Dienste

 

 

Gesundheit WHO sieht dringenden Handlungsbedarf bei Hepatitis

Die Weltgesundheitsorganisation ist alarmiert angesichts von Abermillionen Hepatitis-Kranken, die nicht von ihrer Infektion wissen. Rund 325 Millionen Menschen sind nach WHO-Schätzungen mit chronischer Hepatitis B oder Hepatitis C infiziert - aber nur ein Bruchteil von ihnen weiß das. Wenn die Menschen nicht behandelt würden, seien sie in Lebensgefahr, sagte Gottfried Hirnschall, der Leiter des WHO-Hepatitis-Programms. Die Leberentzündung Hepatitis kann zu tödlichem Leberkrebs führen.
© dpa-infocom GmbH
 

Die Schlagzeilen des Tages

26. April 2017 09:47
 

Bauern beklagen große Frostschäden bei Obst und Wein

Der Bauernverband hat gravierende Frostschäden im deutschen Obst- und Weinbau beklagt. «Wir haben Ausfälle von einzelnen Betrieben in ... mehr

26. April 2017 09:46
 

Deutsch-Israelische Gesellschaft: Gabriel fehlte Fingerspitzengefühl

Nach dem Eklat beim Israel-Besuch von Außenminister Sigmar Gabriel hat die Deutsch-Israelische Gesellschaft das Vorgehen des SPD-Politikers ... mehr
 
26. April 2017 08:59
 

Israelische Menschenrechtler: Netanjahu will Besatzung nicht aufgeben

Israelische Menschenrechtler haben nach dem Eklat um ein Treffen von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und dem deutschen Außenminister ... mehr
 
26. April 2017 08:52
 

Beyoncé gründet Förderprogramm für Studentinnen

US-Sängerin Beyoncé will junge Frauen mit einem eigenen Stipendienprogramm fördern. Die «Formation Scholars awards» sollen im ... mehr
 
26. April 2017 08:48
 

Ivanka Trump: Potenzial von Frauen in der Wirtschaft liegt brach

Nach Ansicht der Tochter von US-Präsident Donald Trump, Ivanka Trump, liegt das Potenzial von Frauen in der Weltwirtschaft weitgehend ... mehr
 
 

Video-Highlights des Tages

 

Top Themen des Tages

 
 
 
 
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Dem Datingportal Lovoo wurde vorgeworfen, mit falschen Frauen-Profilen Nutzer anzulocken. Nun hat das Unternehmen seine Fakes gelöscht. Foto: Arno Burgi/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Dating-Portale: Das Geschäft mit Fake-Profilen

Sie werben mit der großen Liebe oder mindestens einem heißen Flirt - tatsächlich sind die Erfolgschancen jedoch nicht immer gut. Auf manchen ...  mehr
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Polizei-Ausbilder Thomas Nowak schreckt nicht vor Nötigung zurück ... © ARD Degeto/ORF / Hubert Mican
  •  © ARD Degeto/ORF / Hubert Mican
  •  © ARD Degeto/ORF / Hubert Mican
 

"Tatort" Wien: Psychoterror und Beziehungschaos

Der Leiter der lokalen Polizeischule wird erschossen aufgefunden. Majorin Bibi Fellner ermittelt undercover, während Kollege Moritz Eisner Spuren ins ...  mehr
 
 
Dumm gelaufen: Wohnwagen-Panzer stürzt von Ladefläche
 

Dumm gelaufen: Wohnwagen-Panzer stürzt von Ladefläche

Vielleicht war es Übermut, vielleicht war Wodka im Spiel. Fest steht: Dank der Verladefähigkeiten der beiden Russen hat dieser Wohnwagen-Panzer ...  mehr
 
 

Streit ums virtuelle Erbe

 © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Die Eltern eines verstorbenen Mädchens wollen auf dessen Facebook-Daten zugreifen und erhoffen sich so Rückschlüsse auf die Todesumstände. Doch das ist nicht so einfach möglich. Derzeit beschäftigt sich das Berliner Kammergericht mit dem Fall. Muss Facebook Daten von Toten freigeben?
 Nein! Privat ist privat. Es wäre sicher nicht im Sinne des/der Verstorbenen, wenn in den privaten Nachrichten herumgeschnüffelt wird.
 Ja natürlich, für die Hinterbliebenen ist das einfach sehr wichtig. Ein Unding, dass das erst vor Gericht geklärt werden muss...
 Nur in Ausnahmefällen, zum Beispiel wenn es eben um die Aufklärung eines Todesfalls oder einer Straftat geht.
Abstimmen Ergebnis