Dienste

 

 

 

Motorsport Neuer F1-Boss will Stars und Rennen wie «Super Bowls»

Der neue Formel-1-Chef Chase Carey will die Fahrer in der Motorsport-Königsklasse wieder mehr in den Mittelpunkt rücken und zum wichtigsten Teil der Show machen.
Chase Carey löste den jahrzehntelang herrschenden Bernie Ecclestone ab. Foto: Diego Azubel © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Chase Carey löste den jahrzehntelang herrschenden Bernie Ecclestone ab. Foto: Diego Azubel © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

«Wir wollen, dass sie alle Stars sind», sagte der Amerikaner in einem Interview der britischen Zeitung «The Times». Carey traf sich demnach bereits auch schon mit mehreren Piloten und schwärmte von Dreifach-Weltmeister Lewis Hamilton. Hamilton sei «fabelhaft».

Der 32 Jahre alt Brite gilt als großer USA-Liebhaber, verbringt viele Wochen im Jahr in Amerika. Mercedes-Pilot Hamilton passt ins Bild einer PS-Show unter amerikanischer Flagge. Er startet in die Saison, die an diesem Wochenende mit dem Großen Preis von Australien in Melbourne beginnt, auch als Top-Favorit. Hamiltons bisheriger Teamkollege Nico Rosberg war nach seinem ersten WM-Triumph in der vergangenen Saison zurückgetreten.

Carey nahm ansonsten die Kritik an der Formel 1 auf, die er gehört hat, seitdem er den Posten im September übernahm. Die Rennen müssten wieder spannender und weniger vorhersehbar werden. Die Regeln seien zu kompliziert geworden. «Die Ingenieure haben die Fahrer überholt, also müssen wir dafür sorgen, dass die Fahrer wieder nach vorn kommen», sagte Carey der «Times».

Der 63-Jährige löste den jahrzehntelang herrschenden Bernie Ecclestone (86) ab. Ein-, zweimal in der Woche telefoniert der neue mit dem alten Formel-1-Chef nach eigenen Angaben noch.

Der neue Formel-1-Geschäftsführer hofft auch auf ein weiteres Rennen in den USA ab 2019. Bisher ist Austin im Rennkalender vertreten. Wenn, dann soll es aber ein «multi-dimensionales Event» werden, Carey plädiert für ein Straßenrennen wie Monaco oder Singapur: Rennsport mit Essen, Musik und Ausstellungen. Er möchte jeden Grand Prix zu einem «Super Bowl» machen.

© dpa-infocom GmbH
 
Bei seinem Heimrennen schied der Australier Daniel Ricciardo im Red Bull aus. Foto: Andy Brownbill © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Schwarze Heimserie erwischt Ricciardo bei Formel-1-Auftakt

Der Heimfluch der Australier schlug diesmal schon vor der ersten Runde beim Formel-1-Auftakt in Melbourne zu. Mit einem Defekt an seinem Red Bull rollte Daniel Ricciardo auf dem Weg in die ...
 
 
 Zur Übersicht F1-NewsZur Startseite 
 

 
5716939
Neuer F1-Boss will Stars und Rennen wie «Super Bowls»
Der neue Formel-1-Chef Chase Carey will die Fahrer in der Motorsport-Königsklasse wieder mehr in den Mittelpunkt rücken und zum wichtigsten Teil der Show machen.
http://www.arcor.de/content/sport/motorsport/news/5716939,1,Motorsport--Neuer-F1-Boss-will-Stars-und-Rennen-wie-%C2%ABSuper-Bowls%C2%BB,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/mD0Ok_Ktb7BbKxosKsUup1p2jzrPFPQz7O3FBOyYhyuBtMFa5GdVlTYHC5y3hSiS+1i9ps_nY3y+lOk9nhZQjw==.jpg
 
 

Fußball-WM mit 48 Teams - Ihre Meinung

Weltmeister Deutschland Foto: Julian Stratenschulte © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Halb Fußball-Deutschland ist aus dem Häuschen: Die FIFA hat ein größeres Teilnehmerfeld für die WM beschlossen. Doch was ist eigentlich so schlimm daran?
 Ich will bei einer WM nur die großen Teams sehen, der Rest ist doch uninteressant!
 Ich hab da kein Problem, der Reiz bei der WM sind ja gerade die "Exoten" und die Teams, die man sonst nie zu sehen bekommt!
 Das Problem sind die Mega-Turniere mit der ganzen Infrastruktur, das kann sich kaum ein Land leisten.
 Ich finde das toll, eine echte WELTMeisterschaft, bei der alle Länder die gleichen Chancen haben!
Abstimmen Ergebnis
 

"Verlängerung": Carsten Germanns Fußball-Blog

 
Lukas Podolski zeigte nach dem Abschiedsspiel seine Liebe zur Stadt Köln. Foto: Ina Fassbender © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Lukas Podolski: Niemals geht man so ganz!

130 Länderspiele für Deutschland, 49 Tore – am Mittwochabend ging in Dortmund beim Klassiker gegen England (1:0) eine Ära zu Ende. Lukas Podolski ...  mehr
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Das Abwasser-Kanalnetz in Deutschland ist so lang wie 90 Mal die Luftlinienstrecke Berlin-New York. Es gibt kaum etwas, was nicht drin ist im Schmutzwasser. Foto: Britta Pedersen/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Abwasser im Fokus: Von Arznei-Rückständen und Nitrat-Lasten

Das Abwasser-Kanalnetz in Deutschland ist so lang wie 90 Mal die Luftlinienstrecke Berlin-New York. Es gibt kaum etwas, was nicht drin ist im ...  mehr
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Ludwig Lehner, das deutsche Ryan-Gosling-Double, bei der Verleihung der 52. Goldenen Kamera. Foto: Christian Charisius © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Joko und Klaas geben Goldene Kamera zurück

Sie hatten ihren Spaß, und legen noch einen drauf. Joko und Klaas schicken Preise zurück.  mehr
 
 
 
Unendliche Weiten: So wäre ein Flug über den Mars
 

Unendliche Weiten: So wäre ein Flug über den Mars

Ein finnischer Fotograf hat aus Fotos von der Oberfläche des roten Planeten einen Film gemacht. Der gibt das Gefühl, man fliege selbst über den ...  mehr