Dienste

 

 

 © CONCON Content Consulting
 

Kriminalität Keine Ermittlungen wegen «Fake News» über Leichenfund

Marburg (dpa/lhe) - Die Verbreitung einer Falschmeldung über einen angeblichen Leichenfund in Marburg wird keine strafrechtlichen Folgen haben. «Es ist geschmacklos, aber nicht justiziabel für uns», sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Marburg am Montag. Nach Einschätzung der Ermittlungsbehörde liegt in dem Fall weder eine Störung des öffentlichen Friedens durch die Androhung einer Straftat vor noch das Vortäuschen einer Straftat.

Die Meldung über den angeblichen Fund von sieben Leichen war vor gut einer Woche auf einem Online-Portal aufgetaucht. Die Polizei hatte die Veröffentlichung der «Fake News» scharf kritisiert: «Mit solchen Meldungen werden Menschen einfach nur in völlig unsinniger Weise verängstigt und beunruhigt.» Eine sechsstellige Zahl von Menschen hatte demnach die Falschmeldung angeklickt und teils weitergeleitet.

Auch wenn dem Verfasser der Nachricht nun kein Ärger mit der Justiz mehr droht - der Sprecher der Staatsanwaltschaft betonte, dass jeder Fall solcher Falschmeldungen geprüft und bei Vorliegen einer Straftat konsequent verfolgt werde.

© dpa-infocom GmbH
 
 Zur Übersicht HessenZur Startseite 
 

 
 
6009147
Keine Ermittlungen wegen «Fake News» über Leichenfund
Marburg (dpa/lhe) - Die Verbreitung einer Falschmeldung über einen angeblichen Leichenfund in Marburg wird keine strafrechtlichen Folgen haben. «Es ist geschmacklos, aber nicht justiziabel für uns», sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Marburg am Montag. Nach Einschätzung der Ermittlungsbehörde liegt in dem Fall weder eine Störung des öffentlichen Friedens durch die Androhung einer Straftat vor noch das Vortäuschen einer Straftat.
http://www.arcor.de/content/aktuell/regional_news/hessen/6009147,1,Kriminalit%C3%A4t--Keine-Ermittlungen-wegen-%C2%ABFake-News%C2%BB-%C3%BCber-Leichenfund,content.html
http://www.arcor.de

Arcor Video-News des Tages

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Instant Messenger «Slack», «IM+ Pro», «Facebook Messenger», «Threema», «Signal», «Protonet Messenger», «WhatsApp», «FaceTime» und «Apple Nachrichten»auf einem Mobiltelefon. Foto: Wolfram Kastl/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Staatstrojaner soll in Zeiten von WhatsApp & Co mitlesen

Während der Zugriff von Sicherheitsbehörden auf Telefonate und SMS-Nachrichten seit langem geregelt ist, nutzen Kriminelle inzwischen verstärkt ...  mehr
 
 
 

Deutsche werden immer älter

 © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH / Stephan Scheuer/Archiv
Das Statistische Bundesamt berichtet: 2017 in Deutschland geborene Jungen könnten bis zu 90 Jahre, Mädchen bis zu 93 Jahre alt werden. Aber will man das überhaupt?
 Klar! Ich will soviel Zeit wie möglich mit meinen Lieben haben und viel von der Welt sehen.
 Nein - wenn man gebrechlich und auf Hilfe angewiesen ist und Schmerzen hat, hat man davon doch gar nichts.
 Kommt ganz drauf an, wie es im Alter um meine finanzielle und gesundheitliche Situation bestellt ist...
Abstimmen Ergebnis
 
Tierische Jagd: Radfahrer auf Hundefang
 

Tierische Jagd: Radfahrer auf Hundefang

Dieser Radfahrer hat einen Orden verdient. Mitten in Mexico City nimmt er die Verfolgung von einem ausgebüchsten Hund auf. Eine dramatische Jagd ...  mehr
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Steffen Henssler tritt demnächst auf ProSieben ohne Kochlöffel an. © dpa
 

Jetzt heißt es: "Schlag den Henssler"

Das ehemalige Raab-Format "Schlag den Star" bekommt ein Makeover - es wird zu "Schlag den Henssler".  mehr
 
 
 
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Kalenderblatt 2017: 24. Juni

Das aktuelle Kalenderblatt für den 24. Juni 2017:  mehr