Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Iran erläutert Hintergründe zu Abschuss von Flugzeug

13.07.2020 - Das Flugzeug war irrtümlich von iranischen Streitkräften kurz nach dem Start in Teheran abgeschossen worden. Alle 176 Menschen an Bord kamen dabei ums Leben.

  • Trümmerteile der ukrainischen Passagiermaschine liegen am Absturzort. Das Flugzeug wurde von einer iranischen Flugabwehrrakete getroffen. Foto: Rouzbeh Fouladi/ZUMA Wire/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Trümmerteile der ukrainischen Passagiermaschine liegen am Absturzort. Das Flugzeug wurde von einer iranischen Flugabwehrrakete getroffen. Foto: Rouzbeh Fouladi/ZUMA Wire/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der Iran hat in einem Bericht erneut die Hintergründe zum Abschuss eines ukrainischen Passagierflugzeugs vor rund sieben Monaten erläutert.

Medienangaben zufolge habe es wegen einer fehlerhaften Ausrichtung des Radarsystems einen Kommunikationsfehler bei der zuständigen militärischen Abteilung gegeben. Dies habe dann letztendlich zu dem versehentlichen Abschuss der Maschine geführt. Es sei ein «menschlicher Fehler» gewesen, schrieb die iranische Luftfahrtbehörde in ihrem Abschlussbericht.

Das Flugzeug war am 8. Januar irrtümlich von iranischen Streitkräften kurz nach dem Start in Teheran abgeschossen worden. Alle 176 Menschen an Bord kamen dabei ums Leben. Der Abschuss wurde von der iranischen Führung zunächst geleugnet, was im Nachhinein zu wütenden Protesten im Land führte. Präsident Hassan Ruhani versprach danach eine gründliche und lückenlose Aufklärung durch ein Sondergericht und verschiedene Expertenteams. Einige Personen sollen in diesem Zusammenhang auch bereits verhaftet worden sein.

Vergangenen Monat hat sich der Iran dann auch bereit erklärt, die Flugschreiber der Passagiermaschine zur Auswertung an Frankreich zu übergeben. Teheran hat auch Schadenersatz für die Hinterbliebenen der ausländischen Insassen des Flugzeugs akzeptiert. Unter den toten Passagieren waren Kanadier, Ukrainer, Afghanen, Briten, Schweden und Iraner mit Aufenthaltsrecht in Schweden.

© dpa-infocom, dpa:200713-99-769570/3

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren