Das Acer Iconia A200 sitzt in einem ordentlich verarbeiteten Kunststoffgehäuse. Die Rückseite im Farbton "Metallic Red" ist griffgünstig mit einer gummierten Oberfläche überzogen. Auf dem 10,1-Zoll-Tablet läuft die aktuelle Android-Version 4.0.3.

Acer hat die Bedieneroberfläche angepasst und um den so genannten Acer Ring ergänzt. Berühren Sie das Ringsymbol, das sich unten in der Mitte auf dem Bildschirm befindet, öffnen sich zwei konzentrische Kreise auf dem Bildschirm: Im äußeren befindet sich ein Schieberegler für die Lautstärke, im inneren vier Apps-Icons und in der Mitte ein großes Symbol für die Suche. Die vier Apps, die sich über den Acer Ring schnellstarten lassen, können Sie im Menü anpassen - standardmäßig sind es Galerie, Screenshot-Funktion, Browser sowie Einstellungen. Rechts am Rand des Kreises sind fächerförmig die Browser-Lesezeichen angeordnet. Der Acer Ring lässt sich in fast jeder App einblenden.

Ein Ring, sie zu bedienen

Auf die vier Apps im Acer Ring können Sie zwar schneller zugreifen, ansonsten bringt er kaum Vorteile, weil er sich nicht vollkommen flüssig bedienen lässt: Wenn Sie beispielsweise den virtuellen Lautstärkeregler verschieben, reagiert er verzögert auf die Fingerbewegung, der Lesezeichen-Fächer ruckelt beim Blättern. Wirklich praktisch dagegen ist, dass Sie beim Acer Iconia A200 direkt aus dem Log-Screen heraus eine von drei Apps starten können - voreingestellt sind Browser, Galerie und Suche. Auch das lässt sich im Menü ändern.

Acer installiert auf dem Iconia A200 zahlreiche Apps, die Funktionen ergänzen, die die Standard-Google-Apps nicht bieten - zum Beispiel Docs to Go fürs Öffnen und Bearbeiten von Office-Dateien, den E-Book-Reader LumiRead, der auf dem E-Book-Shop von Txtr zurückgreift, die App Medienserver, die genau das tut, und beispielsweise als UPnP-Server mit dem Windows Media Player zusammenspielt, sowie SocialJogger, ein Aggegrator für Status-Meldungen von Facebook und Twitter. Für jede dieser Apps gibt es im Play Store bessere Alternativen, aber als Starterpaket sind gut gewählt.

Bedienung: Nicht flüssiger mit Ice Cream Sandwich

Die Bedienung von Android-Tablets macht auch Ice Cream Sandwich nicht flüssiger. Fast immer bemerken Sie ein kleines Ruckeln, zum Beispiel beim Blättern durch die Home-Screens oder in Apps wie Aupeo, wo sich die Karusselansicht etwas schwerfällig bewegt, in der Sie Musikstücke auswählen können. Bei den meisten Apps oder Webseiten stört das kaum - bei Webseiten mit vielen Bildern und Kastenelementen nervt es allerdings sehr, dass das Tablet nur verzögert auf die Fingerbewegungen reagiert.

Besser gefiel uns die Bildschirm-Tastatur beim Iconia A200: Auch die Standard-Tastatur bietet mit Version 4.0 jetzt mehrere Wortvorschläge. Sie können alternativ die die XT9-Texteingabe von Nuance nutzen: Sie besitzt ein größeres Wörterbuch, zeigt daher mehr Alternativen und erkennt eingegebene Wörter auch schneller.

BedienungAcer Iconia Tab A200 (Note: 2,32)
Bildschirm / Bildschirm-Tastatur / Bedienung über Mehrfinger-Gesten / Bildschirm-Techniketwas unangenehm / angenehm / ja / kapazitiv
Spracheingabeja
Ausstattung: Zweimal USB, kein Mal HDMI

Einerseits spart Acer: Zum Beispiel fehlt ein 3G-Modul, aber auch eine rückseitige Kamera - die Internet-Kamera auf der Vorderseite löst mit 1600 x 1200 Bildpunkten auf. Außerdem besitzt das Acer Iconia A200 keinen Sensor für das automatische Anpassen der Bildschirmhelligkeit. Einen HDMI-Ausgang gibt es auch nicht. Andererseits finden Sie einen Micro-USB-Anschluss und eine USB-Buchse in Standardgröße am Gerät. Der Micro-Port unterstützt keine Host-Funktion und dient damit nur dem Anschluss des Tablets an PC oder Notebook. An die Standard-Buchse können Sie aber USB-Sticks und auch NTFS-Festplatten anschließen. Der 16 GB große interne Speicher lässt sich per Micro-SD-Karte erweitern.

Laufzeit und Bildschirm: Das Iconia A200 landet im MittelfeldIm Akkutest schlägt sich das Acer-Tablet ordentlich: Knapp sechs Stunden bei der Video-Wiedergabe und rund sieben Stunden beim WLAN-Surfen - das leisten die meisten Android-Tablets auch. Das iPad 2 ist allerdings deutlich besser und läuft rund drei Stunden länger.

MobilitätAcer Iconia Tab A200 (Note: 2,86)
Akkulaufzeit: Internetzugriff per WLAN / Video abspielen7:10 / 5:48 Stunden
Gewicht (mit Akku) / Gewicht Netzteil704 / 124 Gramm
Auch die Bildschirmqualität des Acer-Tablets ist nicht außergewöhnlich, für seinen Preis aber okay. Das Display strahlt nicht besonders hell, besitzt aber einen hohen Kontrast - für draußen ist es wegen der spiegelnden Oberfläche trotzdem nicht zu empfehlen.

BildschirmAcer Iconia Tab A200 (Note: 3,03)
Diagonale / Auflösung / Punktdichte10,1 Zoll (25,7 Zentimeter) / 1280 x 800 Bildpunkte / 149 dpi
Helligkeit / Kontrast / Entspiegelung273 cd/m² / 1695:1 / gering
Nicht wirklich gut, aber auch nicht enttäuschend schneidet das Acer Iconia A200 bei den Tempo- und Multimedia-Tests ab. Ob Browser-Test Sunspider, Leistungs-Test Smartbench oder bei der Messung der WLAN-Datenrate - das Acer-Tablet liegt überall im Mittelfeld. Bei den Videoformaten hatte es Schwierigkeiten mit Full-HD-Filmen im MP4-Container, die mit AVC im High Profile kodiert waren - wie alle Tablets mit Tegra 2.

Geschwindigkeit und MultimediaAcer Iconia Tab A200 (Note: 2,82)
Browser: Geschwindigkeit (Sunspider) / Smartbench 2011 / GL-Benchmark / mittlere Ladezeit für Webseiten2327.1 Millisekunden / 4801 Punkte / 26 Bilder pro Sekunde / 6,50 Sekunden
WLAN-Geschwindigkeit22,7 MBit/s
Startzeit: aus ausgeschaltetem Zustand / aus Bereitschafts-Modus28 / 1 Sekunden
Dateien auf Gerät übertragen (700 MB)150 Sekunden
Acer Iconia A200 im Test: Fazit

Android 4.0 bringt ein paar Vorteile, der Acer Ring auch - wirklich kaufentscheidend ist das aber nicht. Eine Alternative zum iPad 2 wird das Iconia A200 damit nicht - außer wenn Sie auf USB-Anschlüsse am Tablet Wert legen. Denn dem Acer-Tablet fehlt es an Bedienkomfort, Akkulaufzeit, Qualität des Bildschirms und des Designs - nur rund 50 Euro Preisabstand zum ähnlich ausgestatteten iPad 2 reichen da nicht aus.

Sinkt sein Preis aber noch ein bisschen, wird das Iconia A200 zum günstigen Allround-Tablet für Zuhause, das wenige Highlights, aber auch nicht viele Schwächen hat. Allerdings zeigt auch bei der Android-Konkurrenz der Preispfeil nach unten, etwa beim Sony Tablet S, das sich flüssiger bedienen lässt und einen besseren Bildschirm besitzt, beim Lenovo Ideapad K1, das ein 3G-Modul mitbringt oder beim sehr flachen und leichten Toshiba AT200.

Testergebnis (Noten)Acer Iconia Tab A200
Testnotebefriedigend (2,77)
Preis-Leistunggünstig
Bedienung (25 %)2,32
Mobilität (20 %)2,86
Bildschirm (20 %)3,03
Ausstattung (17 %)2,90
Geschwindigkeit und Multimedia (15 %)2,82
Service (3 %)3,19
AusstattungAcer Iconia Tab A200 (Note: 2,90)
ProzessorNvidia Tegra 2 (1,0 GHz)
Maße (L x B x H)25,9 x 17,5 x 1,25 Zentimeter
BetriebssystemAndroid 4.0.3
eingebauter / zusätzlicher Speicherplatz (Art)16 GB (Flash) / keiner mitgeliefer
Wireless-LAN / Bluetooth / UMTS / GPS802.11n / 2.1+EDR / nicht vorhanden / ja
USB2 (Standard, Micro)
HDMI-
Kartenleser (Formate)ja (Micro-SD)
Einschub für SIM-Kartenein
Kameranein
Internetkameraja (1600 x 1200 Pixel)
Dockinganschlussnein
Audioausgangja
Mikrofonja
LieferumfangNetzteil, USB-Kabel
Allgemeine DatenAcer Iconia Tab A200
HerstellerAcer
Internetadressewww.acer.de
Preis (unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers / Straßenpreis)349 Euro / 349 Euro
Technische Hotline0900/1002237
Garantie12 Monate
In Zusammenarbeit mit http://www.pcwelt.de
 
© IDG