Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

«Kosmos Chemnitz»: Zehntausende feiern für Weltoffenheit

05.07.2019 - Chemnitz zeigt, dass es eine weltoffene Stadt ist. Zehntausende haben beim Festival «Kosmos Chemnitz» eine riesige Innenstadt-Party gefeiert. Musikstars wie Herbert Grönemeyer unterstützen die Aktion.

  • Die Band Tocotronic beim Festival „Kosmos Chemnitz - Wir bleiben mehr“. Foto: Sebastian Willnow © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Die Band Tocotronic beim Festival „Kosmos Chemnitz - Wir bleiben mehr“. Foto: Sebastian Willnow © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Auch er war mit von der Partie: Herbert Grönemeyer. Foto: Sebastian Willnow © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Auch er war mit von der Partie: Herbert Grönemeyer. Foto: Sebastian Willnow © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Jan Müller und Dirk von Lotzow von Tocotronic vor ihrem Konzert bei „Kosmos Chemnitz - Wir bleiben mehr“. Foto: © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Jan Müller und Dirk von Lotzow von Tocotronic vor ihrem Konzert bei „Kosmos Chemnitz - Wir bleiben mehr“. Foto: © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Sänger Joris nach seinem Konzert bei „Kosmos Chemnitz - Wir bleiben mehr“. Foto: Sebastian Willnow © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Sänger Joris nach seinem Konzert bei „Kosmos Chemnitz - Wir bleiben mehr“. Foto: Sebastian Willnow © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Skater zeigen ihr Können beim „Kosmos Chemnitz- Wir bleiben mehr“. Foto: Sebastian Willnow © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Skater zeigen ihr Können beim „Kosmos Chemnitz- Wir bleiben mehr“. Foto: Sebastian Willnow © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • DJ Dr. Motte legte beim Festival «Kosmos Chemnitz - Wir bleiben mehr» auf. Foto: Sebastian Willnow © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    DJ Dr. Motte legte beim Festival «Kosmos Chemnitz - Wir bleiben mehr» auf. Foto: Sebastian Willnow © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Musik, Gespräche, Sport, Show - und vor allem überall freundliche Gesichter: Chemnitz hat am Donnerstag ein friedliches Fest der Demokratie gefeiert. Nach Angaben der Organisatoren kamen 50 000 Menschen zum Festival «Kosmos Chemnitz - Wir bleiben mehr».

Auf der Bühne standen etwa Tocotronic, Rapper Alligatoah und Loveparade-Gründer Dr. Motte. Zum Abschluss sang Herbert Grönemeyer - und sagte: «Das Land ist unser Land. Wir halten es fest und stabil und lassen es nicht nach rechts ausschwenken.» Die sächsische Großstadt war nach rechten Demonstrationen und fremdenfeindlichen Übergriffen bundesweit in den Blickpunkt gerückt.

Mit dem Festival will Chemnitz ein Zeichen für eine friedliche, weltoffene und tolerante Gesellschaft setzen. «Wir sind mehr als ein Konzert. Wir wollen #wirsindmehr fortschreiben. Wir werben für eine offene Gesellschaft», sagte Sören Uhle, Geschäftsführer der Stadtmarketing-Gesellschaft.

Beim Konzert #wirsindmehr hatten am 3. September 2018 etwa die Toten Hosen, Feine Sahne Fischfilet oder Kraftklub vor 65 000 Menschen gespielt. Es war eine Reaktion auf rechte Demonstrationen und fremdenfeindliche Übergriffe in der Stadt, nachdem kurz zuvor ein 35-jähriger Deutscher am Rande des Stadtfestes vermutlich von Asylbewerbern erstochen worden war.

Für Tocotronic war das Festival mehr als nur ein Zeichen. Für ihn gehöre die Veranstaltung in eine Reihe mit den Initiativen #unteilbar und Sichere Häfen, sagte Sänger Dirk von Lotzow. «Das sind alles Ereignisse, die ich zusammenfassen würde zu einer Art zivilgesellschaftlichen Bewegung. Und das finde ich sehr spannend», befand er. Beim Bündnis Sichere Häfen geht es darum, dass Städte Flüchtlinge aufnehmen - ihnen also sichere Häfen bieten. #unteilbar ist ein Bündnis für Demokratie, Menschenrechte, soziale und gesellschaftliche Teilhabe.

Sänger Joris, der bereits im vorigen Jahr bei #wirsindmehr als Besucher dabei war, hält es für wichtig, dass sich Künstler aller Couleur für eine weltoffene Gesellschaft engagieren. «Ich glaube, in der heutigen Zeit ist es sehr, sehr wichtig, dass man Haltung zeigt. Und wenn wir das jetzt nicht machen, wo es einfach ist und wir eben auch noch mehr sind, dann wird es eben schwierig irgendwann mal», sagte der 29-Jährige der Deutschen Presse-Agentur.

Nach der tödlichen Messerattacke auf einen 35-jährigen Deutschen in Chemnitz vor fast einem Jahr am Rande des Stadtfestes Chemnitz muss sich ein Tatverdächtiger aus Syrien wegen gemeinschaftlichen Totschlags vor Gericht verantworten. Ein zweiter mutmaßlicher Täter aus dem Irak ist auf der Flucht und wird weltweit gesucht. Die Gewalttat vom vorigen August sollte bei «Kosmos Chemnitz» nur indirekt eine Rolle spielen. «Das Ereignis war Auslöser dafür, dass wir uns mit Toleranzfragen auseinandersetzen müssen», sagte Uhle.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren