Dienste

 

 

 © CONCON Content Consulting
 

Geschichte Beauftragter: Antragsfrist für Opfer von DDR-Unrecht aufheben

Berlin (dpa) - Nach dem Willen des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen, Roland Jahn, sollen Opfer von DDR-Unrecht auch nach 2019 Anträge auf Rehabilitierung stellen können. «Hier ist der Bundestag gefragt», sagte der frühere DDR-Oppositionelle am Dienstag in Berlin bei der Vorstellung des 13. Tätigkeitsberichtes seiner Behörde. Nach bisheriger Regelung laufe die Möglichkeit Ende 2019 aus. «Das ist ein Fehler im System», sagte Jahn. Die Frist müsse aufgehoben werden. «Die Aufarbeitung von Unrecht darf kein Verfallsdatum haben.»
Blick in den Archivfundus der Stasi-Unterlagenbehörde in Berlin. Foto: Lukas Schulze/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Blick in den Archivfundus der Stasi-Unterlagenbehörde in Berlin. Foto: Lukas Schulze/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Laut Bericht ging die Zahl der Anträge auf persönliche Einsicht in Stasi-Akten zurück. 2016 beantragten rund 48 000 Menschen Einsicht in Unterlagen, die die DDR-Staatssicherheit über sie angelegt hat. 2015 waren es noch rund 62 000 Anträge.

In der Diskussion ist derzeit die Zukunft der Behörde. Vor der Bundestagswahl im September werden aber keine Konzepte mehr erwartet.

© dpa-infocom GmbH
 
5718586
Beauftragter: Antragsfrist für Opfer von DDR-Unrecht aufheben
Berlin (dpa) - Nach dem Willen des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen, Roland Jahn, sollen Opfer von DDR-Unrecht auch nach 2019 Anträge auf Rehabilitierung stellen können. «Hier ist der Bundestag gefragt», sagte der frühere DDR-Oppositionelle am Dienstag in Berlin bei der Vorstellung des 13. Tätigkeitsberichtes seiner Behörde. Nach bisheriger Regelung laufe die Möglichkeit Ende 2019 aus. «Das ist ein Fehler im System», sagte Jahn. Die Frist müsse aufgehoben werden. «Die Aufarbeitung von Unrecht darf kein Verfallsdatum haben.»
http://www.arcor.de/content/aktuell/regional_news/sachsen_anhalt/5718586,1,Geschichte--Beauftragter%3A-Antragsfrist-f%C3%BCr-Opfer-von-DDR-Unrecht-aufheben,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/evO8paQ8EMFzKi3Cn6229Ut0oia7LnuGtL3NI7M3daLbGx2wAPEfhIO8GEAN33hscxHWmsytS6RTEI5uGJj_mw==.jpg

Arcor Video-News des Tages

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Mit der Abschaffung der Störerhaftung müssen WLAN-Betreiber nicht mehr befürchten, für die Vergehen von Nutzern ihres Internetzugangs haftbar gemacht zu werden. Foto: Julian Stratenschulte © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Koalition einigt sich auf WLAN-Gesetz

Die Gesetzgebung zum Betreiben eines öffentlichen WLAN-Hotspots drohte zu einer Endlosschleife zu werden. Kurz vor Ende der Legislaturperiode einigte ...  mehr
 
 
 

Kostendruck auf Studenten nimmt zu

Das Bafög ist nicht nur für Studenten relevant. Wer eine schulische Berufsausbildung absolviert, kann die Förderung ebenfalls in Anspruch nehmen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Wachsende Mietkosten, zu niedrige staatliche Unterstützung durch das Bafög: Der Kostendruck auf Studenten nimmt zu. Eine Lösung wäre das Studenten-Gehalt, wie es in Dänemark gezahlt wird - Monatlich sind da bis zu 737 Euro drin. Sollten besonders talentierte oder arme Studenten auch hierzulande auf diese Weise gefördert werden?
 Absolut! Kann ja nicht sein, dass junge Leute einen Berg von Schulden machen müssen um sich aufs Berufsleben vorzubereiten.
 So ein Quatsch. Keiner ist gezwungen zu studieren. Gibt ja auch genügend Faulenzer, die aus reiner Arbeitsscheu an der Uni eingeschrieben sind...
 Das würde ganz schön viele Schmarotzer an die Uni locken. Bei arbeitsintensiven Pflichtstudiengängen wie Medizin oder Jura wäre es aber sinnvoll.
Abstimmen Ergebnis
 
In letzter Sekunde: Polizisten verhindern Unglück
 

In letzter Sekunde: Polizisten verhindern Unglück

Eine US-Polizeistreife im kalifornischen Grass Valley schützt einen jungen Mann vor einer großen Dummheit. Hätten die Beamten hier nicht so beherzt ...  mehr
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Alexandra Kassen, Gründerin des Senftöpfchen-Theaters. Foto: Senftöpfchen/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

«Senftöpfchen»-Gründerin Alexandra Kassen ist tot

Köln (dpa/lnw) - Die Gründerin und langjährige Leiterin des Kölner «Senftöpfchen»-Theaters, Alexandra Kassen, ist tot. Die 94-Jährige sei am ...  mehr
 
 
 
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Kalenderblatt 2017: 28. Juni

Das aktuelle Kalenderblatt für den 28. Juni 2017:  mehr