Dienste

 

 

Verkehr Macht Computersteuerung Senioren mobil?

Einsteigen und losfahren - lassen. Das ist die Vision der Autohersteller für computergesteuerte Wagen. Können künftige Fahrerassistenzsysteme auch älteren Menschen helfen, mobil zu bleiben?
Autonome Steuerungen könnten älteren Menschen länger das Autofahren ermöglichen. Foto: Daniel Naupold/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Autonome Steuerungen könnten älteren Menschen länger das Autofahren ermöglichen. Foto: Daniel Naupold/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Mit seinem Wagen streift ein 84-Jähriger im Februar mehrere Autos beim Abbiegen, er reißt das Lenkrad herum, sein Wagen stürzt in Berlin auf die Seite. Später fährt ein 83-Jähriger ungebremst in einen parkenden Lieferwagen.

Besonders tragisch der Fall vor gut einem Jahr: Ein Mann über 80 fährt mit seinem Auto in eine Fußgängerzone im südbadischen Bad Säckingen. Er rast in eine Menschenmenge vor einem Café, weil er Gas und Bremse verwechselt - zwei Menschen kommen ums Leben, 27 werden verletzt.

Unfälle wie diese sorgen immer wieder für Schlagzeilen, im Anschluss häufen sich fast reflexhaft Forderungen nach strengeren Prüfungen oder gar Fahrverboten für ältere Menschen. Und auch eine andere Frage steht im Raum: Wären sie vermeidbar, wenn in Zukunft das Auto selbst die Kontrolle übernehmen könnte? Experten sind skeptisch.

Statistiken von Unfallforschern der Versicherer zeigen, dass das Risiko, einen Unfall zu bauen, für Autofahrer ab 75 Jahren steigt. Gleichzeitig wird die Zahl der Menschen, die sich in diesem Alter hinters Steuer setzen, angesichts des demografischen Wandels in den nächsten Jahrzehnten steigen. Zum einen werden die Menschen älter, zum anderen haben mehr Frauen einen Führerschein.

Grundsätzlich ist die neueste Technik als Hilfe gedacht: Neben den schon bekannten Parkassistenten, die die Fahrzeuge in schmale Lücken manövrieren, halten die Fahrzeuge den Abstand zum Vordermann, sie legen bei Hindernissen eine Notbremsung ein oder warnen vor Verkehrsteilnehmern im toten Winkel.

Der Gesetzgeber hat nun auch den Weg für weitreichendere Hilfestellungen geebnet. Das Gesetz zu computergesteuerten Autos von Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) passierte den Bundesrat. Es soll einen Rahmen setzen, damit in Autos künftig Computer Fahrfunktionen übernehmen dürfen. Der Fahrer soll die Hände vom Lenkrad nehmen können - nur im Notfall muss er jederzeit wieder Steuer und Bremsen bedienen können.

Kann das helfen? Ältere Menschen hätten oft Schwierigkeit mit dem Schulterblick und der Einschätzung des rückwärtigen Verkehrs, sagt etwa der Leiter der ADAC-Verkehrspolitik, Ulrich Chiellino. Fahrzeugsensorik könne beispielsweise das Einfädeln oder Überholen auf der Autobahn unterstützen. Allerdings machten ältere Autofahrer Fehler vor allem in komplexen Situationen etwa auf Kreuzungen oder auf Landstraßen. Bis Autos hier die Kontrolle übernehmen, dürfte es noch dauern. Denn die neuen Funktionen werden bislang vor allem für die Autobahn entwickelt.

Einen größeren Nutzen misst Chiellino dem so genannten Notbremsassistenten zu, der Kollisionen mit Fußgängern verhindern soll. «Diese Nothaltefunktion kann auch verhindern, dass ein Fahrzeug unkontrolliert weiterfährt, wenn der Fahrer einen Herzinfarkt oder Schlaganfall am Steuer erleidet», sagt der ADAC-Experte.

Doch entscheidend wird sein, wie intuitiv die neuen Systeme zu bedienen sind. Zwar gibt es noch keine größeren Untersuchungen, wie ältere Menschen auf sie reagieren. «Allerdings darf man vermuten, dass die Affinität zu Assistenz- oder neuartigen Navigationssystemen im Alter eher restriktiv sein dürfte», sagt Karin Müller, Leiterin des Fachbereichs «Mensch und Gesundheit» beim Prüfkonzern Dekra. Sie geht davon aus, dass es an der notwendigen Aufgeschlossenheit für neuere Technik hapern wird. Zudem nehme die Bereitschaft, Gewohnheiten zu ändern, mit dem Alter ab.

Siegfried Brockmann, Leiter der Unfallforschung der Versicherer, erwartet, dass die Probleme in den nächsten Jahren eher zunehmen. Denn erstmal wird der Mensch im Auto die Verantwortung behalten. Und die Assistenzsysteme, bei denen der Fahrer nach geplantem Gesetz jederzeit eingreifen können muss, können seiner Einschätzung nach ältere Menschen überfordern. Denn die «Warnkaskade» - blinkende piepsende Anzeigen, die dafür sorgen, dass der Mensch rechtzeitig eingreife - sei schon für jüngere Menschen nicht einfach zu erfassen.

Selbst auf Fahranfänger sieht Dekra-Expertin Müller eher mehr als weniger Lernbedarf zukommen. So könnte der Umgang mit automatisierten Fahrfunktionen Teil der Ausbildung und Führerscheinprüfung werden. Einfacher dürfte es erst dann wieder werden, wenn das Auto irgendwann einmal die volle Kontrolle übernimmt. Doch das wird dauern, so Müller: Das vollautonome Fahren, in dem wir alle nur noch Passagiere seien, bleibe «auf längere Sicht Zukunftsmusik».

© dpa-infocom GmbH
 
Wie soll es nun weitergehen? Für den Fall einer Autopanne können Autofahrer mit mehreren Optionen vorsorgen. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Mehr als Pannenhilfe - Autoclubs und ihre Alternativen

Wer sich für den Pannenfall absichern möchte, hat drei Möglichkeiten: Die Mitgliedschaft in einem Automobilclub, den Schutzbrief seines Versicherers oder eine Mobilitätsgarantie für den Neuwagen ...
 
 
 Zur Übersicht NewsZur Startseite 
 

 
5883029
Macht Computersteuerung Senioren mobil?
Einsteigen und losfahren - lassen. Das ist die Vision der Autohersteller für computergesteuerte Wagen. Können künftige Fahrerassistenzsysteme auch älteren Menschen helfen, mobil zu bleiben?
http://www.arcor.de/content/auto/aktuell/5883029,1,Verkehr--Macht-Computersteuerung-Senioren-mobil,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/V824O2A1hv6EvWjXj5V6TGxiw14f+NBnkLzFQuVFGtM0jRx7B71LiSapZhaF4+ZEtXqbnJefdUTFzDL+idzhsg==.jpg

Auto-Video des Tages

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
An einer Autobahn-Baustelle sollte man mit Bedacht fahren und Abstand halten. Foto: Holger Hollemann/dpa/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Sicher durch Autobahnbaustellen kommen

Baustellen auf der Autobahn nerven und verleiten manche Autofahrer zu riskanter Fahrweise. Dabei ist vor allem Geduld geboten. Wie sich Autofahrer ...  mehr
 
 
 

Autoquiz, Quartett & Fahrschultests

 
 © concon

Welches Auto wird hier geschaltet?

Wer im Auto noch per Hand schaltet, gehört einer austerbenden Fangruppe an. Moderne Autos werden zunehmend per Automatik geschaltet, vor allem wenn ... mehr
 
Quiz: Welcher Auspuff gehört zu welchem Auto? © Audi, BMW, VW, Skoda, Jaguar, Ford

Foto-Quiz: Erkennen Sie diese Autos am Auspuff?

Einfach oder doppelt, rund oder eckig, unauffällig oder extravagant: Der Auspuff verrät vieles über das Design und den Stil eines Automobils. ... mehr
 
Das Flensburger Punktesystem für Verkehrssünder wird reformiert. Ab dem 1. Mai 2014 treten die Neuerungen in Kraft. © dpa picture alliance / Jan-Philipp Strobel

Wie gut kennen Sie sich aus im Bußgeldkatalog?

Im Mai 2014 wurde der Bußgeldkatalog generalüberholt und soll für Gerechtigkeit und Übersichtlichkeit im Umgang mit Ordnungswidrigkeiten im ... mehr
 
 © CONCON Content Consulting GmbH

Welche Rückleuchte gehört zu welchem neuen Modell?

Als ausgewiesener Autoexperte können Sie sicher jedes neue Modell erkennen - auch wenn Sie nur die Rückleuchte sehen?  mehr
 
Wer hat Vorfahrt? © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH / Uwe Anspach

Wer hat hier Vorfahrt?

Würden Sie auch heute noch die Führerscheinprüfung bestehen? Mit unserem Test finden Sie es heraus! mehr
 
 

Nachrichten aus Formel 1 & Motorsport

 
Auch in Monaco wird es wieder zum Duell zwischen Sebastian Vettel (l.) und Lewis Hamilton kommen. Foto: Pavel Golovkin © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Darüber wird auch geredet im Fahrerlager der Formel 1

Der Titel-Zweikampf zwischen Sebastian Vettel und Lewis Hamilton ist das beherrschende Thema beim Formel-1-Spektakel in Monaco.  mehr
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Erfolgreich, smart, wunderschön - und doch so unterschiedlich: Die Deschanel-Schwestern! © picture alliance / dpa / Todd Williamson / AP Images
  • 1. Emily Erin Deschanel wurde am 11. Oktober 1976 in Los Angeles geboren. Ihre Eltern sind der US-amerikanisch-französischen Kameramann Caleb Deschanel und die irisch-US-amerikanische Schauspielerin Mary Jo Deschanel.  © Twentieth Century Fox Home Entertainment
  • 2. Zooey Claire Deschanel wurde am 17. Januar 1980 in Los Angeles, Kalifornien geboren. Sie ist Schauspielerin und zusätzlich Sängerin der Band She & Him. © Twentieth Century Fox Home Entertainment
  • 3. 2005 übernahm Emily die weibliche Hauptrolle der Dr. Temperance Brennan in der Krimiserie Bones. © Twentieth Century Fox Home Entertainment
  • 4. Seit 2011 spielt Zooey die Titelfigur Jessica „Jess“ Day in der Fox-Sitcom New Girl. Sie schrieb und singt außerdem die Titelmelodie Hey Girl der Serie. © Twentieth Century Fox Home Entertainment
  • 5. Bones hat eine Beziehung mit ihrem Partner Special Agent Seeley Booth. Die beiden haben in der Serie zwei gemeinsame Kinder namens Christine Angela  und Hank. © Twentieth Century Fox Home Entertainment
  • 6. Jess hat noch keine eigenen Kinder und in ihrem Liebesleben geht es immer auf und ab. Dennoch hat sie in ihren Freunden eine Familie gefunden. © Twentieth Century Fox Home Entertainment
  • 7. Unterschiedlicher könnten die Rollen der Schwestern nicht sein: Bones untersucht als forensische Anthropologin eine Leiche… © Twentieth Century Fox Home Entertainment
  • 8. … und ihre Schwester bereitet als Konrektorin  die nächste Unterrichtsstunde vor. © Twentieth Century Fox Home Entertainment
  • 9. Ab 24.05. gibt es Bones Staffel 11 und die 5. Staffel New Girl als DVD… © Twentieth Century Fox Home Entertainment
  • 10. … und schon jetzt zum Digitalen Download. © Twentieth Century Fox Home Entertainment
 

Geballte Power der Deschanel-Schwestern: DVDs zu "Bones" und "New Girl" gewinnen

Fans der US-Serienstars Emily und Zooey Deschanel aufgepasst: Es gibt zwei DVD-Pakete mit den aktuellen Staffeln der Crime- & Comedy-Formate "Bones" ...  mehr