Dienste

 

 

Arbeit Warum nett sein im Job oft hinderlich ist

Teamfähig soll der Mitarbeiter sein, kollegial und hilfsbereit - kurzum nett. So lesen sich viele Stellenanzeigen. Für die Stimmung bei der Arbeit ist das sicher klasse. Nur für den Mitarbeiter selbst kann nett sein zum Problem werden.
Einen Kaffee für die liebe Kollegin! Nervig kann es werden, wenn man das Gefühl hat, ausgenutzt zu werden. Dann sollte man der Bitte nicht vorschnell nachkommen. Foto: Karolin Krämer © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Einen Kaffee für die liebe Kollegin! Nervig kann es werden, wenn man das Gefühl hat, ausgenutzt zu werden. Dann sollte man der Bitte nicht vorschnell nachkommen. Foto: Karolin Krämer © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Wer nett zu Kollegen ist, muss nicht alleine Mittagessen, und in der Teeküche herrscht statt distanziertem Schweigen lockere Plauderei. Manchmal bringen Kollegen einem auch einen Kaffee oder mal was Süßes mit.

Wer nett ist, springt auch ein, wenn es mal eng wird. Nett sein heißt, gemocht werden - auch im Job. Klingt super, ist es aber nicht unbedingt. Für die Karriere ist es oft eher hinderlich - und kann einem sogar schaden.

Nett sein darf man nicht mit Freundlichkeit verwechseln: Ein höflicher Umgangston sollte im Job eine Selbstverständlichkeit sein, wie Karriereberaterin Ute Bölke aus Wiesbaden sagt. Mit nett sein ist gemeint, dass man ständig die Aufgaben übernimmt, die sonst keiner will. Oder auch, dass man auf ruppige Ansagen oder unberechtigt heftige Kritik so freundlich wie immer antwortet.

Wer nett ist, wird oft als Ja-Sager wahrgenommen, warnt Anne Forster. Sie ist Karriereberaterin und Coach in Zürich. Wer nur macht, was er gesagt bekommt, ärgert sich oft und staut dadurch auf Dauer einiges an Frustration auf.

Coach Kristine Qualen aus Hamburg sieht bei diesen sehr netten Menschen, die zu allem Ja sagen, deshalb vor allem die Gefahr eines Burn-outs. «Sie bekommen immer mehr Aufgaben oben drauf», erklärt die Diplom-Psychologin. Erschwerend kommt hinzu, dass die Ja-Sager in der Firma meist kein gutes Standing haben.

Für ihre Mühe bekommen sie somit in der Regel keine Anerkennung: Die Aufgaben, die keiner will, sind meist solche, mit denen man zwar lange beschäftigt ist, sich aber nicht profilieren kann. «Man bleibt unsichtbar», erklärt Qualen. So bekommen die Netten immer mehr das Gefühl, ausgenutzt und mit Arbeit zugeschüttet zu werden.

Es gibt einige Anzeichen, an denen Mitarbeiter merken, ob sie zu nett sind. «Man wird nicht nach seiner Meinung gefragt und bringt sie von selbst nicht ein», nennt Bölke als Beispiel. Und: «Weiterbildungen, Beförderungen und interessante Aufgaben laufen ohne einen.»

Bloß was ist dann zu tun? Bei Entscheidungen ist es besser, sich etwas Bedenkzeit zu verschaffen, als reflexhaft Ja zu sagen. Laut Qualen kann man seinem Gegenüber dass so erklären: «Ich kann noch nicht direkt zusagen, ich möchte erst noch darüber nachdenken.»

Oder man wagt es einfach mal und sagt Nein und widerspricht - das kann auch im Freundeskreis oder in der Familie sein. Das kann zum Beispiel heißen, dass man sich bei der Diskussion um Unternehmungen am Wochenende einbringt und die Vorschläge der anderen nicht einfach abnickt.

Auch Bölke rät, erst mal in seinem privaten Umfeld anzufangen, mit dem Ja-sagen aufzuhören. Hilfreich sei zum Beispiel das Feedback von Freunden, ob man sich in dieser Hinsicht verändert habe. Außerdem kann man mit ihnen bestimmte Situationen aus dem Arbeitsleben besprechen und alternative Verhaltensstrategien entwickeln.

Wichtig ist: Wer Nein sagt oder jemandem in einer Diskussion Paroli bietet, sollte das nüchtern und sachlich tun. «Wer immer nett war und sich dann vornimmt, es nicht mehr zu sein, rutscht schnell in ein trotziges oder beleidigendes Verhalten», sagt Qualen. Schraubt man seine Nettigkeit zurück und sagt Nein, sollte man das immer sachlich erklären können.

© dpa-infocom GmbH
 
 Zur Übersicht Job & GeldZur Startseite 
 

 
 
5888307
Warum nett sein im Job oft hinderlich ist
Teamfähig soll der Mitarbeiter sein, kollegial und hilfsbereit - kurzum nett. So lesen sich viele Stellenanzeigen. Für die Stimmung bei der Arbeit ist das sicher klasse. Nur für den Mitarbeiter selbst kann nett sein zum Problem werden.
http://www.arcor.de/content/leben/job_geld/5888307,1,Arbeit--Warum-nett-sein-im-Job-oft-hinderlich-ist,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/9s3SNcF30XSAH01ZyuZz1+4WijDMLO4l3Z7SE9MOF4dlGuoLw6J66lOgWY+fDDB9Wb44PznaeNGFJnc12b4qHA==.jpg

Tierisch!

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Mit dem Mini-Sauger kann man Staub und Flusen aus dem Desktop-Gehäuse entfernen. Foto: Matthias Hübner/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Von Monitor bis Innenraum: So wird der PC wieder sauber

Viele Deutsche nutzen täglich einen PC. Mit der Zeit kann das eine ziemlich schmutzige Angelegenheit werden - denn Staub, Dreck und womöglich auch ...  mehr
 
 
 

Voting

Festivalbesucher stehen beim Musikfestival «Rock am Ring» während des Auftritts der Band «Lower Than Atlantis» vor der Hauptbühne. Foto: Thomas Frey © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Die Festival-Saison ist bereits im vollen Gange. Camping, tolle Stimmung, Bier und natürlich ganz viel Musik! Bist Du dabei?
 Ja natürlich - ich liebe Festivals einfach und besuche jedes Jahr gleich mehrere Events, wenn möglich!
 Kommt auf das Line-up an: Wenn viele gute Bands spielen, geh ich auch mal auf ein Festival. Nur zum Feiern oder wegen der ausgelassenen Stimmung aber nicht.
 Nee, ich kann damit gar nichts anfangen. Da kann die Musik noch so toll sein, auf das Drumherum und die feierwütige Masse hab ich so gar keine Lust.
Abstimmen Ergebnis
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
20 Kandidaten buhlten um Jessica Paszka - doch hatten nur fünf der Männer wirklich eine Chance? © RTL / Arya Shirazi
 

Abgekartetes Spiel bei "Die Bachelorette"?

Das "OK!"-Magazin hat enthüllt: Fünf der "Bachelorette"-Kandidaten sind beim selben Management unter Vertrag - und vier von ihnen schafften es unter ...  mehr
 
 
Dissen: Explosion bei Wartungsarbeiten im Kühlhaus
 

Dissen: Explosion bei Wartungsarbeiten im Kühlhaus

Bei einer Explosion in dem Kühlaggregat der Firma 'Transthermos' bei Dissen in Osnabrück kam es am Samstagmorgen zu einem Großeinsatz der ...  mehr