Dienste

 

 

Fußball DFB-Frauen starten mit 0:0 gegen Schweden in die EM

Das war noch nicht überzeugend. Nur 0:0 trennen sich Titelverteidiger Deutschland und Schweden in ihrem ersten EM-Spiel in den Niederlanden. In den kommenden Spielen müssen sich die Olympiasiegerinnen steigern.
  • Dzsenifer Marozsan (l) kann sich beim Kampf um den Ball gegen Jessica Samuelsson aus Schweden behaupten. Foto: Carmen Jaspersen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Dzsenifer Marozsan (l) kann sich beim Kampf um den Ball gegen Jessica Samuelsson aus Schweden behaupten. Foto: Carmen Jaspersen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Bundestrainerin Steffi Jones gibt ihren Spielerinnen Anweisungen. Foto: Carmen Jaspersen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Bundestrainerin Steffi Jones gibt ihren Spielerinnen Anweisungen. Foto: Carmen Jaspersen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Lina Magull (l) wird durch die Schwedin Caroline Seger von den Beinen geholt. Foto: Carmen Jaspersen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Lina Magull (l) wird durch die Schwedin Caroline Seger von den Beinen geholt. Foto: Carmen Jaspersen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Die schwedische Torhüterin Hedvig Lindahl (r) wehrt einen Schuss auf ihr Tor ab. Foto: Carmen Jaspersen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Die schwedische Torhüterin Hedvig Lindahl (r) wehrt einen Schuss auf ihr Tor ab. Foto: Carmen Jaspersen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
1 / 4

Die deutschen Fußballerinnen sind enttäuschend in ihre Mission Titelverteidigung bei der EM in den Niederlanden gestartet.

Die favorisierte Mannschaft von Bundestrainerin Steffi Jones kam zum in ihrem Auftaktmatch gegen Schweden in Breda nicht über ein mäßiges 0:0 hinaus und müssen sich in den kommenden Partien erheblich steigern. Vor rund 10 000 Zuschauern boten beide Team in der Neuauflage des Olympia-Finals von Rio de Janeiro, das Deutschland vor elf Monaten mit 2:1 gewonnen hatte, eine über weite Strecken wenig berauschende Vorstellung mit wenigen Höhepunkten.

Zuvor hatte Russland in der Gruppe B etwas überraschend in Rotterdam mit 2:1 (2:0) gegen die Italienerinnen gewonnen, die am Freitag in Tilburg der zweite deutsche Vorrunden-Gegner sind.

«Es war ein hart umkämpftes, sehr ausgeglichenes Spiel», konstatierte Mandy Islacker. «In der zweiten Halbzeit haben wir beste Chancen leider nicht nutzen können», fügte sie hinzu. Ihre Teamgefährtin Josephine Henning meinte: «Das war ein Anfang. Dass nicht alles geklappt hat, hat jeder gesehen. Wir versuchen uns jetzt zu steigern.»

Eine kleine Überraschung war die Startelf, die Jones bei ihrem EM-Debüt als Cheftrainerin auf den Rasen schickte. Gegenüber dem 3:1-Sieg im letzten Testspiel gegen Brasilien in Heidelberg wechselte die 44-Jährige auf zwei Positionen. Für Linda Dallmann und Hasret Kayikci rückten Josephine Henning und Anja Mittag ins Team. «Darauf können wir aufbauen», sagte Jones. «In der zweiten Hälfte haben wir gute Lösungen gefunden gegen eine kompakte schwedische Abwehr, aber leider nicht den richtigen Abschluss gefunden.»

Sara Däbritz spielte nicht wie erwartet auf der «Sechs», sondern rückte auf die linke Halbposition in der Mittelfeldraute, wo sie aber wenig Akzente setzte. Für Däbritz übernahm Kristin Demann, die wie Lina Magull und Carolin Simon ein gutes EM-Debüt feierte, den Job als Abfangjägerin vor der Abwehr.

Beide Teams begannen in dem Prestige-Duell ziemlich nervös. Zwar erkämpfte sich die erfahrene Mannschaft von Trainerin Pia Sundhage in der Anfangsphase ein leichtes Übergewicht, aber wirklich gefährlich wurde es vor dem Tor der deutschen Nummer eins, Almuth Schult, nicht.

Beim achtmaligen Europameister, der bisher alle fünf EM-Duelle mit Schweden gewonnen hatte, mangelte es nicht an Engagement, wohl aber an der Präzision im Spiel nach vorn. Kaum einmal kamen die DFB-Stürmerinnen zum Abschluss, weil entweder der letzte Pass unsauber gespielt oder von den Schwedinnen um die Wolfburger Abwehrchefin Nilla Fischer abgefangen wurde. Die einzige nennenswerte Chance in der 9. Minute durch Svenja Huth machte Schwedens Torfrau Hedwig Lindahl zunichte.

Die Stürmerin von Turbine Potsdam wurde von Jones vorsichtshalber wegen Problemen am linken Oberschenkel kurz vor der Pause ausgewechselt. Für Huth mühte sich fortan die Neu-Münchnerin Mandy Islacker neben Anja Mittag im deutschen Angriff, der bis dato nicht richtig zum Zuge kam, weil es an guten Zuspielen aus dem Mittelfeld haperte. Auch die hoch gehandelte Spielführerin Dzsenifer Marozsan konnte der Partie nicht wie gewohnt Struktur verleihen.

Nach der Pause erhöhte die insgesamt spielstärkere DFB-Elf den Druck auf das Drei-Kronen-Team. Schwedens Defensive hielt stand, nach vorn aber setzten die Skandinavierinnen kaum noch eigene Akzente. Fast wäre Islacker die Führung gelungen, doch ihr Schuss in der 65. Minute verfehlter das Tor knapp, einen Heber (83.) konnte Lindahl über die Querlatte lenken. Auf der Gegenseite parierte DFB-Keeperin Schult einen Schuss von Stina Blackstenius (71.). So trennten sich die beiden Rivalen im insgesamt 27. Duell zum ersten Mal überhaupt mit einem Unentschieden.

© dpa-infocom GmbH
 
6092717
DFB-Frauen starten mit 0:0 gegen Schweden in die EM
Das war noch nicht überzeugend. Nur 0:0 trennen sich Titelverteidiger Deutschland und Schweden in ihrem ersten EM-Spiel in den Niederlanden. In den kommenden Spielen müssen sich die Olympiasiegerinnen steigern.
http://www.arcor.de/content/sport/fussball/6092717,1,Fu%C3%9Fball--DFB-Frauen-starten-mit-0%3A0-gegen-Schweden-in-die-EM,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/7zB57MVJJy+ca1F+GWon_dVR3Q5E5nr+HcPBxsckdU6guwINdZndUp0HTg4K697F1P6ijKflK+E9Q+JpjYUEuQ==.jpg
 
 

"Viererkette – Videobeweis – Verlängerung": Fußball-Blog

 
Klare Kampfansage: Thomas Müller (o.) blühte zu Beginn der Vorbereitungsphase auf. Nur bei seinen Elfmetern hat sich nicht viel geändert... - Foto: Laci Perenyi © dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH / dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Die Antwort gibt’s immer auf dem Platz

Der Telekom-Cup gilt gern als erste Standortbestimmung, und dass die Münchner Bayern diesen am Wochenende in Mönchengladbach gewannen, war jetzt ...  mehr
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  •  © 20th Century Fox Home Entertainment
  • Die Serie "The Strain" von Guillermo Del Toro handelt von einer tödlichen Vampir-Invasion, die die Bewohner von New York in furchterregende Kreaturen verwandelt. In dieser Galerie stellen wir euch die wichtigsten Vampire der Serie vor! © 20th Century Fox Home Entertainment
  • Alles beginnt mit einem Flugzeug, das in New York landet. Das Außergewöhnliche: Alle Insassen sind bei der Ankunft tot. © 20th Century Fox Home Entertainment
  • Verantwortlich für die New Yorker Invasion ist der sogenannte "Master" und diesen gilt es zu finden und zu vernichten. © 20th Century Fox Home Entertainment
  • Nach und nach erweitert der Master seine Vampir-Armee. Einer seiner treusten Anhänger ist Thomas Eichhorst. Das Besondere: Eichhorst wird zwar zum Vampir, hält seine menschliche Fassade jedoch mit Masken und Make-up aufrecht, um weiter unter den Lebenden zu weilen. © 20th Century Fox Home Entertainment
  • Gabriel Bolivar war vor seiner Zeit als Vampir ein Musiker, der sich dem Rock gewidmet hat. Zu seinem Rockstar-Image gehörten natürlich auch das passende Make-up & Kontaktlinsen.  © 20th Century Home Entertainment
  • Nach Bolivars Verwandlung zum Vampir ist seine Gier nach Berühmtheit zur Gier nach Blut geworden. Der Master nutzt ihn als treuen Gefolgsmann für seine teuflischen Pläne. © 20th Century Fox Home Entertainment
  • Doch es gibt auch Vampire, die sich gegen den Master stellen. Quinlan ist einer von ihnen. Da seine Mutter während ihrer Schwangerschaft vom Master gebissen wurde, wurde Quinlan als seltener Vampir-Mensch-Hybrid geboren. Sein einziges Ziel ist die Rache am Master. © 20th Century Fox Home Entertainment
  • Die tödliche Vampir-Invasion ist noch nicht zu Ende. Die zweite Staffel von „The Strain“ erscheint ab 27. Juli als Blu-ray und DVD. © 20th Century Fox Home Entertainment
 

"The Strain": Schocker-Serie mit Biss!

Horror-Mastermind Guillermo del Toro schaffte mit "The Strain" eine Buchreihe, die sich als echter Verkaufsschlager erwies. Seit 2014 flimmert die ...  mehr
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Das ist ja auch alles anstrengend: Prinz George ist ein bisschen müde, aber das Wetter ist prima. Foto: Kay Nietfeld © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Der kleine George und die große Müdigkeit. Foto: Kay Nietfeld © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Royaler Sommer in Berlin: William und Kate sind mit ihren Kindern sicher gelandet. Foto: Bernd Von Jutrczenka © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Die britischen Royals starten ihren dreitägigen Deutschlandbesuch in Berlin. Foto: Kay Nietfeld © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Die britische Prinzessin Charlotte bei der Ankunft in Berlin. Foto: Bernd von Jutrczenka © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Die keine Prinzessin Charlotte hat Blümchen bekommen. Foto: Bernd von Jutrczenka © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Die Blümchen von Prinzessin Charlotte scheinen gut zu riechen. Foto: Bernd von Jutrczenka © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Bundeskanzlerin Angela Merkel empfängt Prinz William und Herzogin Kate im Bundeskanzleramt. Ein gemeinsames Mittagsessen steht an. Foto: Rainer Jensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Handshakes: Bundeskanzlerin Angela Merkel empfängt Prinz William und Herzogin Kate. Foto: Wolfgang Kumm © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Die Atmosphäre ist entspannt und heiter: Bundeskanzlerin Angela Merkel plaudert mit dem royalen Paar. Foto: Wolfgang Kumm © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Vertrauliche Gespräche: Angela Merkel und das royale Paar. Foto: Rainer Jensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Prinz William und Herzogin Kate am Brandenburger Tor. Foto: Soeren Stache © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller hat viel zu erzählen. Seine Tochter Nina (l) und das royale Paar hören aufmerksam zu. Foto: Kay Nietfeld © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Herzogin Kate muss viele Hände schütteln. Foto: Kay Nietfeld © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Prinz William und Herzogin Kate besuchen das Holocaust-Mahnmal in Berlin. Foto: Jörg Carstensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • William und Kate im Gespräch mit dem Holocaust-Überlebenden Leon Schwarzbaum. Foto: Bernd von Jutrczenka © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Blumen für Kate im Kinder- und Jugendhaus Bolle. Foto: Jens Kalaene © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Zweisamkeit. Foto: Fabrizio Bensch © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Idylle im Garten von Schloss Bellevue: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (l) und seine Frau Elke Büdenbender (r) haben für Willliam und Kate ein schönes Plätzchen ausgesucht. Foto: Fabrizio Bensch © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Zwischen Merkel und Marzahn - Kate und William in Berlin

Die Briten machen in Europa derzeit vor allem Ärger - ihr Brexit stellt die EU auf die Probe. Da können Bilder von lächelnden Royals und süßem ...  mehr
 
 
 
Tierischer Vadalismus: Ziege bricht in Büro ein
 

Tierischer Vandalismus: Ziege bricht in Büro ein

Der Besitzer eines Büros in Michigan staunte wohl nicht schlecht bei diesen Überwachungsaufnahmen. Eine Ziege entkam ihrer Herde und brach ...  mehr