Dienste

 

 

Kabinett Kabinett will gefährlichen Mali-Einsatz ausweiten

Die Bundesregierung will die Zahl der Bundeswehrsoldaten im westafrikanischen Mali deutlich erhöhen. Das Kabinett beschloss heute eine Ausweitung des Einsatzes: Bis zu 1000 deutsche Soldaten sollen künftig im Rahmen der UN-Mission Minusma mit Hubschraubern und Drohnen bei der Friedenssicherung in dem Krisenland mithelfen. Die Linke kritisierte den Beschluss. Wenn die Befugnisse der Bundeswehr ausgeweitet würden, steige das Risiko, dass deutsche Einheiten zum Anschlagsziel werden, sagte die verteidigungspolitische Sprecherin der Linken-Fraktion, Christine Buchholz.
© dpa-infocom GmbH
 

Die Schlagzeilen des Tages

28. Februar 2017 09:54
 

35-Jähriger schweigt nach Todesfahrt von Heidelberg weiter

Nach der tödlichen Fahrt in eine Menschengruppe in Heidelberg schweigt der mutmaßliche Täter weiter zu den Hintergründen. Der ... mehr

28. Februar 2017 09:51
 

DIW-Forscher: Keine Agenda-Debatte führen

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz sollte aus Sicht des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung seine Reformpläne für die Agenda 2010 ... mehr
 
28. Februar 2017 09:48
 

Abschreckende Wirkung von Berliner Raser-Urteil erhofft

Die bundesweit erste Verurteilung zweier Autoraser wegen Mordes dürfte aus Sicht eines Unfallforschers andere Raser abschrecken. Das ... mehr
 
28. Februar 2017 09:31
 

Erneut Frau in Berlin mit Säure angegriffen

Die Fälle häufen sich: Ein Radfahrer hat einer Frau in Berlin Säure ins Gesicht gespritzt. Es ist in der Hauptstadt schon der fünfte ... mehr
 
28. Februar 2017 09:12
 

SPD-Außenexperte: Fall Yücel Gefahr für Beziehungen zur Türkei

SPD-Außenpolitiker Niels Annen sieht die Inhaftierung des deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel in Istanbul als Gefahr für die ... mehr
 
 

Video-Highlights des Tages

 

Top Themen des Tages

 
 
 
 
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Mit den Rosenmontagszügen erreicht der Karneval seinen Höhepunkt. Anders als viele denken wird Kamelle nie vom stehenden Wagen geworfen, sondern nur während der Fahrt. Foto: Oliver Berg/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Die elf größten Anfängerfehler im Karneval

In Köln darf man nicht «Helau» rufen, das weiß fast jeder. Dass man unter bestimmten Umständen aber auch nicht «Kamelle» rufen darf, das ist ...  mehr
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Improvisation statt Drehbuch: "Tatort: Babbeldasch" polarisiert die Zuschauer! © SWR / Martin Furch
  •  © SWR / Martin Furch
  •  © SWR / Martin Furch
 

Schreck lass nach: War das der mieseste "Tatort" aller Zeiten?

"Babbeldasch" serviert den Zuschauern Improvisation statt Drehbuch: Lena Odenthal muss dabei im Fall einer ermordeten Theaterleiterin ermitteln - und ...  mehr
 
 
 © Zoomin.tv
 

Das Licht der Welt: Giraffenbaby im Freien

Im Zoo Auckland stolperte ein mannshohes Baby zum ersten Mal ins Freie. Das noch namenlose Giraffenkälbchen war dabei umringt von Mama, Bruder und ...  mehr
 
 

Lebenslänglich für Berliner Raser - Ihre Meinung

Die gesperrte Tauentzienstraße nach einem illegalen Autorennen. Foto: Britta Pedersen/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Das gab's noch nie: Bei einem Autorennen in Berlin starb ein Unbeteiligter, jetzt verurteilte das Gericht die beiden Raser wegen Mordes zu lebenslänglich. Ist das gerecht?
 Viel zu hart, die wollten schließlich niemanden töten oder verletzen.
 Eine harte Strafe muss sein, aber Mord und lebenslänglich?
 Das Urteil ist sehr hart, aber das Gericht hat das ja auch gut begründet!
Abstimmen Ergebnis