Dienste

 

 

Energie Eon und EnBW kämpfen mit Energiewende

Die großen Energiekonzerne tun sich weiter schwer mit dem Umsteuern: Gas- und Kohlekraftwerke verdienen kaum noch Geld, bei «grünen» Kraftwerken wächst die Konkurrenz. Der Start in das Jahr verlief für die Konzerne schwach bis durchwachsen.
Der Nettogewinn des Energiekonzerns Eon halbierte sich im ersten Quartal 2017 im Vergleich zum Vorjahr nahezu auf 628 Millionen Euro. Foto: Ina Fassbender © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Der Nettogewinn des Energiekonzerns Eon halbierte sich im ersten Quartal 2017 im Vergleich zum Vorjahr nahezu auf 628 Millionen Euro. Foto: Ina Fassbender © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Rekordverluste 2016, Sparprogramme und die mühsame Suche nach neuen Produkten: Deutschlands Energiekonzerne haben einen schwachen Start ins neue Jahr hingelegt.

Der abgestürzte Börsenstrompreis und das Umsteuern mit der Energiewende kosten sie weiter viel Geld. Das zeigte sich bei Bilanzen von Eon (Essen), Uniper (Düsseldorf) und der Hauptversammlung von EnBW in Karlsruhe. Für neue Ökostrominvestitionen - etwa Windparks auf hoher See - wird zudem die Konkurrenz zunehmend schärfer.

Bei Eon, noch vor weniger als zehn Jahren Deutschlands wertvollstes Unternehmen überhaupt, halbierte sich der Nettogewinn im ersten Quartal 2017 im Vergleich zum Vorjahr nahezu auf 628 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Dienstag in Essen mitteilte. Gestiegene Stromnetzentgelte, höhere Beschaffungskosten im Strom- und Gasgeschäft in Deutschland und Großbritannien sowie die Abschaltung des Kernkraftwerks Brokdorf hätten das Ergebnis belastet.

Im vergangenen Jahr hatte der einstige Branchenprimus den höchsten Verlust der Firmengeschichte verzeichnet - rund 16 Milliarden Euro. Eon will den schwachen Start 2017 aber im Laufe des Jahres noch ausgleichen. Im Unternehmen läuft ein Sparprogramm mit dem Abbau von 1300 Stellen. Mitte des Jahres muss Eon 10 Milliarden Euro in den Bundesfonds für den Atomausstieg überweisen.

Eon setzt auch auf die Dividendeneinnahmen der Düsseldorfer Gas- und Kohletochter Uniper. An ihr hält Eon noch knapp 47 Prozent. Von dem Anteil will sich der Konzern ab dem kommenden Jahr trennen. Uniper hat im ersten Quartal zwar den Gewinn von 652 Millionen auf 733 Millionen Euro gesteigert, dabei aber stark von Bewertungseffekten profitiert, wie das Unternehmen ebenfalls am Dienstag in Düsseldorf mitteilte. Operativ gab es nach einem starken Vorjahr ebenfalls Einbußen. Bei Uniper läuft ein Sparprogramm, das 400 Millionen Euro im Jahr bringen soll.

Wenig Freude gibt es auch beim Karlsruher EnBW-Konzern: Die kommenden Belastungen aus dem Pakt zur Entsorgung der atomaren Altlasten sowie die niedrigen Börsenstrompreise hatten 2016 zu einem Verlust von fast 1,8 Milliarden Euro geführt. Für 2016 soll die Dividende ausfallen. Die Mitarbeiter müssen in den kommenden Jahren auf ihre Erfolgsbeteiligung verzichten, die 6,3 Prozent des Gehalts entspricht.

Bei der Hauptversammlung am Dienstag in Karlsruhe versprach Vorstandschef Frank Mastiaux den Aktionären Tempo beim Aufbruch in die Zukunft: EnBW werde den Umbau hin zu Wind- und Solarenergie, den Ausbau des Netzes und neue Geschäftsfelder als Stromdienstleister verstärkt vorantreiben. So habe der Aufsichtsrat erst am Montag die Bau- und Investitionsentscheidung für den Offshore-Windpark «Albatros» mit 112 Megawatt Leistung getroffen, sagte Mastiaux.

Allerdings sind solche Anlagen keineswegs mehr Garanten für satte Gewinne durch Festvergütungen. Sie werden zunehmend in einem harten Preiswettkampf vergeben, wie sich Mitte April bei der Präsentation der ersten Ausschreibung für vier Nordsee-Windparks mit überraschend niedrigen Fördersätzen zeigte. Das sichere Netzgeschäft mit seinen überschaubaren aber garantierten Gewinnen ist in dieser schwierigen Lage für die Konzerne auch nur noch bedingt ein Rettungsanker: Die Regulierungsbehörden senken die Renditen, um den Strompreis für die Verbraucher nicht noch stärker anwachsen zu lassen.

© dpa-infocom GmbH
 
5872458
Eon und EnBW kämpfen mit Energiewende
Die großen Energiekonzerne tun sich weiter schwer mit dem Umsteuern: Gas- und Kohlekraftwerke verdienen kaum noch Geld, bei «grünen» Kraftwerken wächst die Konkurrenz. Der Start in das Jahr verlief für die Konzerne schwach bis durchwachsen.
http://www.arcor.de/content/aktuell/news_wirtschaft/5872458,1,Energie--Eon-und-EnBW-k%C3%A4mpfen-mit-Energiewende,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/66A+Lc_QH9uc8RF0oz_YL0W2aD95fOWOCZiLPK0BeyzLPBVzGXMXcHRhvD91Yoc874tHwSuzwRPpDaE+9L9hdQ==.jpg

Arcor Video-News des Tages

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
An einer Autobahn-Baustelle sollte man mit Bedacht fahren und Abstand halten. Foto: Holger Hollemann/dpa/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Sicher durch Autobahnbaustellen kommen

Baustellen auf der Autobahn nerven und verleiten manche Autofahrer zu riskanter Fahrweise. Dabei ist vor allem Geduld geboten. Wie sich Autofahrer ...  mehr
 
 
 

Manchester-Attentäter war dem Geheimdienst bekannt

 © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Ein Selbstmordattentäter reißt kurz nach einem Popkonzert in Manchester über 20 junge Menschen mit sich in den Tod. Dem britischen Geheimdienst war der Täter bekannt. Doch der Anschlag konnte nicht verhindert werden. Unfassbar?
 Der Geheimdienst kann auch keine Wunder vollbringen. Man braucht einfach mehr Sicherheitskräfte!
 Warum wurde nicht vorher eingegriffen, wenn der Geheimdienst Informationen hatte?! Ein ähnliches Debakel wie bei Anis Amri!
 Selbst wenn ein potenzieller Täter unter Beobachtung steht, kann man sein Handeln nie zu 100% voraussehen und kontrollieren.
Abstimmen Ergebnis
 
Krasser Hüftschwung: Dieser Mann lässt Ladys erblassen
 

Krasser Hüftschwung: Dieser Mann lässt Ladys erblassen

Beim orientalischen Tanz sieht man meistens Frauen in knappen, paillettenbesetzten Kostümen. Doch ein Mann ist im Bauchtanz so gut, dass er die ...  mehr
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Erfolgreich, smart, wunderschön - und doch so unterschiedlich: Die Deschanel-Schwestern! © picture alliance / dpa / Todd Williamson / AP Images
  • 1. Emily Erin Deschanel wurde am 11. Oktober 1976 in Los Angeles geboren. Ihre Eltern sind der US-amerikanisch-französischen Kameramann Caleb Deschanel und die irisch-US-amerikanische Schauspielerin Mary Jo Deschanel.  © Twentieth Century Fox Home Entertainment
  • 2. Zooey Claire Deschanel wurde am 17. Januar 1980 in Los Angeles, Kalifornien geboren. Sie ist Schauspielerin und zusätzlich Sängerin der Band She & Him. © Twentieth Century Fox Home Entertainment
  • 3. 2005 übernahm Emily die weibliche Hauptrolle der Dr. Temperance Brennan in der Krimiserie Bones. © Twentieth Century Fox Home Entertainment
  • 4. Seit 2011 spielt Zooey die Titelfigur Jessica „Jess“ Day in der Fox-Sitcom New Girl. Sie schrieb und singt außerdem die Titelmelodie Hey Girl der Serie. © Twentieth Century Fox Home Entertainment
  • 5. Bones hat eine Beziehung mit ihrem Partner Special Agent Seeley Booth. Die beiden haben in der Serie zwei gemeinsame Kinder namens Christine Angela  und Hank. © Twentieth Century Fox Home Entertainment
  • 6. Jess hat noch keine eigenen Kinder und in ihrem Liebesleben geht es immer auf und ab. Dennoch hat sie in ihren Freunden eine Familie gefunden. © Twentieth Century Fox Home Entertainment
  • 7. Unterschiedlicher könnten die Rollen der Schwestern nicht sein: Bones untersucht als forensische Anthropologin eine Leiche… © Twentieth Century Fox Home Entertainment
  • 8. … und ihre Schwester bereitet als Konrektorin  die nächste Unterrichtsstunde vor. © Twentieth Century Fox Home Entertainment
  • 9. Ab 24.05. gibt es Bones Staffel 11 und die 5. Staffel New Girl als DVD… © Twentieth Century Fox Home Entertainment
  • 10. … und schon jetzt zum Digitalen Download. © Twentieth Century Fox Home Entertainment
 

Geballte Power der Deschanel-Schwestern: DVDs zu "Bones" und "New Girl" gewinnen

Fans der US-Serienstars Emily und Zooey Deschanel aufgepasst: Es gibt zwei DVD-Pakete mit den aktuellen Staffeln der Crime- & Comedy-Formate "Bones" ...  mehr
 
 
 
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Kalenderblatt 2017: 26. Mai

Das aktuelle Kalenderblatt für den 26. Mai 2017:  mehr