Dienste

 

 

Technik Fotografieren am Meer: Sand und Salz sind Gift für Kameras

Wind, wilde Wellen und Sandstrand: Eine schöne Kulisse für Fotos. Doch wer am Meer fotografiert, muss einiges beachten, wenn er am Ende seine teure Ausrüstung nicht abschreiben will.
Eine Foto-Ausrüstung sollte auf keinen Fall mit Salzwasser oder Sand in Berührung kommen. Foto: Sven Hoppe/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Eine Foto-Ausrüstung sollte auf keinen Fall mit Salzwasser oder Sand in Berührung kommen. Foto: Sven Hoppe/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Sand und Salzwasser sind für die Fotokamera Gift. Wer am Meer fotografiert, sollte seine Ausrüstung schützen. Doch wie soll das am Strand gehen? Der Photoindustrie-Verband gibt Tipps:

Dem Wasser zu nah kommen sollte man mit der Kamera nicht - selbst wenn der Apparat laut Hersteller gegen Spritzwasser geschützt ist. Denn am Meer mit seinem Salzwasser reiche dieser Schutz den Angaben zufolge meist nicht. Wer wirklich nahe am oder gar im Wasser fotografieren möchte, sollte besser eine wasserdichte Kompaktkamera oder ein Unterwassergehäuse für seinen Apparat verwenden.

Ein sogenannter Polarisationsfilter kann zusätzlich helfen, das Objektiv in gewissem Maß zu schützen. Schöner Nebeneffekt: Die Bilder werden klarer. Abends, wenn schlechtere Lichtverhältnisse herrschen, kann man den Filter gegen einen einfachen Schutzfilter tauschen - und so Beschädigungen der Frontlinse vermeiden.

Wer das Objektiv am Strand wechseln will, sollte sich einen windstillen Ort suchen. Falls es keinen gibt, kann sich der Fotograf auch mit dem Rücken zum Wind stellen, die Kamera senkrecht nach unten halten und dann schnell das Objektiv tauschen. Alternativ kann man gleich mit einem universelleren Zoomobjektiv zum Srand aufbrechen und gar nicht wechseln.

Wasser, Sand und Salz sind für die Kameraausrüstung schädlich. Auch wenn man den Kontakt bei seinem Ausflug vermeidet, kann Wind feine Partikel aufwirbeln - dafür muss man nicht einmal in der Brandung stehend fotografieren. Nach einem Besuch am Strand ist es wichtig, dass Fotografen ihre Kamera sorgfältig reinigen.

© dpa-infocom GmbH
 
Praktische Funktion: Facebook-Nutzer können interessante Artikel speichern und später in Ruhe lesen. Foto: Matt Rourke/AP/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Interessante Beiträge bei Facebook abspeichern

Wer kennt das nicht: Viele schauen unterwegs schnell die Timeline bei Facebook durch. Wer dann einen interessanten Artikel entdeckt, muss sich nicht ärgern. Den Link können sie speichern.
 
 
 Zur Übersicht News & TippsZur Startseite 
 

 
6007511
Fotos am Meer: Sand & Salz sind Gift für Kameras
Wind, wilde Wellen und Sandstrand: Eine schöne Kulisse für Fotos. Doch wer am Meer fotografiert, muss einiges beachten, wenn er am Ende seine teure Ausrüstung nicht abschreiben will.
http://www.arcor.de/content/digital/news/6007511,1,Technik--Fotografieren-am%C2%A0Meer%3A-Sand-und-Salz-sind-Gift-f%C3%BCr-Kameras,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/OFwz9zdKVrjwWqg_XHqjwc_dPcPMPYdAy1wh65WdqqEqeiX0h0qaw30E5LStItscmKEXB3Hm_sB8cG9CeyIwXg==.jpg

Neue Games-Videos

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Viele Freibäder verbieten das Fotografieren mit Smartphones. Das Telefonieren ist jedoch meistens erlaubt. Foto: Sebastian Kahnert/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Wann Smartphones verboten sind und wann nicht?

In der Schule, im Schwimmbad oder Krankenhaus - Smartphones sind überall. Aber nicht überall sind sie auch gern gesehen. Wie verhalten sich Lehrer ...  mehr
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Sabia Bohlahrouz ist bald wieder im deutschen TV zu sehen. © picture alliance / dpa / Daniel Bockwoldt
 

"6 Mütter": Neues TV-Projekt für Sabia Boulahrouz

Das emotionale Format "6 Mütter" entwickelte sich 2016 für VOX zum Überraschungs-Hit. 2017 geht die Personality-Doku in die zweite Staffel - unter ...  mehr
 
 
Party im Pool: Pinguine erobern neue Welt
 

Party im Pool: Pinguine erobern neue Welt

Im Zoo von San Diego watschelt eine große Pinguin-Gruppe langsam in Richtung Strand. Die possierlichen Tiere erkunden ihr neues Habitat erst ganz ...  mehr