Praktische Hinweise zum Jugendschutz

Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter (FSM)
Die FSM ist ein Verein, der 1997 von zahlreichen Verbänden und Unternehmen der Online-Wirtschaft mit dem Ziel gegründet wurde, die Verbreitung jugendgefährdender Inhalte zu verhindern. Der Verein betreibt eine Beschwerdestelle und klärt über einen verantwortungsbewussten Umgang mit Online-Medien auf. Mit dem Projekt "Jugend und Handy" hat die FSM ein spezielles Informationsangebot rund um den Umgang von Kindern und Jugendlichen mit dem Handy geschaffen.
www.fsm.de/

handysektor - Sicherheit in mobilen Netzen
Die Internetseite www.handysektor.de ist ein Informationsangebot der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) und des Medienpädagogischen Forschungsverbundes Südwest (mpfs) für Jugendliche. Die sichere Nutzung von WLAN, Handy, Notebook, Game Konsole, Bluetooth und die Information über Kostenaspekte und Verbraucherrechte steht dabei im Vordergrund.
www.handysektor.de

handywissen.info
handywissen.info ist ein Angebot der Landesstelle Kinder- und Jugendschutz Sachsen-Anhalt e.V. (LSKJ), das Eltern und Pädagogen über Risiken und Chancen in Bezug auf die Handynutzung informieren möchte.
www.handywissen.info

JFF - Institut für Medienpädagogik
Das JFF - Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis wurde 1949 gegründet und befasst sich seither in Forschung und pädagogischer Praxis mit dem Medienumgang der heranwachsenden Generation.
www.jff.de

jugendschutz.net
jugendschutz.net wurde 1997 von den Jugendministern aller Bundesländer gegründet, um jugendschutzrelevante Angebote im Internet zu überprüfen und auf die Einhaltung von Jugendschutzbestimmungen zu drängen. Um die Medienkompetenz von Erwachsenen und Kindern zu fördern, hat jugendschutz.net pädagogische Handreichungen und Leitfäden für Eltern und Pädagogen erarbeitet.
www.jugendschutz.net

Klicksafe.de
Die Initiative Klicksafe.de, die auf das Safer Internet Programm der Europäischen Kommission zurückgeht, will Kinder, Jugendliche, Eltern und Pädagogen über mögliche Gefahrenpotentiale im Internet aufklären und Kompetenzen zur sicheren Internetnutzung und dem Umgang mit dem Handy vermitteln.
www.klicksafe.de

SCHAU HIN!
Ziel von SCHAU HIN! ist die Sensibilisierung der Öffentlichkeit für das Thema "Kinder und Medien". Damit einhergehend gibt die Initiative Tipps und Informationen zu elektronischen Medienangeboten und deren Handhabung.
www.schau-hin.info

Informationsangebot staatlicher und wissenschaftlicher Institutionen

Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)
Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) wurde am 1. Januar 1991 gegründet und gehört zum Geschäftsbereich des Bundesministeriums des Innern. Das BSI stellt umfassende Informationen zu Fragen der IT-Sicherheit, einschließlich Kinder- und Jugendschutz bei der Nutzung von Internet und Handy, bereit.
www.bsi-fuer-buerger.de

Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM)
Die BPjM entscheidet über die Jugendgefährdung von Medien und trägt diese in die Liste der jugendgefährdenden Medien ein (Indizierung). Darüber hinaus bieten Fachkräfte der BPjM bieten auf Tagungen und in Vorträgen Fachleuten aus Pädagogik, Jugendschutz und Prävention Informationen zu Fragen aus den Themenfeldern Jugendmedienschutz, Medienkompetenz und Medienpädagogik.
www.bundespruefstelle.de

Kommission für Jugendmedienschutz der Landesmedienanstalten (KJM)
Die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) fungiert seit 2003 als zentrale Aufsichtsstelle für den Jugendschutz im privaten Rundfunk und in den Telemedien (Internet).
www.kjm-online.de

Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (mpfs)
mpfs ist ein Kooperationsprojekt zwischen der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg und der Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz. Das mpfs erstellt seit 1998 regelmäßig Studien zur Mediennutzung von Kinder (KIM-Studie) und Jugendlichen (JIM-Studie).
www.mpfs.de