Dienste

 

 

 © CONCON Content Consulting
 

Einkommen Durchschnittsverdienst in Bayern steigt auf 3878 Euro

München (dpa/lby) - Der durchschnittliche Bruttolohn bayerischer Arbeitnehmer nähert sich allmählich der Schwelle von 4000 Euro. Doch es besteht ein großes Einkommensgefälle zwischen den einzelnen Branchen, wie aus am Montag veröffentlichten neuen Zahlen des Statistischen Landesamts hervorgeht.

Von Anfang Januar bis Ende März stiegen die Bruttoverdienste im Jahresvergleich kräftig um zwei Prozent auf 3878 Euro. Dabei sind die Gehälter in der Finanzbranche oder in der Autoindustrie mit über 5000 Euro im Schnitt mehr als doppelt so hoch wie in Gastronomie und Hotellerie, die unter 2400 Euro brutto zahlen.

Die detaillierte Statistik für das ganze Jahr 2016 enthüllt weitere Unterschiede. Besonders hohe Bruttogehälter von im Schnitt über 70 000 Euro im Jahr zahlen Autoindustrie und Finanzbranche. Das ist fast dreimal so viel wie in der schlechtest bezahlten Branche: Zeitarbeiter verdienten 2016 demnach nur 27 300 Euro im Jahr. Große Unterschiede gibt es nach wie vor auch zwischen Männern und Frauen - auch bei ähnlicher Qualifikation: Ein Beispiel unter vielen: Männliche Führungskräfte in der Chemieindustrie verdienten im vergangenen Jahr im Schnitt 10 400 Euro - ihre Kolleginnen dagegen lediglich 7900.

© dpa-infocom GmbH
 
 Zur Übersicht BayernZur Startseite 
 

 
 
6008418
Durchschnittsverdienst in Bayern steigt auf 3878 Euro
München (dpa/lby) - Der durchschnittliche Bruttolohn bayerischer Arbeitnehmer nähert sich allmählich der Schwelle von 4000 Euro. Doch es besteht ein großes Einkommensgefälle zwischen den einzelnen Branchen, wie aus am Montag veröffentlichten neuen Zahlen des Statistischen Landesamts hervorgeht.
http://www.arcor.de/content/aktuell/regional_news/bayern/6008418,1,Einkommen--Durchschnittsverdienst-in-Bayern-steigt-auf-3878-Euro,content.html
http://www.arcor.de

Arcor Video-News des Tages

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Sich ab und an mal ein neues Teil zu gönnen - das ist ganz normal. Aber wenn sich das Kaufen von neuen Kleidungsstücken oder anderen Konsumgütern verselbstständigt, brauchen Betroffene Hilfe. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Kaufen bis zur Pleite - Wenn Konsum zur Sucht wird

Im Elektronikmarkt die neueste Technik testen, in der Boutique durch die Regale stöbern oder mit ein paar Klicks im Internet bestellen: Vielen ...  mehr
 
 
 

Berliner Party-Polizisten

Berliner Polizisten, die zum Schutz des G20-Gipfels in Hamburg waren, müssen vorzeitig die Heimreise antreten. Foto: Jens Kalaene/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Skandal um die Berliner Polizei: Eine exzessive Geburtstagsparty beim G20-Einsatz in Hamburg sorgt für viel Wirbel; die Hamburger Polizei hatte die 220 Beamten sogar zurückgeschickt. Ist die Empörung berechtigt?
 Natürlich! Wie sollen die so ihren Job anständig ausführen?! Wer hat denn da noch Respekt vor der Polizei?
 Quatsch, das sind doch auch nur junge Menschen, da kann das schon mal passieren. Ist doch eigentlich ganz sympathisch.
 Erstmal abwarten, ob es denn wirklich so eine wilde Party war, wie überall spekuliert wird.
Abstimmen Ergebnis
 
Party im Pool: Pinguine erobern neue Welt
 

Party im Pool: Pinguine erobern neue Welt

Im Zoo von San Diego watschelt eine große Pinguin-Gruppe langsam in Richtung Strand. Die possierlichen Tiere erkunden ihr neues Habitat erst ganz ...  mehr
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Sabia Bohlahrouz ist bald wieder im deutschen TV zu sehen. © picture alliance / dpa / Daniel Bockwoldt
 

"6 Mütter": Neues TV-Projekt für Sabia Boulahrouz

Das emotionale Format "6 Mütter" entwickelte sich 2016 für VOX zum Überraschungs-Hit. 2017 geht die Personality-Doku in die zweite Staffel - unter ...  mehr
 
 
 
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Kalenderblatt 2017: 28. Juni

Das aktuelle Kalenderblatt für den 28. Juni 2017:  mehr