«Wir bitten Euch alle, jeden Einzelnen von Euch - auch diejenigen unter Euch, die meinen, dass wir es gar nicht mehr verdient hätten: Helft uns 90 Minuten lang, unterstützt uns 90 Minuten lang, macht 90 Minuten Dampf, seid 90 Minuten für uns da!», schrieb Kapitän Lewan Kobiaschwili «im Namen der Mannschaft von Hertha BSC» auf der Internetseite des Berliner Fußball-Bundesligisten.

Nur mit einem Sieg gegen Babbels neues Team Hoffenheim im Saison-Endspiel am Samstag kann sich Aufsteiger Hertha noch in die Abstiegs-Relegation retten, falls nicht der 1. FC Köln gegen den FC Bayern gewinnt.

Mit den Worten «Liebe Herthaner, liebe Fans, liebe Berliner und Brandenburger», wandten sich die Berliner Profis an die Öffentlichkeit und wählten dabei klare Worte. «Uns ist völlig klar, dass wir in vielen Spielen in dieser Saison absolute Scheiße gespielt haben und Euch damit oft tief enttäuscht haben», heißt es. «Aber, egal was war, jetzt zählt nur das Heute. Wichtig ist nur, dass wir es gemeinsam hinbekommen, in der Bundesliga zu bleiben.»

Das Spiel gegen Hoffenheim sei das «wichtigste der gesamten Saison». Mit reichlich Pathos versprach Kobiaschwili: «Wir werden kämpfen, wir werden fighten, wir werden alles geben und alles tun - das versprechen wir Euch! Helft uns jetzt! Lasst es uns angehen. Lasst es uns gemeinsam schaffen!»

Offener Brief auf Hertha-Homepage

 
© DPA