Moon Jae In die Funkstille beenden. Dabei denkt er nicht nur an Gespräche über militärischen Fragen.
http://www.arcor.de/content/aktuell/news_politik_ausland/6082828,1,Konflikte--S%C3%BCdkorea-schl%C3%A4gt-Nordkorea-Gespr%C3%A4che-vor,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/HcL6bzfhMIVt+orXccpr2ltAf9+oiJrl0M6H+13ZfMz8MDphx3hrZPXZ+yxyDTwVG5A5FAxSwzldqg47ja+rzw==.jpg

Arcor Video-News des Tages

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Eine Bildmanipulation, in der ein Boot im Hintergrund eingefügt wurde. Foto: Sophie Nightingale/Cognitive Research © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

So leicht geht man manipulierten Fotos auf den Leim

Falten weg, Wolke rein, Passant raus: Fotos zu manipulieren ist für Profis ein Klacks. Wie leicht erkennen Menschen den Betrug?  mehr
 
 
 

Stetiger Mitgliederschwund der Kirchen

Der Altar in einer evangelischen Kirche. Foto: Soeren Stache/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Die Kirchen in Deutschland klagen über einen stetigen Mitgliederschwund. Religionssoziologe Detlef Pollack meint: Für viele gibt es heutzutage einfach Wichtigeres als Religion. Welche Gründe gibt es für die starke Abkehr von der Kirche?
 Natürlich die Kirchensteuer! Man zahlt viel, bekommt dafür aber sehr wenig...
 Ich kann das überhaupt nicht nachvollziehen, mir ist mein Glaube nach wie vor sehr wichtig.
 Die Kirche hat nach diversen Skandalen einfach keinen sonderlich guten Ruf mehr.
 Wir entfremden uns einfach immer mehr von der Kirche und dem Glauben. Kaum einer erzieht seine Kinder heutzutage noch religiös; lässt sie taufen.
Abstimmen Ergebnis
 
Erwischt: Polizist platziert Drogen bei Tatverdächtigem
 

Erwischt: Polizist platziert Drogen bei Tatverdächtigem

Ein Polizist aus Baltimore hätte die Bedienungsanleitung seiner Body-Cam besser lesen müssen. Diese Kameras nehmen schon 30 Sekunden vor der ...  mehr
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Shadow Moon lernt: Die Götter müssen verrückt sein! © STUDIOCANAL
  •  © Studiocanal
  •  © STUDIOCANAL
  •  © STUDIOCANAL
  •  © STUDIOCANAL
  •  © STUDIOCANAL
  •  © STUDIOCANAL
  •  © STUDIOCANAL
 

Zum DVD-Start von "American Gods": Tolle Fanpakete gewinnen!

Fantasy, Mythologie, Drama: Mit dieser Mischung begeistert die neue Super-Serie "American Gods" die Amazon Video-Kunden. Am 27. Juli erscheint die ...  mehr
 
 
 
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Kalenderblatt 2017: 24. Juli

Das aktuelle Kalenderblatt für den 24. Juli 2017:  mehr