Dienste

 

 

Leute Gerichtsmedizin: Carrie Fisher hatte Drogen im Blut

Die Schauspielerin Carrie Fisher hatte vor ihrem Tod im Dezember mehrere Drogen konsumiert. Unter anderem seien bei der Autopsie Spuren von Kokain, Heroin und Ecstasy festgestellt worden, heißt es in dem Untersuchungsbericht der Gerichtsmediziner in Los Angeles. Bereits am Freitag hatte die Behörde erste Einzelheiten zur Todesursache bekanntgegeben. Demnach führten Schlafapnoe - eine Atemstörung, bei der nachts der Atem aussetzt -  und andere Ursachen zum Tod der «Star Wars»-Darstellerin. Auch eine Herzerkrankung und die Einnahme von mehreren Drogen wurde festgestellt.
© dpa-infocom GmbH
 

Die Schlagzeilen des Tages

24. Juni 2017 17:30
 

G20-Gegner demonstrieren für menschlichere Flüchtlingspolitik

Rund 650 Menschen haben in Hamburg laut Polizei für eine Änderung der weltweiten Flüchtlingspolitik demonstriert. Unter dem Motto «Wir ... mehr

24. Juni 2017 17:03
 

Nur geladene Gäste bei Totenmesse für Kohl im Speyerer Dom

An der Totenmesse für Altkanzler Helmut Kohl im Speyerer Dom am 1. Juli können nur geladene Gäste teilnehmen. Ausschlaggebend seien ... mehr
 
24. Juni 2017 16:51
 

«Spiegel»: Geplanter Abschiebeflug nach Afghanistan verschoben

Die Bundesregierung hat nach Informationen des Nachrichtenmagazins «Der Spiegel» einen für Mittwoch geplanten weiteren Abschiebeflug nach ... mehr
 
24. Juni 2017 16:19
 

Hamilton in Baku vorn: Mit 66. Pole Position jetzt vor Senna

Lewis Hamilton ist in Baku zur 66. Pole Position seiner Formel-1-Karriere gerast. Der Mercedes-Pilot verdrängte damit in Aserbaidschan sein ... mehr
 
24. Juni 2017 16:11
 

Australien begegnet Chile beim Confed Cup mit großem Respekt

Asienmeister Australien geht mit großem Respekt in sein letztes Gruppenspiel beim Confederations Cup gegen Chile. «Diese Mannschaft kann ... mehr
 
 

Video-Highlights des Tages

 

Top Themen des Tages

 
 
 
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Instant Messenger «Slack», «IM+ Pro», «Facebook Messenger», «Threema», «Signal», «Protonet Messenger», «WhatsApp», «FaceTime» und «Apple Nachrichten»auf einem Mobiltelefon. Foto: Wolfram Kastl/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Staatstrojaner soll in Zeiten von WhatsApp & Co mitlesen

Während der Zugriff von Sicherheitsbehörden auf Telefonate und SMS-Nachrichten seit langem geregelt ist, nutzen Kriminelle inzwischen verstärkt ...  mehr
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Steffen Henssler tritt demnächst auf ProSieben ohne Kochlöffel an. © dpa
 

Jetzt heißt es: "Schlag den Henssler"

Das ehemalige Raab-Format "Schlag den Star" bekommt ein Makeover - es wird zu "Schlag den Henssler".  mehr
 
 
Tierische Jagd: Radfahrer auf Hundefang
 

Tierische Jagd: Radfahrer auf Hundefang

Dieser Radfahrer hat einen Orden verdient. Mitten in Mexico City nimmt er die Verfolgung von einem ausgebüchsten Hund auf. Eine dramatische Jagd ...  mehr
 
 

Deutsche werden immer älter

 © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH / Stephan Scheuer/Archiv
Das Statistische Bundesamt berichtet: 2017 in Deutschland geborene Jungen könnten bis zu 90 Jahre, Mädchen bis zu 93 Jahre alt werden. Aber will man das überhaupt?
 Klar! Ich will soviel Zeit wie möglich mit meinen Lieben haben und viel von der Welt sehen.
 Nein - wenn man gebrechlich und auf Hilfe angewiesen ist und Schmerzen hat, hat man davon doch gar nichts.
 Kommt ganz drauf an, wie es im Alter um meine finanzielle und gesundheitliche Situation bestellt ist...
Abstimmen Ergebnis