Dienste

 

 

Motorsport Vettel trotzt dem Frust

Ferrari muss zulegen. Vettel sieht sich im Nachteil gegen Hamilton und Mercedes in der Qualifikation. Nur eine Pole des Deutschen gegen sechs des Briten. Die Folge: Es wird eng vor der Sommerpause. Ungarn in knapp zwei Wochen ist eine von Hamiltons Paradestrecken.
Der deutsche Ferrari-Pilot Sebastian Vettel hadert mit seinem Qualifikationsergebnis in Silverstone. Foto: Martin Rickett © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Der deutsche Ferrari-Pilot Sebastian Vettel hadert mit seinem Qualifikationsergebnis in Silverstone. Foto: Martin Rickett © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Nach dem Frust-Reifenplatzer von Silverstone schaltete Sebastian Vettel umgehend in den Zuversichtsmodus.

Dass der viermalige Formel-1-Weltmeister nach dem Großen Preis von Ungarn in nicht mal zwei Wochen erstmals in diesem Jahr nicht die WM anführen könnte - Vettel verschwendete daran keine Gedanken. «Wir sind auf dem richtigen Weg, unser Auto ist gut, unser Auto ist stark», betonte der 30-Jährige, während er einen eigentlich recht entspannten Eindruck im Motorhome seines Arbeitgebers Ferrari hinterließ. Trotz Platz sieben nach dem kaputten Reifen gegen Rennenende beim Großen Preis von Großbritannien und der auf einen Punkt geschmolzenen Führung im Klassement vor Silverstone-Seriensieger Lewis Hamilton.

Vettel konnte sogar schon wieder lachen und scherzen. Als Eddie Jordan, Ex-Teamchef und Fahrerlager-Kultfigur live in die Medienrunde platzte für einen britischen Sender und sich dicht neben Vettel postierte, scherzte der Deutsche: So nah seien sie sich sonst noch nie gekommen.

Nah an Hamilton war Vettel diesmal nicht. Der Brite fuhr bei seinem Heim-Grand-Prix wieder in einer eigenen Liga, holte die 67. Pole seiner Karriere - Michael Schumachers Rekord liegt bei 68. -, gewann zum vierten Mal nacheinander in Silverstone. Unberührt von der Kritik an seinem Kurzurlaubs-Partytrip nach Mykonos zur Vorbereitung schaffte er den Grand Slam: Sieg, Pole, schnellste Rennrunde. «Wenn Du dir ein Ziel setzt und diesen Glauben in dich hast: Es ist so ein großartiges Gefühl. Es ist ein Segen so fahren zu können», sagte Hamilton und wirkte auch Stunden danach regelrecht beseelt.

Als Erleichterung empfand er den 57. Sieg seiner Laufbahn nach zwei schweren Grand-Prix-Wochenenden in Baku (5.) und Spielberg (4.) aber ausdrücklich nicht. «Hamilton: Das Gleichgewicht in der Welt hat sich verändert. Jetzt hat Ferrari Angst», schrieb die italienische Zeitung «La Repubblica». Und die spanische «AS» urteilte über Hamilton: «Er ist einer der Besten aller Zeiten.»

Es scheint, dass Hamilton und Mercedes den Wagen für diese Saison immer besser beherrschen und verstehen. «Als die Saison angefangen hat, war es ein bisschen komplizierter, mit diesem Auto richtig umzugehen», meinte Hamilton. Teamchef Toto Wolff hatte den Silberpfeil sogar als Diva bezeichnet. Vettels Rote Göttin gab sich hingegen von Beginn an umgänglicher: Drei Siege in den ersten sechs Rennen. Seit Monaco wartet der Heppenheimer aber auf den vierten Saisonerfolg. «Es ist wahrscheinlich wahr, dass Mercedes in den vergangenen Rennen ein bisschen stärker war», sagte Vettel.

Trend oder nur Momentaufnahme? Ist der Mercedes mittlerweile wieder das schnellste Auto im Feld? «In dem Moment, in dem du das sagst, fährst du zum nächsten Rennen und kriegst einen ins Gesicht», meinte Silberpfeil-Teamchef Wolff. Dennoch: Drei Siege feierte das deutsche Werksteam gegen den italienischen Traditionsrennstall in den vergangenen vier Rennen. Hamiltons Teampartner Valtteri Bottas ist mittlerweile auch schon bis auf 23 Punkte an Vettel herangekommen.

Für den Mercedes spricht die Power des Motors. Auf der Geraden nimmt er Ferrari drei bis sechs Zehntelsekunden in der Qualifikation ab. Für Ferrari spricht vor allem der Speed in schnellen Kurven, in der berühmten Copse in Silverstone sei man 10 Stundenkilometer schneller gewesen als der Mercedes, rechnete Vettel vor. Allerdings nahm die rasante Fahrweise auch die Reifen richtig ran, Vettel und der drittplatzierte Teamkollege Kimi Räikkönen wurden durch einen zerstörten linken Vorderreifen gebremst. Noch sind die Gründe allerdings nicht geklärt. Bisher war es eher der Mercedes, der Schwierigkeiten mit den Gummis hatte.

Der Knackpunkt im Titelkampf bleibt für Vettel die Qualifikation. Nur einmal fuhr Vettel in dieser Saison auf Pole (Russland), einmal schaffte es Räikkönen, der Rest war silbern. Zweimal Bottas, sechsmal Hamilton. «Wenn du deine Autos in der ersten Kurve vorne hast, sieht das Rennen anders aus. Wir wissen, wo wir ansetzen müssen, es ist aber nicht einfach», beteuerte Vettel vor dem nächsten Versuch in Ungarn - in den vergangenen vier Jahren stand dort ein Mercedes auf Pole, und mit fünf Siegen ist Hamilton dort jetzt schon Rekordsieger.

© dpa-infocom GmbH
 
Niki Lauda kritisierte die Einführung des neuen Formel-1-Cockpitschutzes. Foto: Uli Deck © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Lauda kritisiert geplanten Formel-1-Cockpitschutz

Mercedes-Teamaufsichtsrat Niki Lauda hat die geplante Einführung des Formel-1-Cockpitschutzes «Halo» kritisiert. «Es ist grundfalsch, diesen Cockpitschutz einzuführen. Er ist ja noch nicht einmal ...
 
 
 Zur Übersicht F1-NewsZur Startseite 
 

 
6084571
Vettel trotzt dem Frust
Ferrari muss zulegen. Vettel sieht sich im Nachteil gegen Hamilton und Mercedes in der Qualifikation. Nur eine Pole des Deutschen gegen sechs des Briten. Die Folge: Es wird eng vor der Sommerpause. Ungarn in knapp zwei Wochen ist eine von Hamiltons Paradestrecken.
http://www.arcor.de/content/sport/motorsport/news/6084571,1,Motorsport--Vettel-trotzt-dem-Frust,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/d8xbxXP5ixm2JJaC4AzvCIPUpX2KGcgrKoMvg+RIm5AHMAqFsGTjgtDOTB7JauEf0oX8uY63wEltFQ7mgYbjjQ==.jpg
 
 

"Viererkette – Videobeweis – Verlängerung": Fußball-Blog

 
Klare Kampfansage: Thomas Müller (o.) blühte zu Beginn der Vorbereitungsphase auf. Nur bei seinen Elfmetern hat sich nicht viel geändert... - Foto: Laci Perenyi © dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH / dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Die Antwort gibt’s immer auf dem Platz

Der Telekom-Cup gilt gern als erste Standortbestimmung, und dass die Münchner Bayern diesen am Wochenende in Mönchengladbach gewannen, war jetzt ...  mehr
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  •  © 20th Century Fox Home Entertainment
  • Die Serie "The Strain" von Guillermo Del Toro handelt von einer tödlichen Vampir-Invasion, die die Bewohner von New York in furchterregende Kreaturen verwandelt. In dieser Galerie stellen wir euch die wichtigsten Vampire der Serie vor! © 20th Century Fox Home Entertainment
  • Alles beginnt mit einem Flugzeug, das in New York landet. Das Außergewöhnliche: Alle Insassen sind bei der Ankunft tot. © 20th Century Fox Home Entertainment
  • Verantwortlich für die New Yorker Invasion ist der sogenannte "Master" und diesen gilt es zu finden und zu vernichten. © 20th Century Fox Home Entertainment
  • Nach und nach erweitert der Master seine Vampir-Armee. Einer seiner treusten Anhänger ist Thomas Eichhorst. Das Besondere: Eichhorst wird zwar zum Vampir, hält seine menschliche Fassade jedoch mit Masken und Make-up aufrecht, um weiter unter den Lebenden zu weilen. © 20th Century Fox Home Entertainment
  • Gabriel Bolivar war vor seiner Zeit als Vampir ein Musiker, der sich dem Rock gewidmet hat. Zu seinem Rockstar-Image gehörten natürlich auch das passende Make-up & Kontaktlinsen.  © 20th Century Home Entertainment
  • Nach Bolivars Verwandlung zum Vampir ist seine Gier nach Berühmtheit zur Gier nach Blut geworden. Der Master nutzt ihn als treuen Gefolgsmann für seine teuflischen Pläne. © 20th Century Fox Home Entertainment
  • Doch es gibt auch Vampire, die sich gegen den Master stellen. Quinlan ist einer von ihnen. Da seine Mutter während ihrer Schwangerschaft vom Master gebissen wurde, wurde Quinlan als seltener Vampir-Mensch-Hybrid geboren. Sein einziges Ziel ist die Rache am Master. © 20th Century Fox Home Entertainment
  • Die tödliche Vampir-Invasion ist noch nicht zu Ende. Die zweite Staffel von „The Strain“ erscheint ab 27. Juli als Blu-ray und DVD. © 20th Century Fox Home Entertainment
 

"The Strain": Schocker-Serie mit Biss!

Horror-Mastermind Guillermo del Toro schaffte mit "The Strain" eine Buchreihe, die sich als echter Verkaufsschlager erwies. Seit 2014 flimmert die ...  mehr
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Das ist ja auch alles anstrengend: Prinz George ist ein bisschen müde, aber das Wetter ist prima. Foto: Kay Nietfeld © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Der kleine George und die große Müdigkeit. Foto: Kay Nietfeld © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Royaler Sommer in Berlin: William und Kate sind mit ihren Kindern sicher gelandet. Foto: Bernd Von Jutrczenka © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Die britischen Royals starten ihren dreitägigen Deutschlandbesuch in Berlin. Foto: Kay Nietfeld © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Die britische Prinzessin Charlotte bei der Ankunft in Berlin. Foto: Bernd von Jutrczenka © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Die keine Prinzessin Charlotte hat Blümchen bekommen. Foto: Bernd von Jutrczenka © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Die Blümchen von Prinzessin Charlotte scheinen gut zu riechen. Foto: Bernd von Jutrczenka © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Bundeskanzlerin Angela Merkel empfängt Prinz William und Herzogin Kate im Bundeskanzleramt. Ein gemeinsames Mittagsessen steht an. Foto: Rainer Jensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Handshakes: Bundeskanzlerin Angela Merkel empfängt Prinz William und Herzogin Kate. Foto: Wolfgang Kumm © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Die Atmosphäre ist entspannt und heiter: Bundeskanzlerin Angela Merkel plaudert mit dem royalen Paar. Foto: Wolfgang Kumm © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Vertrauliche Gespräche: Angela Merkel und das royale Paar. Foto: Rainer Jensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Prinz William und Herzogin Kate am Brandenburger Tor. Foto: Soeren Stache © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller hat viel zu erzählen. Seine Tochter Nina (l) und das royale Paar hören aufmerksam zu. Foto: Kay Nietfeld © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Herzogin Kate muss viele Hände schütteln. Foto: Kay Nietfeld © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Prinz William und Herzogin Kate besuchen das Holocaust-Mahnmal in Berlin. Foto: Jörg Carstensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • William und Kate im Gespräch mit dem Holocaust-Überlebenden Leon Schwarzbaum. Foto: Bernd von Jutrczenka © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Blumen für Kate im Kinder- und Jugendhaus Bolle. Foto: Jens Kalaene © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Zweisamkeit. Foto: Fabrizio Bensch © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Idylle im Garten von Schloss Bellevue: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (l) und seine Frau Elke Büdenbender (r) haben für Willliam und Kate ein schönes Plätzchen ausgesucht. Foto: Fabrizio Bensch © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Zwischen Merkel und Marzahn - Kate und William in Berlin

Die Briten machen in Europa derzeit vor allem Ärger - ihr Brexit stellt die EU auf die Probe. Da können Bilder von lächelnden Royals und süßem ...  mehr
 
 
 
Tierischer Vadalismus: Ziege bricht in Büro ein
 

Tierischer Vandalismus: Ziege bricht in Büro ein

Der Besitzer eines Büros in Michigan staunte wohl nicht schlecht bei diesen Überwachungsaufnahmen. Eine Ziege entkam ihrer Herde und brach ...  mehr