Dienste

 

 

Kriminalität Nach 250 Morden: Escobars Auftragskiller will in die Politik

Er hat als Auftragsmörder in Diensten von Kolumbiens Drogenboss Pablo Escobar rund 250 Menschen erschossen und Tausende weitere Verbrechen koordiniert - nun will Jhon Jairo Velásquez alias «Popeye» in die Politik. «Ja, ich will Senator werden», sagte er der dpa in Medellín. Nach mehr als 23 Jahren Gefängnis war er entlassen worden, weil er bei der Aufklärung der Taten des Medellín-Kartells kooperiert hat. Sein Leben wurde verfilmt. Im April will der Streaming-Anbieter Netflix die Serie zeigen.
© dpa-infocom GmbH
 

Die Schlagzeilen des Tages

01. Mai 2017 08:04
 

Habeck: Will Minister in Schleswig-Holstein bleiben

Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck hat Spekulationen über einen Wechsel nach Berlin eine Absage erteilt. «In ... mehr

01. Mai 2017 07:57
 

Diebesgut, «Kuckucksware» und Justizmobiliar bringen 2,3 Millionen

Im vergangenen Jahr brachten 6648 Justiz-Auktionen mehr als 2,3 Millionen Euro ein. Die erzielten Erlöse kämen der Allgemeinheit und der ... mehr
 
01. Mai 2017 06:51
 

Wassergraben voller Äpfel: Traktoranhänger verlieren Ladung

25 Tonnen Äpfel in einem Wassergraben: Bei einem Unfall in der niedersächsischen Gemeinde Jork sind zwei mit dem Obst beladene ... mehr
 
01. Mai 2017 06:49
 

Tierschutz-Aktivisten zünden Rauchbombe und springen in Delfinbecken

Eine Rauchbombe während der Show und Protestplakate im Delfin-Becken: Tierschutz-Aktivisten haben im Nürnberger Tiergarten für Aufregung ... mehr
 
01. Mai 2017 06:08
 

Hacker veröffentlicht neue Folgen von «Orange Is the New Black»

Ein Hacker hat am Wochenende zehn bisher noch nicht gesendete Folgen der Netflix-Serie «Orange Is the New Black» im Internet ... mehr
 
 

Video-Highlights des Tages

 

Top Themen des Tages

 
 
 
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Kaufen sich Paare ein gemeinsames Haus, sollten sie auch gemeinsam Eigentümer werden. Dafür müssen aber beide Partner im Grundbuch stehen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Wir kaufen ein Haus: Worauf es bei der Finanzierung ankommt

Das gemeinsame Zuhause hat für Paare einen hohen Stellenwert. Viele halten Ausschau nach einem Eigenheim. Was sie dabei bedenken sollten: Die ...  mehr
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Carina schwächelt beim Fotoshooting im Puppenhaus - bekommt dafür aber den begehrten Opel-Job! Gute Voraussetzungen, um es ins Finale zu schaffen ... © ProSieben / Micah Smith
  •  © ProSieben / Micah Smith
  •  © ProSieben / Micah Smith
 

"GNTM": Carina ist die neue Favoritin

Nach einem spannenden Casting bei "GNTM" ergattert Carina den begehrten Opel-Job - ihre Finaleinzug scheint damit sicher: Drei von fünf Mädchen, die ...  mehr
 
 
Leicht verletzt: Kleinkind zweimal von Auto überrollt
 

Leicht verletzt: Kleinkind zweimal von Auto überrollt

Großes Glück für ein zweijähriges Mädchen, dass in der chinesischen Stadt Xichang von zwei Autos hintereinander überrollt wurde. Es richtet sich ...  mehr
 
 

Zwei-Personen-Regel in deutschen Cockpits aufgehoben

 © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Nach dem tragischen Germanwings-Unglück 2015 reagierten die deutschen Airlines und führten die Zwei-Personen-Regel im Cockpit ein. Diese wird nun wieder aufgehoben; Piloten dürfen wieder allein fliegen. Die Evaluierung soll belegt haben, dass die Regel keinen Sicherheitsgewinn bringe. Ist diese Änderung bedenklich?
 Ja! Gerade in gefährlichen Zeiten wie diesen sollte an der Zwei-Personen-Regel unbedingt festgehalten werden.
 Im Gegenteil! Um die Regel einzuhalten dürfen immer mehr Leute in die Flugkanzel; die Cockpit-Türen werden häufiger geöffnet. Das ist doch ein Risiko!
 Strengere Sicherheitsmaßnahmen im Flugverkehr werden eher an anderer Stelle benötigt, solche Suizidfälle sind eben extrem selten.
Abstimmen Ergebnis