Dienste

 

 

Parteien Schulz' «Zukunftsplan» spaltet: Gießkanne oder großer Wurf?

Ein Ziel hat SPD-Kanzlerkandidat Schulz immerhin erreicht: Über seinen Zehn-Punkte-Plan für eine Modernisierung Deutschlands wird heftig debattiert. Aber sind die Vorschläge bezahlbar?
SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz stößt mit seinem Zukunfstplan auf Kritik. Foto: Maurizio Gambarini © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz stößt mit seinem Zukunfstplan auf Kritik. Foto: Maurizio Gambarini © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Beifall von der Linkspartei, harsche Kritik von Union, FDP und Wirtschaft: Der «Zukunftsplan» von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz mit Investitionsvorgaben für den Staat und mehr Geld für Bildung polarisiert.

Der Wirtschaftsrat der CDU warf ihm vor, mit alten Rezepten in Richtung Planwirtschaft zu marschieren: «Mit seinem Deutschlandplan offenbart Schulz, dass er vor allem für mehr Staat und weniger Markt steht.» FDP-Chef Christian Lindner sagte, natürlich müsse mehr investiert werden: «Aber seine Investitionspflicht ist altes SPD-Denken. Das bringt Deutschland nicht voran.» Die Linke lobte, Schulz habe die richtigen Schwerpunkte gesetzt - nur müsse der SPD-Chef aber auch verraten, wie er das alles bezahlen wolle.

Schulz hatte am Sonntag - zehn Wochen vor der Bundestagswahl - einen Zehn-Punkte-Plan für eine Modernisierung Deutschlands vorgelegt. Er kündigte an, falls er Kanzler werde, wolle er in den ersten 50 Tagen eine Bildungsallianz schmieden, um die «Kleinstaaterei» und das Kompetenzgerangel zwischen Bund und Ländern aufzulösen. Auch stellte er ein staatlich finanziertes «Chancenkonto» mit bis zu 20 000 Euro für jeden Arbeitnehmer vor, das zur Weiterbildung genutzt werden könne.

Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) sagte, das «Chancenkonto» treffe den Nerv der Leute: «Vor nicht allzu langer Zeit wäre eine solche Zukunftsidee noch als ferne Vision abgetan worden, doch die Diskussion zeigt: Der Wandel der Arbeitswelt durch die Digitalisierung ist in den Köpfen angekommen», sagte Nahles.

Zu Kosten und Finanzierung des Weiterbildungskontos sagt die SPD nichts. Das hält FDP-Chef Lindner für unverantwortlich: «Dieses Projekt der Marke Gießkanne ist weder gerecht noch annähernd finanzierbar.» Schulz betont, Bund, Länder und Gemeinden hätten Milliardenüberschüsse, Spielräume für mehr Ausgaben seien da.

Nach Ansicht von Linken-Spitzenkandidat Dietmar Bartsch erkannte Schulz mit Investitionen, Digitalisierung und kostenfreien Kitas jene Themen, bei denen im Land dringend etwas passieren müsse. Die Forderung nach Investitionen müsse aber einhergehen mit «der deutlichen Ansage, wie was finanziert werden soll», sagte er. «Das kann nicht im Nebulösen bleiben.» Die Superreichen und Konzerne müssten dabei in die Pflicht genommen werden. «Wir brauchen eine große Steuerreform.» Die SPD müsse den Mut haben, sich mit den Mächtigen anzulegen. Die Sozialdemokraten haben angekündigt, den allgemeinen Spitzensteuersatz und die Reichensteuer für Top-Verdiener anheben zu wollen.

Besonders umstritten ist die Schulz-Forderung, der Staat sollte künftig eine «Mindestdrehzahl» an Investitionen festlegen. Kanzlerin Angela Merkel bezweifelte im ARD-Sommerinterview generell die Notwendigkeit einer solchen Investitionsverpflichtung. Das Hauptproblem sei nicht fehlendes Geld, sondern zu langsame Planung. «Wir können zurzeit das Geld, was wir haben, nicht ausgeben», erklärte sie. Deshalb setze die Union darauf, die Planungsverfahren zu beschleunigen und für vorrangige Projekte die Zahl der Klageinstanzen zu verringern.

SPD-Generalsekretär Hubertus Heil widersprach der CDU-Chefin. «Einfach zu sagen, es ist genug Geld da, ist eine billige Ausrede.» CDU und CSU hätten jahrelang verhindert, dass der Bund in der Bildung den Ländern mehr Geld geben dürfe. Die SPD trete dafür, dieses - inzwischen gelockerte - Kooperationsverbot im Grundgesetz ganz abzuschaffen.

Die Baubranche forderte sowohl mehr Investitionen als auch schnellere Planungen. «Beides ist richtig», sagte der Vize-Hauptgeschäftsführer des Hauptverbands der Deutschen Bauindustrie, Heiko Stiepelmann, der dpa. «Wir haben viel zu lange unsere Infrastruktur auf Verschleiß betrieben.» Zugleich gebe es einen Mangel an baureifen Projekten.

Für den Präsidenten des Münchener ifo-Instituts, Clemens Fuest, ist der Vorschlag von Schulz für eine Investitionspflicht überflüssig. «Oft sind wir schon an dem Punkt angelangt, dass das Geld nicht mehr ausgegeben werden kann, weil es an sinnvollen Projekten fehlt», sagte der Wirtschaftsforscher dem «Handelsblatt». «Es hilft niemandem, öffentliche Investitionen wie mit der Schrotflinte zu steigern.»

© dpa-infocom GmbH
 
Eine ältere Frau geht mit einem Rollator über einen Flur eines Pflegeheims. Foto: Jens Büttner/Illustration © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Problem Pflegeheim-Suche: Reform des Pflege-TÜV verzögert

Wie findet man das passende Pflegeheim? Eigentlich soll der Pflege-TÜV helfen. Doch die Noten gelten als überhaupt nicht aussagekräftig. Nun wird eine neue Online-Suche gefordert.
 
 
 Zur Übersicht InlandZur Startseite 
 

 
6082771
Schulz' «Zukunftsplan» spaltet: Gießkanne oder großer Wurf?
Ein Ziel hat SPD-Kanzlerkandidat Schulz immerhin erreicht: Über seinen Zehn-Punkte-Plan für eine Modernisierung Deutschlands wird heftig debattiert. Aber sind die Vorschläge bezahlbar?
http://www.arcor.de/content/aktuell/news_politik_inland/6082771,1,Parteien--Schulz%27-%C2%ABZukunftsplan%C2%BB-spaltet%3A-Gie%C3%9Fkanne-oder-gro%C3%9Fer-Wurf,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/g+Y64uKoW1Y1MHTQMRSAqEq0DYleBQCjjmNoXVScGDj_2QFxE8DRtTPEZqe2NbdHNlf_OM_4YzBiHmIrY7KAmw==.jpg

Arcor Video-News des Tages

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  •  © 20th Century Fox Home Entertainment
  • Die Serie "The Strain" von Guillermo Del Toro handelt von einer tödlichen Vampir-Invasion, die die Bewohner von New York in furchterregende Kreaturen verwandelt. In dieser Galerie stellen wir euch die wichtigsten Vampire der Serie vor! © 20th Century Fox Home Entertainment
  • Alles beginnt mit einem Flugzeug, das in New York landet. Das Außergewöhnliche: Alle Insassen sind bei der Ankunft tot. © 20th Century Fox Home Entertainment
  • Verantwortlich für die New Yorker Invasion ist der sogenannte "Master" und diesen gilt es zu finden und zu vernichten. © 20th Century Fox Home Entertainment
  • Nach und nach erweitert der Master seine Vampir-Armee. Einer seiner treusten Anhänger ist Thomas Eichhorst. Das Besondere: Eichhorst wird zwar zum Vampir, hält seine menschliche Fassade jedoch mit Masken und Make-up aufrecht, um weiter unter den Lebenden zu weilen. © 20th Century Fox Home Entertainment
  • Gabriel Bolivar war vor seiner Zeit als Vampir ein Musiker, der sich dem Rock gewidmet hat. Zu seinem Rockstar-Image gehörten natürlich auch das passende Make-up & Kontaktlinsen.  © 20th Century Home Entertainment
  • Nach Bolivars Verwandlung zum Vampir ist seine Gier nach Berühmtheit zur Gier nach Blut geworden. Der Master nutzt ihn als treuen Gefolgsmann für seine teuflischen Pläne. © 20th Century Fox Home Entertainment
  • Doch es gibt auch Vampire, die sich gegen den Master stellen. Quinlan ist einer von ihnen. Da seine Mutter während ihrer Schwangerschaft vom Master gebissen wurde, wurde Quinlan als seltener Vampir-Mensch-Hybrid geboren. Sein einziges Ziel ist die Rache am Master. © 20th Century Fox Home Entertainment
  • Die tödliche Vampir-Invasion ist noch nicht zu Ende. Die zweite Staffel von „The Strain“ erscheint ab 27. Juli als Blu-ray und DVD. © 20th Century Fox Home Entertainment
 

"The Strain": Schocker-Serie mit Biss!

Horror-Mastermind Guillermo del Toro schaffte mit "The Strain" eine Buchreihe, die sich als echter Verkaufsschlager erwies. Seit 2014 flimmert die ...  mehr
 
 
 

Berlin verschärft Türkei-Politik

Die diplomatische Krise zwischen Deutschland und der Türkei erreicht eine neue Eskalationsstufe. Deswegen verschärft das Auswärtige Amt seine Reisehinweise. Foto: Jens Kalaene/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Angesichts der immer bedrohlicheren Menschenrechtslage in der Türkei kündigt Außenminister Gabriel eine Neuausrichtung der Türkei-Politik an - mit Folgen für Tourismus und Wirtschaft. Richtig so?
 Ja, die Bundesregierung muss klare Signale an Erdogan senden und ihn unter Druck setzen. Nur so kann sich etwas ändern.
 Auf keinen Fall, für uns Europäer ist es enorm wichtig, die Türkei als Partner und nicht als Gegner zu haben!
 Es ist derzeit irgendwie der einzige Weg - auch wenn ich schätze, dass es die Lage nicht verbessern wird...
Abstimmen Ergebnis
 
Tierischer Vadalismus: Ziege bricht in Büro ein
 

Tierischer Vandalismus: Ziege bricht in Büro ein

Der Besitzer eines Büros in Michigan staunte wohl nicht schlecht bei diesen Überwachungsaufnahmen. Eine Ziege entkam ihrer Herde und brach ...  mehr
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Das ist ja auch alles anstrengend: Prinz George ist ein bisschen müde, aber das Wetter ist prima. Foto: Kay Nietfeld © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Der kleine George und die große Müdigkeit. Foto: Kay Nietfeld © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Royaler Sommer in Berlin: William und Kate sind mit ihren Kindern sicher gelandet. Foto: Bernd Von Jutrczenka © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Die britischen Royals starten ihren dreitägigen Deutschlandbesuch in Berlin. Foto: Kay Nietfeld © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Die britische Prinzessin Charlotte bei der Ankunft in Berlin. Foto: Bernd von Jutrczenka © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Die keine Prinzessin Charlotte hat Blümchen bekommen. Foto: Bernd von Jutrczenka © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Die Blümchen von Prinzessin Charlotte scheinen gut zu riechen. Foto: Bernd von Jutrczenka © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Bundeskanzlerin Angela Merkel empfängt Prinz William und Herzogin Kate im Bundeskanzleramt. Ein gemeinsames Mittagsessen steht an. Foto: Rainer Jensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Handshakes: Bundeskanzlerin Angela Merkel empfängt Prinz William und Herzogin Kate. Foto: Wolfgang Kumm © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Die Atmosphäre ist entspannt und heiter: Bundeskanzlerin Angela Merkel plaudert mit dem royalen Paar. Foto: Wolfgang Kumm © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Vertrauliche Gespräche: Angela Merkel und das royale Paar. Foto: Rainer Jensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Prinz William und Herzogin Kate am Brandenburger Tor. Foto: Soeren Stache © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller hat viel zu erzählen. Seine Tochter Nina (l) und das royale Paar hören aufmerksam zu. Foto: Kay Nietfeld © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Herzogin Kate muss viele Hände schütteln. Foto: Kay Nietfeld © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Prinz William und Herzogin Kate besuchen das Holocaust-Mahnmal in Berlin. Foto: Jörg Carstensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • William und Kate im Gespräch mit dem Holocaust-Überlebenden Leon Schwarzbaum. Foto: Bernd von Jutrczenka © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Blumen für Kate im Kinder- und Jugendhaus Bolle. Foto: Jens Kalaene © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Zweisamkeit. Foto: Fabrizio Bensch © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Idylle im Garten von Schloss Bellevue: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (l) und seine Frau Elke Büdenbender (r) haben für Willliam und Kate ein schönes Plätzchen ausgesucht. Foto: Fabrizio Bensch © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Zwischen Merkel und Marzahn - Kate und William in Berlin

Die Briten machen in Europa derzeit vor allem Ärger - ihr Brexit stellt die EU auf die Probe. Da können Bilder von lächelnden Royals und süßem ...  mehr
 
 
 
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Kalenderblatt 2017: 20. Juli

Das aktuelle Kalenderblatt für den 20. Juli 2017:  mehr