Dienste

 

 

Soziales Nur wenige Langzeitarbeitslose finden regulären Job

Mehr als 900 000 Langzeitarbeitslose gibt es in Deutschland - die Zahl ist zwar gesunken. Aber für die meisten bleibt ein normaler Job unerreichbar. Im Wahlkampf kommen die Parteien nicht an dem Missstand vorbei.
Männer stehen vor der Bundesagentur für Arbeit. Foto: Julian Stratenschulte/Illustration © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Männer stehen vor der Bundesagentur für Arbeit. Foto: Julian Stratenschulte/Illustration © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Langzeitarbeitslose finden in Deutschland nur selten einen neuen, regulären Job. Bei den Betroffenen, die im vergangenen Jahr ihre Arbeitslosigkeit beenden konnten, war nur in rund jedem achten Fall eine Beschäftigung auf dem ersten Arbeitsmarkt der Grund.

Dies geht aus der Antwort der Bundesagentur für Arbeit (BA) auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsabgeordneten Sabine Zimmermann hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorlag.

Sozialverbände forderten von den Parteien zur Bundestagswahl wirkungsvolle Schritte gegen die Langzeitarbeitslosigkeit. Viele Betroffene fielen aufgrund von Krankheit, Rente oder Teilnahme an Weiterbildungsmaßnahmen aus der Statistik. Insgesamt gab es im Durchschnitt des vergangenen Jahres 993 073 Langzeiterwerbslose. 12,2 Prozent nahmen eine Beschäftigung auf dem ersten Arbeitsmarkt auf. 17,3 Prozent wurden wegen Arbeitsunfähigkeit aus der Statistik gestrichen. Für Kurzzeiterwerbslose, die weniger als zwölf Monate arbeitslos waren, war 2016 in fast jedem dritten Fall eine Beschäftigung am ersten Arbeitsmarkt der Grund für die Beendigung der Arbeitslosigkeit.

Die Linke-Vize-Fraktionsvorsitzende Sabine Zimmermann sagte, die Gründe, warum Langzeiterwerbslose nicht mehr als arbeitslos gezählt werden, seien nur zu einem kleinen Teil auf eine Beschäftigung am ersten Arbeitsmarkt zurückzuführen. «Die Bundesregierung muss endlich die Realität zur Kenntnis nehmen und deutlich mehr für die vielen langzeiterwerbslosen Menschen tun.» So müsse ausreichend Geld zur Unterstützung und für gute öffentlich geförderte Beschäftigung zur Verfügung gestellt werden.

Insgesamt gibt es bei der Langzeitarbeitslosigkeit einen Abwärtstrend. So lag die Zahl der Menschen, die länger als ein Jahr arbeitslos sind, im Mai bei 910 000 - 97 000 weniger als vor einem Jahr. Den Betroffenen fehlt es laut BA häufig an der nötigen Ausbildung. Viele Langzeitarbeitslose wollten daher eine Stelle als Hilfskraft. Nur 17 Prozent der Jobs, die der BA gemeldet werden, sind Helferberufe.

Der Sozialverband VdK Deutschland forderte ein nachhaltiges Konzept für mehr Chancen von Langzeitarbeitslosen. «Weiterbildungsprogramme, die insbesondere die individuelle Situation von gering Qualifizierten berücksichtigen, müssen ausgebaut werden», sagte Vdk-Präsidentin Ulrike Mascher der dpa. Notwendig sei ein öffentlich geförderter Arbeitsmarkt mit tariflich entlohnten, abgesicherten Arbeitsplätzen.

Der AWO-Präsident Wilhelm Schmidt sagte: «Die guten Arbeitsmarktzahlen dürfen nicht darüber hinwegtäuschen, dass es viele verfestigte Arbeitslosenverhältnisse gibt, gegen die etwas getan werden muss.» Laut BA waren im Juni 2,473 Millionen Menschen ohne Job. Das war der niedrigste Wert in dem Monat seit 1991. Die AWO sieht die Lösung für die Abgehängten darin, Beschäftigung öffentlich zu fördern und damit einen sozialen Arbeitsmarkt zu schaffen.

Union und SPD versprechen zur Bundestagswahl, das Problem künftig besser anzugehen. CSU/CDU haben sich in ihrem Wahlprogramm für den Ausbau öffentlich geförderter Beschäftigung ausgesprochen. Im seinem «Zukunftsplan» betont SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz: «Die gute Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt geht (...) bisher an vielen Langzeitarbeitslosen vorbei.» Dies solle sich ändern.

© dpa-infocom GmbH
 
6082794
Nur wenige Langzeitarbeitslose finden regulären Job
Mehr als 900 000 Langzeitarbeitslose gibt es in Deutschland - die Zahl ist zwar gesunken. Aber für die meisten bleibt ein normaler Job unerreichbar. Im Wahlkampf kommen die Parteien nicht an dem Missstand vorbei.
http://www.arcor.de/content/aktuell/news_politik_inland/6082794,1,Soziales--Nur-wenige-Langzeitarbeitslose-finden-regul%C3%A4ren-Job,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/j4w3OtDb6HLOkfmCejOdAp6I8eF4HRT38sYuoveDZzwqRuU0Uw0rCUlFOmPj67HvEcVNbEoe0wIwSXGj3_QUaQ==.jpg

Arcor Video-News des Tages

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Auspacken, einstecken, lossurfen - wenn es doch so einfach wäre. Doch wer einen sicheren Router möchte, muss ein wenig Zeit fürs Konfigurieren und Aktualisieren investieren. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

So bleiben Angreifer draußen: Router und WLAN absichern

Ihren Router nehmen viele als Einbahnstraße ins Netz wahr. Doch die Realität sieht anders aus: Software-Fehler oder falsch konfigurierte ...  mehr
 
 
 

Ohne Plastiktüte, ohne mich?

Plastiktüten sind im Einzelhandel immer noch weit verbreitet. Foto: Frank Rumpenhorst © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Viele Supermärkte haben Plastiktüten bereits verbannt oder geben diese nur noch gegen Gebühr heraus. Discounter Aldi zieht nun nach: Es sollen nur noch Mehrwegtragetaschen aus stabilerem Kunststoff angeboten werden. Bis die Umstellung vollbracht ist, werden die Einwegtüten teurer für 20 Cent verkauft. Gut so?
 Finde ich super, das ist genau der richtige Weg! Die Umwelt wird es uns danken!
 Schwachsinn, diese Aufregung um Einwegtüten. Ist doch scheinheilig, seinen Joghurt im Plastikbecher im Jutebeutel nach Hause zu tragen.
 Die Idee ist gut, aber ich bin mir sicher, dass auch die Mehrwegtragetaschen bei den meisten Kunden schnell im Müll landen werden...
 Diese Bevormundung nervt nur noch. Gebt den Leuten doch einfach die Tüten, die sie wollen und stoppt diesen Gebührenirrsinn!
Abstimmen Ergebnis
 
Model Miss Piggy: Muppet-Lady bei Fotoshoot mit Stars
 

Model Miss Piggy: Muppet-Lady bei Fotoshoot mit Stars

Normalerweise ist sie für die Unterhaltung ihrer kleinen Fans zuständig. In seltenen Fällen verlässt MIss Piggy jedoch ihr gewohntes ...  mehr
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Linkin Park im April bei der Echo-Verleihung in Berlin. Foto: Britta Pedersen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Linkin Park verabschieden sich von Chester Bennington

Mit einem sehr berührenden Abschiedsbrief auf Facebook haben Linkin Park an ihren verstorbenen Sänger erinnert.« Wir lieben dich und vermissen dich ...  mehr
 
 
 
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Kalenderblatt 2017: 26. Juli

Das aktuelle Kalenderblatt für den 26. Juli 2017:  mehr