Dienste

 

 

Extremismus Neonazi-Konzert zieht Debatte um Versammlungsrecht nach sich

6000 Rechte feiern unter dem Schutz des Versammlungsrechts ein Neonazi-Konzert. Manch Politiker fragt sich, wie das sein kann - und möchte das Gesetz ändern. Andere warnen vor staatlicher Willkür.
  • Fahnen der rechten Szene beim Neonazi-Konzert in Themar. Foto: Bodo Schackow © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Fahnen der rechten Szene beim Neonazi-Konzert in Themar. Foto: Bodo Schackow © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Polizeieinsatz vor dem Konzertgelände in Themar. Foto: Bodo Schackow © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Polizeieinsatz vor dem Konzertgelände in Themar. Foto: Bodo Schackow © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Anhänger der rechten Szene gehen zu einem Neonazi-Konzert in Südthüringen. Foto: Bodo Schackow/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Anhänger der rechten Szene gehen zu einem Neonazi-Konzert in Südthüringen. Foto: Bodo Schackow/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Banner mit der Aufschrift «Südthüringen bleibt deutsch» in Themar. 2015 lag der Ausländeranteil in Thüringen bei 3,8 Prozent. Foto: Martin Schutt © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Banner mit der Aufschrift «Südthüringen bleibt deutsch» in Themar. 2015 lag der Ausländeranteil in Thüringen bei 3,8 Prozent. Foto: Martin Schutt © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Fahnen der rechten Szene wehen in Themar bei einem Neonazi-Konzert. Foto: Bodo Schackow © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Fahnen der rechten Szene wehen in Themar bei einem Neonazi-Konzert. Foto: Bodo Schackow © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • In der thüringischen Kleinstadt Themar formierte sich vor dem Konzert auch Widerstand. Foto: Martin Schutt © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    In der thüringischen Kleinstadt Themar formierte sich vor dem Konzert auch Widerstand. Foto: Martin Schutt © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Vor dem Rechtsrock-Konzert im thüringischen Themar: «Refugees not welcome». Foto: Martin Schutt © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Vor dem Rechtsrock-Konzert im thüringischen Themar: «Refugees not welcome». Foto: Martin Schutt © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
1 / 7

Nach einem großen Neonazi-Konzert in Südthüringen ist eine Debatte über den Umgang mit extremistischen Veranstaltungen entbrannt. Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) forderte eine Änderung des Versammlungsrechts.

«Ich denke, wir müssen das Versammlungsrecht derart präzisieren, dass in Zukunft Landratsämter und Genehmigungsbehörden und dann auch in der Folge die entscheidenden Gerichte diese Dinge nicht mehr unter Meinungsfreiheit abtun», sagte er im MDR. FDP-Vize Wolfgang Kubicki widersprach am Montag und warnte vor einem Gesinnungsrecht. Die Thüringer Polizei ermittelt unterdessen wegen des Zeigens des Hitlergrußes bei dem Festival.

Zu dem Konzert am Rande der Kleinstadt Themar waren am Samstag nach Polizeiangaben rund 6000 Rechte gekommen. Dem Landesinnenministerium zufolge wurden 46 Strafanzeigen aufgenommen, unter anderem wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, Bedrohung, Körperverletzung und Verstößen gegen das Waffengesetz. Sechs Menschen wurden vorläufig festgenommen, von 440 weiteren wurde die Identität festgestellt.

Ramelow sagte, man könne «traurig» und «hilflos» werden, wenn 6000 Anhänger der rechten Szene getarnt als Demonstranten ein riesiges Rechtsrockfestival feierten und gleichzeitig Geld für ihr Netzwerk sammelten. Die Kosten trage hingegen der Steuerzahler. Das Landratsamt Hildburghausen hatte das Konzert mit Verweis auf den Eintritt in Höhe von 35 Euro zuvor als kommerzielle Veranstaltung und nicht als politische Versammlung gewertet, war damit jedoch vor zwei Gerichten gescheitert.

Unterstützung bekam Ramelow vom Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster. Die Versammlungsfreiheit sei zwar ein hohes Gut. «Zugleich gilt es aber auch, einem Missbrauch dieser Freiheit vorzubeugen und unsere Demokratie zu schützen.»

Kubicki hält derlei Forderungen - wenngleich sie emotional verständlich seien - für gefährlich. «Das Grundgesetz spannt einen weiten Schirm über die Meinungsfreiheit.» Das gelte sowohl für rechts- als auch für linksextremistische Äußerungen. «Wenn wir anfangen, verfassungsrechtliche Grundsätze an gesinnungsrechtlichen Maßstäben auszurichten, wird staatliches Handeln willkürlich, weil es nicht mehr auf einer neutralen Grundlage geschieht, sondern weil es Partei ergreift», sagte er.

Die Thüringer Polizei beschäftigte derweil ein Video von Dutzenden Rechten beim Zeigen des Hitlergrußes. Die Aufnahme, die laut Polizei bei dem Konzert gemacht wurde, war am Sonntag in sozialen Netzwerken aufgetaucht. Die Polizei bat auf Twitter und Facebook, weitere Originalaufnahmen einzusenden. Der Urheber hat das Video aufgrund «massiver bundesweiter Nachfrage» wieder gelöscht, wie die Polizei bei Twitter schrieb.

© dpa-infocom GmbH
 
6085586
Neonazi-Konzert zieht Debatte um Versammlungsrecht nach sich
6000 Rechte feiern unter dem Schutz des Versammlungsrechts ein Neonazi-Konzert. Manch Politiker fragt sich, wie das sein kann - und möchte das Gesetz ändern. Andere warnen vor staatlicher Willkür.
http://www.arcor.de/content/aktuell/news_politik_inland/6085586,1,Extremismus--Neonazi-Konzert-zieht-Debatte-um-Versammlungsrecht-nach-sich,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/A31XLoc8jeA3MQxqxLIjBGBj37IWWhuoAMeOpHLFqyQ27b6o5tD0UC06im55_xtIsZEBWT3RJhSQ09ks1RUwAA==.jpg

Arcor Video-News des Tages

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Auspacken, einstecken, lossurfen - wenn es doch so einfach wäre. Doch wer einen sicheren Router möchte, muss ein wenig Zeit fürs Konfigurieren und Aktualisieren investieren. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

So bleiben Angreifer draußen: Router und WLAN absichern

Ihren Router nehmen viele als Einbahnstraße ins Netz wahr. Doch die Realität sieht anders aus: Software-Fehler oder falsch konfigurierte ...  mehr
 
 
 

Ohne Plastiktüte, ohne mich?

Plastiktüten sind im Einzelhandel immer noch weit verbreitet. Foto: Frank Rumpenhorst © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Viele Supermärkte haben Plastiktüten bereits verbannt oder geben diese nur noch gegen Gebühr heraus. Discounter Aldi zieht nun nach: Es sollen nur noch Mehrwegtragetaschen aus stabilerem Kunststoff angeboten werden. Bis die Umstellung vollbracht ist, werden die Einwegtüten teurer für 20 Cent verkauft. Gut so?
 Finde ich super, das ist genau der richtige Weg! Die Umwelt wird es uns danken!
 Schwachsinn, diese Aufregung um Einwegtüten. Ist doch scheinheilig, seinen Joghurt im Plastikbecher im Jutebeutel nach Hause zu tragen.
 Die Idee ist gut, aber ich bin mir sicher, dass auch die Mehrwegtragetaschen bei den meisten Kunden schnell im Müll landen werden...
 Diese Bevormundung nervt nur noch. Gebt den Leuten doch einfach die Tüten, die sie wollen und stoppt diesen Gebührenirrsinn!
Abstimmen Ergebnis
 
Model Miss Piggy: Muppet-Lady bei Fotoshoot mit Stars
 

Model Miss Piggy: Muppet-Lady bei Fotoshoot mit Stars

Normalerweise ist sie für die Unterhaltung ihrer kleinen Fans zuständig. In seltenen Fällen verlässt MIss Piggy jedoch ihr gewohntes ...  mehr
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Linkin Park im April bei der Echo-Verleihung in Berlin. Foto: Britta Pedersen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Linkin Park verabschieden sich von Chester Bennington

Mit einem sehr berührenden Abschiedsbrief auf Facebook haben Linkin Park an ihren verstorbenen Sänger erinnert.« Wir lieben dich und vermissen dich ...  mehr
 
 
 
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Kalenderblatt 2017: 26. Juli

Das aktuelle Kalenderblatt für den 26. Juli 2017:  mehr