Dienste

 

 

Internet Maas verteidigt sein umstrittenes Gesetz gegen Hass im Netz

Justizminister Maas verteidigt sein umstrittenes Gesetz gegen Hate Speech vor dem Bundestag. Doch die Kritik reißt nicht ab. Gegner befürchten einen «schleichenden Zensureffekt».
Bundesjustizminister Heiko Maas spricht im Bundestag in Berlin. Foto: Michael Kappeler © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Bundesjustizminister Heiko Maas spricht im Bundestag in Berlin. Foto: Michael Kappeler © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Angesichts massiver Kritik hat Justizminister Heiko Maas seinen umstrittenen Gesetzentwurf gegen Hass und Hetze im Internet verteidigt. «Hass im Netz ist der wahre Feind der Meinungsfreiheit», sagte der SPD-Politiker im Bundestag.

«Die gängige Praxis zeigt, es wird nicht zu viel gelöscht, sondern leider viel zu wenig gelöscht.» Mit dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz will die schwarz-rote Regierung Plattformen wie Facebook und Twitter zwingen, strafbare Hasskommentare konsequenter zu entfernen.

Offenkundig strafbare Inhalte sollen innerhalb von 24 Stunden gelöscht werden. In komplizierteren Fällen bekommen die sozialen Netzwerke sieben Tage Zeit. Auch müssen die Unternehmen künftig einen Ansprechpartner in Deutschland benennen, an den sich Bürger und Behörden mit Beschwerden wenden können. Bei Verstößen drohen Bußgelder von bis zu 50 Millionen Euro.

Kritiker fürchten eine Privatisierung der Rechtsdurchsetzung, wenn von Plattformen entschieden würde, was von der Meinungsfreiheit gedeckt ist. «Wir müssen die großen Anbieter hart in die Pflicht nehmen, dürfen sie aber nicht in eine Richterrolle pressen», sagte der Grünen-Fraktionsvize, Konstantin von Notz und warnte vor einem «schleichenden Zensureffekt».

Maas wies darauf hin, dass die Netzwerke bereits jetzt strafbare Inhalte nicht ignorieren dürfen. Das sei unter anderem im Telemediengesetz verankert. Auch andere Befürworter des Entwurfs hoben die konsequentere Umsetzung bestehenden Rechts hervor.

Weil der Minister sein Regelwerk möglichst vor der Sommerpause durchsetzen will, formiert sich immer mehr Kritik. Die «Allianz für Meinungsfreiheit», zu der Wirtschaftsverbände, der Deutsche Journalisten-Verband, Reporter ohne Grenzen oder die Amadeu Antonio Stiftung gehören, warnte vor einem «gesetzgeberischen Schnellschuss». Zudem werden ihrer Ansicht nach Ursachen strafbarer Hetze außer Acht gelassen und der offene Meinungsaustausch im Netz gefährdet.

Maas argumentierte, dass gerade Hasskommentare die Meinungsfreiheit bedrohten. Er sprach von einem «Klima der Angst» bei dem sich immer mehr Menschen aus der digitalen Debatte zurückziehen würden.

Doch selbst der Koalitionspartner äußerte Zweifel: «Ich bin mir nicht sicher, ob Löschpflichten in Eigenregie der Weisheit letzter Schluss ist», erklärte CDU-Bundesvorstandsmitglied Stefan Heck. Nach Ansicht von Petra Sitte (Linke) wird der Entwurf Probleme schaffen. Nicht ohne Grund habe sich ein breites Bündnis gebildet, dass die Einrichtung eines runden Tisches fordere.

Das Gesetz durch den Bundestag zu peitschen, sei demokratie- und bürgerfeindlich, erklärte FDP-Generalsekretärin Nicola Beer. «Die Bundessregierung leistet damit den Populisten rechts und links Vorschub.» Der AfD-Bundesvorstand kündigte an, die Einlegung einer Verfassungsbeschwerde zu prüfen. Man sehe das Recht auf freie Meinungsäußerung verletzt.

Etwa 50 Anhänger der rechten «Identitären Bewegung» protestierten derweil vor dem Bundesjustizministerium. Auf ihrer Facebook-Seite postete die Gruppe, die vom Verfassungsschutz beobachtet wird, ein Foto des Aufmarschs und schrieb von einer Protestaktion «gegen Heiko Maas und das Netzwerkdurchsetzungsgesetz».

© dpa-infocom GmbH
 
5904906
Maas verteidigt sein umstrittenes Gesetz gegen Hass im Netz
Justizminister Maas verteidigt sein umstrittenes Gesetz gegen Hate Speech vor dem Bundestag. Doch die Kritik reißt nicht ab. Gegner befürchten einen «schleichenden Zensureffekt».
http://www.arcor.de/content/aktuell/news_politik_inland/5904906,1,Internet--Maas-verteidigt-sein-umstrittenes-Gesetz-gegen-Hass-im-Netz,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/zAs0YQTVT9ZXbT4FW2z74dGUSf3UjzMgxN6Gs71xjrrOkpv7_lolJoPi2IAM_d7YPrI_YdQOtCEas2B+XP_hQQ==.jpg

Arcor Video-News des Tages

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
An einer Autobahn-Baustelle sollte man mit Bedacht fahren und Abstand halten. Foto: Holger Hollemann/dpa/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Sicher durch Autobahnbaustellen kommen

Baustellen auf der Autobahn nerven und verleiten manche Autofahrer zu riskanter Fahrweise. Dabei ist vor allem Geduld geboten. Wie sich Autofahrer ...  mehr
 
 
 

Manchester-Attentäter war dem Geheimdienst bekannt

 © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Ein Selbstmordattentäter reißt kurz nach einem Popkonzert in Manchester über 20 junge Menschen mit sich in den Tod. Dem britischen Geheimdienst war der Täter bekannt. Doch der Anschlag konnte nicht verhindert werden. Unfassbar?
 Der Geheimdienst kann auch keine Wunder vollbringen. Man braucht einfach mehr Sicherheitskräfte!
 Warum wurde nicht vorher eingegriffen, wenn der Geheimdienst Informationen hatte?! Ein ähnliches Debakel wie bei Anis Amri!
 Selbst wenn ein potenzieller Täter unter Beobachtung steht, kann man sein Handeln nie zu 100% voraussehen und kontrollieren.
Abstimmen Ergebnis
 
Krasser Hüftschwung: Dieser Mann lässt Ladys erblassen
 

Krasser Hüftschwung: Dieser Mann lässt Ladys erblassen

Beim orientalischen Tanz sieht man meistens Frauen in knappen, paillettenbesetzten Kostümen. Doch ein Mann ist im Bauchtanz so gut, dass er die ...  mehr
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Erfolgreich, smart, wunderschön - und doch so unterschiedlich: Die Deschanel-Schwestern! © picture alliance / dpa / Todd Williamson / AP Images
  • 1. Emily Erin Deschanel wurde am 11. Oktober 1976 in Los Angeles geboren. Ihre Eltern sind der US-amerikanisch-französischen Kameramann Caleb Deschanel und die irisch-US-amerikanische Schauspielerin Mary Jo Deschanel.  © Twentieth Century Fox Home Entertainment
  • 2. Zooey Claire Deschanel wurde am 17. Januar 1980 in Los Angeles, Kalifornien geboren. Sie ist Schauspielerin und zusätzlich Sängerin der Band She & Him. © Twentieth Century Fox Home Entertainment
  • 3. 2005 übernahm Emily die weibliche Hauptrolle der Dr. Temperance Brennan in der Krimiserie Bones. © Twentieth Century Fox Home Entertainment
  • 4. Seit 2011 spielt Zooey die Titelfigur Jessica „Jess“ Day in der Fox-Sitcom New Girl. Sie schrieb und singt außerdem die Titelmelodie Hey Girl der Serie. © Twentieth Century Fox Home Entertainment
  • 5. Bones hat eine Beziehung mit ihrem Partner Special Agent Seeley Booth. Die beiden haben in der Serie zwei gemeinsame Kinder namens Christine Angela  und Hank. © Twentieth Century Fox Home Entertainment
  • 6. Jess hat noch keine eigenen Kinder und in ihrem Liebesleben geht es immer auf und ab. Dennoch hat sie in ihren Freunden eine Familie gefunden. © Twentieth Century Fox Home Entertainment
  • 7. Unterschiedlicher könnten die Rollen der Schwestern nicht sein: Bones untersucht als forensische Anthropologin eine Leiche… © Twentieth Century Fox Home Entertainment
  • 8. … und ihre Schwester bereitet als Konrektorin  die nächste Unterrichtsstunde vor. © Twentieth Century Fox Home Entertainment
  • 9. Ab 24.05. gibt es Bones Staffel 11 und die 5. Staffel New Girl als DVD… © Twentieth Century Fox Home Entertainment
  • 10. … und schon jetzt zum Digitalen Download. © Twentieth Century Fox Home Entertainment
 

Geballte Power der Deschanel-Schwestern: DVDs zu "Bones" und "New Girl" gewinnen

Fans der US-Serienstars Emily und Zooey Deschanel aufgepasst: Es gibt zwei DVD-Pakete mit den aktuellen Staffeln der Crime- & Comedy-Formate "Bones" ...  mehr
 
 
 
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Kalenderblatt 2017: 26. Mai

Das aktuelle Kalenderblatt für den 26. Mai 2017:  mehr