Dienste

 

 

Biathlon Deutsche Männer-Staffel Dritter in Ruhpolding

Was für eine Aufholjagd der Männer-Staffel: Dank einer grandiosen Energieleistung schafft es das Biathlon-Quartett beim Heim-Weltcup in Ruhpolding noch auf das Podest. Was gelingt der Frauen-Staffel?
  • Simon Schempp (l-r), Arnd Peiffer, Benedikt Doll und Erik Lesser feiern bei der Siegerehrung Rang drei. Foto: Matthias Balk © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Simon Schempp (l-r), Arnd Peiffer, Benedikt Doll und Erik Lesser feiern bei der Siegerehrung Rang drei. Foto: Matthias Balk © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Nach dem Start führt Erik Lesser (r) noch in einer Dreiergruppe das Feld an. Foto: Sven Hoppe © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Nach dem Start führt Erik Lesser (r) noch in einer Dreiergruppe das Feld an. Foto: Sven Hoppe © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Mark Kirchner feuert die deutschen Staffelläufer an. Foto: Matthia Balk © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Mark Kirchner feuert die deutschen Staffelläufer an. Foto: Matthia Balk © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Startläufer Erik Lesser fällt von Krämpfen geplagt auf Rang Fünfzehn zurück. Foto: Sven Hoppe © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Startläufer Erik Lesser fällt von Krämpfen geplagt auf Rang Fünfzehn zurück. Foto: Sven Hoppe © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Benedikt Doll (l) beginnt mit einem Rückstand von 49,9 Sekunden die Aufholjagd. Foto: Sven Hoppe © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Benedikt Doll (l) beginnt mit einem Rückstand von 49,9 Sekunden die Aufholjagd. Foto: Sven Hoppe © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Arnd Peiffer, der weiter aufgeholt und das deutsche Team auf Podestkurs geführt hat, übergibt an Simon Schempp (l). Foto: Sven Hoppe © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Arnd Peiffer, der weiter aufgeholt und das deutsche Team auf Podestkurs geführt hat, übergibt an Simon Schempp (l). Foto: Sven Hoppe © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Emil Hegle (r) kann sich durch das bessere Schießergebnis von Simon Schempp absetzen. Foto: Sven Hoppe © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Emil Hegle (r) kann sich durch das bessere Schießergebnis von Simon Schempp absetzen. Foto: Sven Hoppe © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Simon Schempp bringt als Schlussläufer den dritten Platz der deutschen Staffel ins Ziel. Foto: Sven Hoppe © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Simon Schempp bringt als Schlussläufer den dritten Platz der deutschen Staffel ins Ziel. Foto: Sven Hoppe © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
1 / 8

RuhpNach der grandiosen Aufholjagd wurde die deutsche Biathlon-Staffel in Ruhpolding frenetisch gefeiert. Trotz einer Strafrunde von Startläufer Erik Lesser schaffte es die deutschen Männer als Dritter hinter Norwegen und Russland beim Heim-Weltcup noch auf das Podest.

«So richtig freuen kann ich mich nicht, weil ich nicht so richtig dazu beigetragen habe», sagte Lesser. «Ich habe vom besseren Rennen der anderen profitiert und schwimme im Erfolg mit», sagte der Thüringer nach dem Rennen.

Benedikt Doll, Arnd Peiffer und Simon Schempp führten das eigentlich schon geschlagene Quartett von Platz 15 noch auf Rang drei. «Wir haben am Schießstand nicht überzeugen können. Aber wenn man mit den Ergebnissen noch auf das Podium kommt, dann spricht das für unsere läuferische Verfassung. Es ist ein schönes Gefühl», sagte Schlussläufer Schempp.

Die nach dem Doppelerfolg von Schempp und Lesser im Massenstart von Oberhof hoch gehandelten deutschen Herren erlebten vor 10 000 Zuschauern in der ChiemgauArena ein Wechselbad der Gefühle. «Wenn man hier mit einer Runde und neun Nachladern auf dem Podium steht und schaut, dass Russland zwei Nachlader hat und Norwegen fünf, dann können wir mit dem dritten Platz ganz gut leben», sagte Bundestrainer Mark Kirchner. «Über den Daumen» rechnete er: Eine Strafrunde seien 20 Sekunden Zeitverlust, ein Nachlader zehn Sekunden. 23,5 Sekunden lagen die Deutschen nach den 4x7,5 Kilometern hinter den Norwegern zurück. Der erste Staffel-Sieg seit elf Jahren in Ruhpolding wäre also durchaus drin gewesen.

Dabei ist Kirchner auf der Suche nach der Reserve für seine vier Top-Läufer. Dem einen oder anderen würde hin und wieder eine Pause gut tun. Von Krämpfen geplagt hatte sich Lesser drei Tage nach seinem zweiten Platz in Oberhof ins Ziel gequält, übergab mit einem Rückstand von 49,9 Sekunden an Doll. Der Schwarzwälder brachte sein Team dann auf Platz sechs. «Ich bin volle Kanne ins Rennen rein, um möglichst viel aufzuholen, und habe stehend ein bisschen die Quittung bekommen, aber zum Glück habe ich alle Nachlader getroffen», sagte er.

Auch Peiffer holte weiter auf, führte die Mannschaft auf Podestkurs. Und wenn Schempp an Emil Hegle Svendsen hätte dranbleiben können, dann wäre sogar der Sieg drin gewesen. Denn der Norweger holte den vor dem letzten Wechsel schon 30 Sekunden in Führung liegenden Russen Anton Babikow noch ein. «Im Endeffekt war das Rennen 100 Meter zu lang», sagte Russlands Trainer Rico Groß.

Für seinen deutschen Kollegen Kirchner geht das Casting nach Ersatz weiter. «So viel neue Erkenntnisse gibt es nicht», sagte der Männer-Bundestrainer. Bislang erhielten Florian Graf, Matthias Bischl, Matthias Dorfer und Roman Rees eine Bewährungschance im Weltcup-Team. In Ruhpolding darf sich auch Michael Willeitner versuchen.

«Die WM ist ein weiterer Traum. Mit einem Auge schielt man immer drauf, aber jetzt muss ich erst mal hier meine Leistung bringen und mich für die nächsten Weltcups anbieten», sagte Willeitner. Neben den besten Vier hat bislang nur Graf als Achter im Östersund-Einzel die WM-Norm geknackt.

© dpa-infocom GmbH
 
Nach ihren Erfolgen bei der WM geht es für Laura Dahlmeier in Pyeongchang weiter. Foto: Martin Schutt © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Kaum Pause für die Biathleten: Olympia-Test in Südkorea

Die Pause wird nicht lang sein für die deutschen Biathleten. Die nächsten Weltcup-Rennen sind die wichtigsten Wettbewerbe in diesem Jahr nach der WM. In Südkorea steigt der Olympia-Test.
 
 
 Zur Übersicht BiathlonZur Startseite 
 

 
5527731
Deutsche Männer-Staffel Dritter in Ruhpolding
Was für eine Aufholjagd der Männer-Staffel: Dank einer grandiosen Energieleistung schafft es das Biathlon-Quartett beim Heim-Weltcup in Ruhpolding noch auf das Podest. Was gelingt der Frauen-Staffel?
http://www.arcor.de/content/sport/wintersport/biathlon/5527731,1,Biathlon--Deutsche-M%C3%A4nner-Staffel-Dritter-in-Ruhpolding,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/t2Kl8bz5OCW2qeGJKYhLHqq348m+CMs9b6B6p7qKdv+rMD4XfJXsb+UvluqsdHhoecpgA51gIf_EhgZrvcq1MQ==.jpg

Arcor Sport-Video des Tages

 
 

Fußball-WM mit 48 Teams - Ihre Meinung

Weltmeister Deutschland Foto: Julian Stratenschulte © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Halb Fußball-Deutschland ist aus dem Häuschen: Die FIFA hat ein größeres Teilnehmerfeld für die WM beschlossen. Doch was ist eigentlich so schlimm daran?
 Ich will bei einer WM nur die großen Teams sehen, der Rest ist doch uninteressant!
 Ich hab da kein Problem, der Reiz bei der WM sind ja gerade die "Exoten" und die Teams, die man sonst nie zu sehen bekommt!
 Das Problem sind die Mega-Turniere mit der ganzen Infrastruktur, das kann sich kaum ein Land leisten.
 Ich finde das toll, eine echte WELTMeisterschaft, bei der alle Länder die gleichen Chancen haben!
Abstimmen Ergebnis
 

"Verlängerung": Carsten Germanns Fußball-Blog

 
Robert Lewandowski hat in allerletzter Sekunde noch den Ausgleich gegen Hertha erzielt.  © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Bayern-Bonus? Quatsch, Mentalität!

1:1 bei Hertha BSC in der sechsten Minute der Nachspielzeit, obwohl nur fünf Minuten angezeigt waren – so punkten nur die Bayern! Die Liga ...  mehr
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Mit den Rosenmontagszügen erreicht der Karneval seinen Höhepunkt. Anders als viele denken wird Kamelle nie vom stehenden Wagen geworfen, sondern nur während der Fahrt. Foto: Oliver Berg/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Die elf größten Anfängerfehler im Karneval

In Köln darf man nicht «Helau» rufen, das weiß fast jeder. Dass man unter bestimmten Umständen aber auch nicht «Kamelle» rufen darf, das ist ...  mehr
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Improvisation statt Drehbuch: "Tatort: Babbeldasch" polarisiert die Zuschauer! © SWR / Martin Furch
  •  © SWR / Martin Furch
  •  © SWR / Martin Furch
 

Schreck lass nach: War das der mieseste "Tatort" aller Zeiten?

"Babbeldasch" serviert den Zuschauern Improvisation statt Drehbuch: Lena Odenthal muss dabei im Fall einer ermordeten Theaterleiterin ermitteln - und ...  mehr
 
 
 
 © Zoomin.tv
 

Das Licht der Welt: Giraffenbaby im Freien

Im Zoo Auckland stolperte ein mannshohes Baby zum ersten Mal ins Freie. Das noch namenlose Giraffenkälbchen war dabei umringt von Mama, Bruder und ...  mehr