Dienste

 

 

 © CONCON Content Consulting
 

Umwelt Waldbesitzer: Nationalpark bedroht Eichen und Arbeitsplätze

München (dpa/lby) - Die Waldbesitzer in Bayern machen sich Sorgen um die deutsche Eiche und um Arbeitsplätze in der Holzwirtschaft. «Ein Nationalpark im Spessart wäre eine Bedrohung für die Eiche, weil sie sich ohne menschliche Hilfe nicht gegen die Buche durchsetzen kann, die dann überhandnähme», sagte der Vorsitzende von ProHolz Bayern, Martin Bentele, anlässlich des internationalen Tags des Waldes am Dienstag. «Die Eiche als Wahrzeichen des Spessarts ist in 200 Jahren verschwunden, wenn der Wald nicht mehr bewirtschaftet wird.»
Die Sonne scheint in einem Wald. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Die Sonne scheint in einem Wald. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Staatsregierung plant einen dritten Nationalpark neben Bayerischem Wald und Berchtesgaden. Als Regionen sind der Spessart sowie die Rhön und der Steigerwald im Gespräch. Das Aktionsbündnis ProHolz sieht 600 Arbeitsplätze in der lokalen Forst- und Holzwirtschaft bedroht, wenn Eingriffe auf 10 000 Hektar Wald unterbunden würden.

In einer Studie für das Umweltministerium hatte der Würzburger Forstwissenschaftler Jörg Müller die Sorge um die Spessart-Eichen für grundlos erklärt: «Eine große nutzungsfreie Zone würde die Alteichen vor Übernutzung schützen und in nur 100 Jahren zu einer Verdopplung der Altbaumfläche führen.»

Mehr als ein Drittel der Fläche Bayerns (37 Prozent) ist bewaldet. Mehr als die Hälfte davon ist Privatwald: Rund 700 000 Waldbesitzer gibt es in Bayern. Weil Kohlendioxid im Holz gespeichert wird, tragen Wälder und Holznutzung dazu bei, dass der Ausstoß des klimaschädlichen Gases um fast ein Viertel reduziert wird. «Ein aus Holz gebautes Haus speichert so viel CO2, wie sein Bewohner durch 40 Jahre Autofahren emittiert», sagte Bentele.

© dpa-infocom GmbH
 
 Zur Übersicht BayernZur Startseite 
 

 
 
5718808
Waldbesitzer: Nationalpark bedroht Eichen und Arbeitsplätze
München (dpa/lby) - Die Waldbesitzer in Bayern machen sich Sorgen um die deutsche Eiche und um Arbeitsplätze in der Holzwirtschaft. «Ein Nationalpark im Spessart wäre eine Bedrohung für die Eiche, weil sie sich ohne menschliche Hilfe nicht gegen die Buche durchsetzen kann, die dann überhandnähme», sagte der Vorsitzende von ProHolz Bayern, Martin Bentele, anlässlich des internationalen Tags des Waldes am Dienstag. «Die Eiche als Wahrzeichen des Spessarts ist in 200 Jahren verschwunden, wenn der Wald nicht mehr bewirtschaftet wird.»
http://www.arcor.de/content/aktuell/regional_news/bayern/5718808,1,Umwelt--Waldbesitzer%3A-Nationalpark-bedroht-Eichen-und-Arbeitspl%C3%A4tze,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/1F8_SmAQWW1f7gJ4Ep08cGAMWnqpdxeX3bxLex3MNOW2z4brqJtRq4HTLhN0oAs74Rmw_4+q9zHRIeEoyGF5lg==.jpg

Arcor Video-News des Tages

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Das «optische Daten-Lese-System» wurde 1979 zum Patent angemeldet. Foto: Rolf Vennenbernd © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Die Idee zur Solarzelle stammt aus Frankreich. Foto: Sven Hoppe © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Auf der CeBIT 2000 in Hannover wird das damals neu eingeführte Bluetooth-Headset des Handy-Herstellers Ericsson vorgestellt. Foto: Rainer Jensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Mit dem iPod wurde der Walkman Geschichte. Foto: Felix Heyder © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Ein 3D-Drucker zaubert eine rote Hand hervor. Foto: Christian Platz © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Patente Erfindungen: Geniales, Verrücktes, Eitles

Wie die Comicfigur Daniel Düsentrieb die Welt mit Erfindungen beglücken - das geht im echten Leben nur mit Patent. Mancher Prominente hält selbst ...  mehr
 
 
 

Zwei-Personen-Regel in deutschen Cockpits aufgehoben

 © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Nach dem tragischen Germanwings-Unglück 2015 reagierten die deutschen Airlines und führten die Zwei-Personen-Regel im Cockpit ein. Diese wird nun wieder aufgehoben; Piloten dürfen wieder allein fliegen. Die Evaluierung soll belegt haben, dass die Regel keinen Sicherheitsgewinn bringe. Ist diese Änderung bedenklich?
 Ja! Gerade in gefährlichen Zeiten wie diesen sollte an der Zwei-Personen-Regel unbedingt festgehalten werden.
 Im Gegenteil! Um die Regel einzuhalten dürfen immer mehr Leute in die Flugkanzel; die Cockpit-Türen werden häufiger geöffnet. Das ist doch ein Risiko!
 Strengere Sicherheitsmaßnahmen im Flugverkehr werden eher an anderer Stelle benötigt, solche Suizidfälle sind eben extrem selten.
Abstimmen Ergebnis
 
Klimawandel: Simulation zeigt Städte unter Wasser
 

Klimawandel: Simulation zeigt Städte unter Wasser

Diese Simulation zeigt, wie es am Ende dieses Jahrhunderts in US-amerikanischen Städten aussehen könnte. Nach Berechnungen aktueller Daten wird es ...  mehr
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
 

Dieser "Polizeiruf 110" endet in einer Katastrophe

Im "Polizeiruf 110: Nachtdienst" (7. Mai, 20.15 Uhr, Das Erste) wird ein Mord im Altenheim für Kommissar Hanns von Meuffels (Matthias Brandt) zu ...  mehr
 
 
 
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Kalenderblatt 2017: 30. April

Das aktuelle Kalenderblatt für den 30. April 2017:  mehr