Dienste

 

 

Tennis Kerber & Co. kämpfen gegen den Abstieg

Vor der Relegation gegen die Ukraine beschwören die Tennis-Damen den Teamgeist. Aus der Abstiegsgefahr wollen Angelique Kerber und Co. kein großes Thema machen. Kerber ist nicht in Topform, betont aber, das Team gebe ihr den «letzten Kick».
Das deutsche Fed-Cup-Team trifft in Stuttgart auf die Ukraine. Foto: Daniel Maurer © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Das deutsche Fed-Cup-Team trifft in Stuttgart auf die Ukraine. Foto: Daniel Maurer © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Boris Becker drückt der «gestressten» Angelique Kerber aus der Ferne die Daumen, die zweimalige Grand-Slam-Siegerin selbst verdrängt mit dezentem Optimismus die Abstiegsangst.

Vor dem unangenehmen Relegationsspiel gegen die Ukraine schwört sich das deutsche Fed-Cup-Team in Stuttgart auf den Verbleib in der Tennis-Weltgruppe ein. «Über die Konsequenzen machen wir uns keine großen Gedanken. Wir haben das gar nicht so richtig im Kopf», sagte Kerber auf die Frage nach der Abstiegsgefahr.

Mit zwei Einzelsiegen soll die Weltranglisten-Erste die Basis für den Erfolg legen, nachdem sie bei der Erstrunden-Niederlage auf Hawaii ausgesetzt hatte. Am Eröffnungs-Samstag tritt die Norddeutsche in der zweiten Partie als klare Favoritin gegen Lessia Zurenko an. Zuvor spielt Julia Görges gegen die Weltranglisten-13. Jelina Switolina.

Am Sonntag kommt es zunächst zum Duell der Topspielerinnen zwischen Kerber und Switolina, gegen die die Schleswig-Holsteinerin die vergangenen drei Partien verloren hat. Danach steht Görges Zurenko gegenüber. Für das abschließende Doppel sind vorerst Laura Siegemund und Carina Witthöft nominiert. Die Aufstellungen können aber noch geändert werden. «Ich wünsche unseren Damen alles Gute», erklärte Becker.

Nach außen gibt sich die schwarz-rot-goldene Mannschaft harmonisch und leicht positiv gestimmt. Schmunzelnd bestieg Kerber nach der Auslosung den Paternoster-Aufzug. Doch die Kielerin wirkte wie die gesamte Auswahl und Bundestrainerin Barbara Rittner im überschaubar gefüllten Großen Saal des Stuttgarter Rathauses angespannt.

Natürlich ist dem Finalisten von 2014 die Relevanz des kniffligen Duells bewusst. Verliert das deutsche Team am Wochenende gegen die Ukrainerinnen mit Spitzenspielerin Switolina, verabschiedet es sich wie zuletzt 2012 aus der Weltgruppe der besten acht Nationen. Alle Titel-Hoffnungen wären dann zumindest bis 2019 dahin.

Auch vor einem Jahr mussten Kerber & Co. bereits in der Relegation ran. Die Erfahrungen aus dem Erfolgserlebnis in Rumänien sollen diesmal helfen. «Ich habe auf jeden Fall ein gutes Gefühl», sagte Kerber. «Das Team gibt einem immer noch mal den letzten Kick, alles aus sich herauszuholen. Ich glaube, das werden wir am Wochenende brauchen. Das ganze Team muss zusammenhalten. Nur so können wir die Ukraine schlagen.»

Kerber ist selbstverständlich gesetzt, auf sie wird es sicherlich ankommen. Der Linkshänderin rauben jedoch nach ihrem Aufstieg an die Spitze der Branche auch Termine abseits des Platzes Energie. «Sie ist eher ein introvertierter Mensch, der sich gerne zurückzieht, und das fehlt ihr einfach», sagte Rittner bei spox.com. «Sie ist insgesamt gestresster und immer auf dem Sprung. Sie ist oft in dem Zwiespalt, dass sie es vielen Leuten recht machen will, und muss lernen, auch einmal «Nein» zu sagen. Das alles liegt ihr ein bisschen im Magen, aber sie kann von Woche zu Woche besser damit umgehen.»

© dpa-infocom GmbH
 
Mischa Zverev spielte sich in Genf ins Endspiel. Foto: Salvatore Di Nolfi © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Mischa Zverev im Finale von Genf

Tennisprofi Mischa Zverev steht im Finale des ATP-Turniers in Genf. Der ältere Bruder von Alexander Zverev besiegte den Japaner Kei Nishikori 6:4, 3:6, 6:3. Für den Erfolg über den ...
 
 
 Zur Übersicht TennisZur Startseite 
 

 
5833948
Kerber & Co. kämpfen gegen den Abstieg
Vor der Relegation gegen die Ukraine beschwören die Tennis-Damen den Teamgeist. Aus der Abstiegsgefahr wollen Angelique Kerber und Co. kein großes Thema machen. Kerber ist nicht in Topform, betont aber, das Team gebe ihr den «letzten Kick».
http://www.arcor.de/content/sport/sportmix/tennis/5833948,1,Tennis--Kerber-%C2%A0Co.-k%C3%A4mpfen-gegen-den-Abstieg,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/jeMZGUKZG6sl6Oh983eerCjRwg_uhqCmfXsyiltAB2sd4ZT6NWIGFA3Sct2KpYA_tA1CloiiibWX4k9ELpXwsA==.jpg
 
 

"Viererkette – Videobeweis – Verlängerung": Fußball-Blog

 
Der Moment, der den Dino – wieder einmal – unsterblich macht: HSV-Stürmer Luca Waldschmidt jubelt nach seinem Siegtreffer gegen Wolfsburg
Foto: Carmen Jaspersen
 © dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH / dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Klassenerhalt und Zuschauerrekord

Ach, wie herrlich sind doch die Geschichten, die der Fußball so schreibt. In Hamburg gab es davon am Wochenende gleich deren zwei. Und doch hatte nur ...  mehr
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Früchte wie gegrillte Bananen schmecken warm zu Vanilleeis. Foto: Markus Scholz © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Herzhaft und süß: Fleisch, Obst und Gemüse vom Grill

Mit steigender Temperatur beginnt auch wieder die Grillsaison. Von gegrillten Bananen bis hin zur selbst gemachter Marinade hat Koch Fabian Beck ein ...  mehr
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Kreta ist die größte und wohl bekannteste griechische Insel - das Angebot an Vier-Sterne-Hotels ist dort besonders groß. Foto: Attika Reisen/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Extrem viele Sonnentage pro Jahr, malerische Buchten, klares Wasser: Rhodos spielt in Griechenland in der ersten Liga des Tourismus. Foto: Filippos Filippou/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Kos ist eine friedliche Insel und gut für Familienurlaub geeignet - neben Kreta, Rhodos und Korfu zählt sie zu den großen touristischen Vier. Foto: Attika Reisen/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Korfu gilt als Griechenlands grüne Insel - sie liegt nicht in der Ägäis und ist daher regenreicher. Foto: Attika Reisen/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Santorin ist für seine weißen Häuser oben auf den Vulkanfelsen berühmt - die Popularität hat aber ihren Preis: Unterkünfte mit Meerblick kosten leicht 200 bis 300 Euro pro Nacht. Foto: Philipp Laage/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Zum malerischen Sonnenuntergang kommen die Touristenmassen auf Santorin zusammen. Die Vulkaninsel gilt als Traumziele für Verliebte und Honeymooner. Foto: Philipp Laage/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Mykonos gilt als Party-, Promi- und Schwuleninsel. Wer Nachtleben sucht, wird dort fündig. Foto: Attika Reisen/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Klaus Bötig ist Autor und hat rund 40 Reiseführer über Griechenland geschrieben. Foto: Christiane Bötig/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Kreta, Korfu, Kos: Welche griechische Insel passt zu mir?

Griechenland als Reiseziel boomt wie noch nie - und die Auswahl an Inseln ist groß. Darf es einer der Klassiker sein: Kreta, Rhodos, Kos oder Korfu? ...  mehr
 
 
 
Kurvenalarm: Christiano Ronaldos neue Freundin
 

Christiano Ronaldos neue Freundin

CR7 präsentiert seine neue Freundin, und schon kocht die Gerüchteküche. Denn im Foto legt der Fußball-Star seine Hand auf ihren Bauch - und ...  mehr