Dienste

 

 

Verkehr Fabrikneue Oldtimer sind im Kommen

Sie sehen aus, als seien sie schon ein halbes Jahrhundert alt, doch sie fahren besser als mancher Neuwagen: Spezialisten restaurieren Oldtimer nicht nur, sondern schicken sie auf Zeitreise. Die Originalität bleibt auf der Strecke, doch der Spaß ist umso größer.
  • Neuauflage eines Klassikers: Bei den «Singer»-Varianten der Porsche 911-Baureihe 964 werden die Wagen komplett auseinandergenommen und neu aufgerüstet. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Neuauflage eines Klassikers: Bei den «Singer»-Varianten der Porsche 911-Baureihe 964 werden die Wagen komplett auseinandergenommen und neu aufgerüstet. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Porsche-Veredler: Rob Dickinson aus Los Angeles vertreibt unter dem Markennamen «Singer» eine eigene Interpretation der 911-Baureihe 964, die von 1988 bis 1994 gebaut wurde. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Porsche-Veredler: Rob Dickinson aus Los Angeles vertreibt unter dem Markennamen «Singer» eine eigene Interpretation der 911-Baureihe 964, die von 1988 bis 1994 gebaut wurde. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Flott gemacht: Im Heck seiner VW-Oldtimer verbaut Georg Memminger moderne Motoren, mit denen er auf der Autobahn nicht so leicht überholt wird. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Flott gemacht: Im Heck seiner VW-Oldtimer verbaut Georg Memminger moderne Motoren, mit denen er auf der Autobahn nicht so leicht überholt wird. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Kleiner Kraxler: Die aufgemotzten VW-Käfer von Georg Memminger schaffen es mühelos auf jeden Berg - bei den Preisen von 95 000 bis 175 000 Euro dürfte manchem aber etwas schwindelig werden. Foto: Memminger/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Kleiner Kraxler: Die aufgemotzten VW-Käfer von Georg Memminger schaffen es mühelos auf jeden Berg - bei den Preisen von 95 000 bis 175 000 Euro dürfte manchem aber etwas schwindelig werden. Foto: Memminger/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Käfer-Skelett: Beim Restaurieren der alten VW-Modelle bleibt bei Georg Memminger vom Original nicht viel übrig. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Käfer-Skelett: Beim Restaurieren der alten VW-Modelle bleibt bei Georg Memminger vom Original nicht viel übrig. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Ein Mann und sein Auto: Magnus Walker hat sich der ersten Generation der Porsche-Elfer von 1964 bis 1973 verschieben. Foto: Dutchmanphotos/Magnus Walker/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Ein Mann und sein Auto: Magnus Walker hat sich der ersten Generation der Porsche-Elfer von 1964 bis 1973 verschieben. Foto: Dutchmanphotos/Magnus Walker/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Berühmte Porsche-Schmiede: Bei Magnus Walker werden alte Elfer von 1964 bis 1973 aufgemöbelt - am Ende stehen schnell mal 400 000 Dollar und mehr auf dem Preisschild. Foto: Dutchmanphotos/Magnus Walker/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Berühmte Porsche-Schmiede: Bei Magnus Walker werden alte Elfer von 1964 bis 1973 aufgemöbelt - am Ende stehen schnell mal 400 000 Dollar und mehr auf dem Preisschild. Foto: Dutchmanphotos/Magnus Walker/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Selbst ist der Mann: Roger Kaege hat sich seinen Traum vom modernisierten Ur-Elfer auf Basis eines 911 der Baureihe 993 in 2500 Stunden Arbeit in Eigenregie erfüllt. Foto: Kaege Retro/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Selbst ist der Mann: Roger Kaege hat sich seinen Traum vom modernisierten Ur-Elfer auf Basis eines 911 der Baureihe 993 in 2500 Stunden Arbeit in Eigenregie erfüllt. Foto: Kaege Retro/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Retro-Renner: Porschefan Roger Kaege will seinen modernisierten Ur-911 mit 300 PS auch für Kunden bauen - Kostenpunkt: 300 000 Euro. Foto: Kaege Retro/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Retro-Renner: Porschefan Roger Kaege will seinen modernisierten Ur-911 mit 300 PS auch für Kunden bauen - Kostenpunkt: 300 000 Euro. Foto: Kaege Retro/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
1 / 9

Diese Situation bereitet Georg Memminger immer wieder Vergnügen: Näher und immer näher lässt er die Mittelklasse-Limousine an sein Käfer Cabrio herankommen.

Doch sobald der Hintermann zum Überholen ansetzt, tritt er aufs Gas und freut sich über das verdutzte Gesicht des Abgehängten. Denn im Heck seines Oldtimers steckt kein Boxermotor mit 37 kW/50 PS, sondern ein von Memminger weiterentwickelter 2,7-Liter mit 129 kW/175 PS.

Beim Restaurieren hat Memminger sogar Xenonscheinwerfer und ABS nachgerüstet. Mit dem Original hat das nicht mehr viel zu tun. «Doch dafür fährt der Käfer jetzt besser als in jener Zeit, als er vom Band gelaufen ist», sagt der Ingenieur aus Reichertshofen bei Ingolstadt.

Memminger ist damit nicht alleine. Für viele Marken gibt es Oldtimer-Fachbetriebe, in denen die Grenzen zwischen Restaurierung, Weiterentwicklung und Neukonstruktion verschwimmen. Und obwohl die 95 000 bis 175 000 Euro für Memmingers aufpolierte Käfer ein stolzer Preis sind, kosten andere Schmuckstücke noch weit mehr.

Mechatronik in Pleidelsheim bei Stuttgart etwa hat sich alten Mercedes-Modellen verschrieben, die mit neuer Technik flottgemacht werden. Für den SL der Baureihe W113 sowie die Cabrios und Coupés der Baureihe W111 bieten die Schwaben neue V6- oder V8-Motoren, ein zeitgemäßes Fahrwerk und moderne Extras wie elektrische Fensterheber an. Ein Luxuscabrio kann dann schnell mal 300 000 Euro kosten.

Zu den berühmtesten Vertretern der Zunft zählen die Porsche-Veredler Magnus Walker und Rob Dickinson aus Los Angeles. Der eine hat sich der ersten Generation der Elfer von 1964 bis 1973 verschieben, der andere vertreibt unter dem Markennamen Singer eine eigene Interpretation der 911-Baureihe 964, die von 1988 bis 1994 gebaut wurde.

Die Karosserie im Stil des Ur-Modells wird nach eigenem Design aus Karbon gebacken, der Rahmen ist gründlich verstärkt. Es gibt eine Elektronik aus der Jetztzeit. Und der Boxer hat sechs Zylinder, 3,8 Liter Hubraum, Bauteile aus Porsche-Rennmotoren und die Ventile aus dem 993 RS - das reicht für Drehzahlorgien bis weit mehr als 10 000 Touren und für 257 kW/350 PS. Auch Walkers Autos haben mit dem Original oft nicht mehr viel gemein. Und wenn sie ein Auto verkaufen, stehen schnell mal 400 000 Dollar und mehr auf dem Preisschild.

Roger Kaege ist Porsche-Spezialist aus Stetten in Rheinland-Pfalz und hat sich seinen Traum vom modernisierten Ur-Elfer auf Basis eines 911 der Baureihe 993 selbst erfüllt. Nun will er den 221 kW/300 PS starken und mehr als 275 km/h schnellen Retro-Renner auch für Kunden bauen. Der Preis: 300 000 Euro, und das Basisfahrzeug müssen die Kunden mitbringen.

Oldtimer-Fans sind bei der Sache eher skeptisch. Die Klassiksparte des ADAC sieht darin mit Verweis auf die Charta von Turin, in der die Originalität eher kompromisslos geregelt ist, im Grunde keine historischen Fahrzeuge mehr - selbst wenn die Hersteller wegen der alten Fahrgestellnummern und des zeitgemäßen Tunings bisweilen noch ein H-Kennzeichen erhalten können. Eckhart Bartels vom Bundesverband der Clubs klassischer Fahrzeuge (DEUVET) kann bei Käufern den Wunsch nach Bequemlichkeit und Zuverlässigkeit zwar nachvollziehen. Doch für seinen Verein ist der «kulturhistorische Anspruch bedeutsamer».

Georg Memminger lässt sich davon nicht beirren: «Wir diskutieren nicht über Originalität, sondern über Qualität. Bei uns wird nicht repariert oder geflickt, sondern im Zweifel lieber ersetzt.» Und die Fahrzeuge, die er als Ausgangsbasis nimmt, sind für ihn ohnehin keine Sammlerstücke, sondern Schrott.

© dpa-infocom GmbH
 
Der wohl schnellster Elektrosportwagen der Welt: Nio EP9 von Next EV © NextEV

Elektro-Schocker

Sprintzeiten von unter drei Sekunden sind für konventionell angetriebene Supersportler eher die Ausnahme als die Regel. In der Elektroauto-Szene gehören solche Fabelwerte hingegen fast schon zum ...
 
 
 Zur Übersicht NewsZur Startseite 
 

 
5996844
Fabrikneue Oldtimer sind im Kommen
Sie sehen aus, als seien sie schon ein halbes Jahrhundert alt, doch sie fahren besser als mancher Neuwagen: Spezialisten restaurieren Oldtimer nicht nur, sondern schicken sie auf Zeitreise. Die Originalität bleibt auf der Strecke, doch der Spaß ist umso größer.
http://www.arcor.de/content/auto/aktuell/5996844,1,Verkehr--Fabrikneue-Oldtimer-sind-im-Kommen,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/8IUE5nY5p5rl5KzYbMC40gCAbtkbUaU9795dZ4E4p6xcO13SbV0BNR0zp_CnO4ZzhE2QUCvw9iFvNw4XbYPI+g==.jpg

Auto-Video des Tages

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Instant Messenger «Slack», «IM+ Pro», «Facebook Messenger», «Threema», «Signal», «Protonet Messenger», «WhatsApp», «FaceTime» und «Apple Nachrichten»auf einem Mobiltelefon. Foto: Wolfram Kastl/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Staatstrojaner soll in Zeiten von WhatsApp & Co mitlesen

Während der Zugriff von Sicherheitsbehörden auf Telefonate und SMS-Nachrichten seit langem geregelt ist, nutzen Kriminelle inzwischen verstärkt ...  mehr
 
 
 

Autoquiz, Quartett & Fahrschultests

 
 © concon

Welches Auto wird hier geschaltet?

Wer im Auto noch per Hand schaltet, gehört einer austerbenden Fangruppe an. Moderne Autos werden zunehmend per Automatik geschaltet, vor allem wenn ... mehr
 
Quiz: Welcher Auspuff gehört zu welchem Auto? © Audi, BMW, VW, Skoda, Jaguar, Ford

Foto-Quiz: Erkennen Sie diese Autos am Auspuff?

Einfach oder doppelt, rund oder eckig, unauffällig oder extravagant: Der Auspuff verrät vieles über das Design und den Stil eines Automobils. ... mehr
 
Das Flensburger Punktesystem für Verkehrssünder wird reformiert. Ab dem 1. Mai 2014 treten die Neuerungen in Kraft. © dpa picture alliance / Jan-Philipp Strobel

Wie gut kennen Sie sich aus im Bußgeldkatalog?

Im Mai 2014 wurde der Bußgeldkatalog generalüberholt und soll für Gerechtigkeit und Übersichtlichkeit im Umgang mit Ordnungswidrigkeiten im ... mehr
 
 © CONCON Content Consulting GmbH

Welche Rückleuchte gehört zu welchem neuen Modell?

Als ausgewiesener Autoexperte können Sie sicher jedes neue Modell erkennen - auch wenn Sie nur die Rückleuchte sehen?  mehr
 
Wer hat Vorfahrt? © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH / Uwe Anspach

Wer hat hier Vorfahrt?

Würden Sie auch heute noch die Führerscheinprüfung bestehen? Mit unserem Test finden Sie es heraus! mehr
 
 

Nachrichten aus Formel 1 & Motorsport

 
Lewis Hamilton startet in Baku von der Pole-Position. Foto: Darko Bandic © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Vettel im Motorpech: Hamilton holt Pole Position in Baku

Lewis Hamilton kommt Michael Schumacher immer näher. Die Pole Position in Baku ist schon die 66. in der Karriere des Briten, nur zwei fehlen ihm noch ...  mehr
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Steffen Henssler tritt demnächst auf ProSieben ohne Kochlöffel an. © dpa
 

Jetzt heißt es: "Schlag den Henssler"

Das ehemalige Raab-Format "Schlag den Star" bekommt ein Makeover - es wird zu "Schlag den Henssler".  mehr