Dienste

 

 

Wahlen Bei Pariser Anschlag wurde auch eine Deutsche verletzt

Beim Terroranschlag auf den Pariser Champs-Élysées ist auch eine Deutsche verletzt worden. Die Frau habe sich zufällig am Tatort aufgehalten, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes. Sie habe ernste, aber keine lebensbedrohlichen Verletzungen. Ein Mann hatte am Abend Polizisten angegriffen und dabei einen getötet und zwei verletzt. Der Angreifer wurde dann von der Polizei erschossen. Der Anschlag erschüttert die Schlussphase der Kampagne zur französischen Präsidentenwahl an diesem Sonntag.
© dpa-infocom GmbH
 

Die Schlagzeilen des Tages

27. Juni 2017 20:52
 

Sieg im Elfmeterkrimi: U21 kämpft sich ins EM-Finale

Deutschlands Nachwuchs-Fußballer haben sich bei der U21-Europameisterschaft in Polen ins Finale gekämpft. Die Auswahl von Trainer Stefan ... mehr

27. Juni 2017 20:41
 

Hochhaus in Wuppertal wird wegen Inferno von London geräumt

Die Brandkatastrophe von London hat jetzt auch in Deutschland erste konkrete Folgen. Sämtliche Bewohner eines elfstöckigen Hochhauses in ... mehr
 
27. Juni 2017 20:11
 

Hunderte Ferkel verenden bei Unfall eines Schweinelasters

Hunderte Ferkel sind bei einem Unfall eines Schweinelasters auf der A14 Richtung Berlin verendet. Rund 150 der 700 geladenen Ferkel hätten ... mehr
 
27. Juni 2017 18:51
 

Barça-Superstar Messi erwartet 260 Gäste zu seiner Hochzeit

Der argentinische Fußballstar Lionel Messi erwartet zur Hochzeit mit seiner Freundin Antonella Roccuzzo am Freitag rund 260 Gäste. Auch ... mehr
 
27. Juni 2017 17:53
 

Koalition einigt sich auf WLAN-Gesetz

Die große Koalition hat sich auf die Abschaffung der sogenannten Störerhaftung geeinigt, die den Weg frei machen soll für mehr ... mehr
 
 

Video-Highlights des Tages

 

Top Themen des Tages

 
 
 
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Mit der Abschaffung der Störerhaftung müssen WLAN-Betreiber nicht mehr befürchten, für die Vergehen von Nutzern ihres Internetzugangs haftbar gemacht zu werden. Foto: Julian Stratenschulte © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Koalition einigt sich auf WLAN-Gesetz

Die Gesetzgebung zum Betreiben eines öffentlichen WLAN-Hotspots drohte zu einer Endlosschleife zu werden. Kurz vor Ende der Legislaturperiode einigte ...  mehr
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Alexandra Kassen, Gründerin des Senftöpfchen-Theaters. Foto: Senftöpfchen/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

«Senftöpfchen»-Gründerin Alexandra Kassen ist tot

Köln (dpa/lnw) - Die Gründerin und langjährige Leiterin des Kölner «Senftöpfchen»-Theaters, Alexandra Kassen, ist tot. Die 94-Jährige sei am ...  mehr
 
 
In letzter Sekunde: Polizisten verhindern Unglück
 

In letzter Sekunde: Polizisten verhindern Unglück

Eine US-Polizeistreife im kalifornischen Grass Valley schützt einen jungen Mann vor einer großen Dummheit. Hätten die Beamten hier nicht so beherzt ...  mehr
 
 

Kostendruck auf Studenten nimmt zu

Das Bafög ist nicht nur für Studenten relevant. Wer eine schulische Berufsausbildung absolviert, kann die Förderung ebenfalls in Anspruch nehmen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Wachsende Mietkosten, zu niedrige staatliche Unterstützung durch das Bafög: Der Kostendruck auf Studenten nimmt zu. Eine Lösung wäre das Studenten-Gehalt, wie es in Dänemark gezahlt wird - Monatlich sind da bis zu 737 Euro drin. Sollten besonders talentierte oder arme Studenten auch hierzulande auf diese Weise gefördert werden?
 Absolut! Kann ja nicht sein, dass junge Leute einen Berg von Schulden machen müssen um sich aufs Berufsleben vorzubereiten.
 So ein Quatsch. Keiner ist gezwungen zu studieren. Gibt ja auch genügend Faulenzer, die aus reiner Arbeitsscheu an der Uni eingeschrieben sind...
 Das würde ganz schön viele Schmarotzer an die Uni locken. Bei arbeitsintensiven Pflichtstudiengängen wie Medizin oder Jura wäre es aber sinnvoll.
Abstimmen Ergebnis