Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Die deutsche Nationalmannschaft in der Einzelkritik

08.06.2018 - Neuer: Szenenapplaus für Jonglieren am Ball (19.). Auch als Libero im Einsatz (21.). Im zweiten Spiel nach Comeback nicht gefordert.

  • Torwart Manuel Neuer war im zweiten Spiel nach seinem Comeback wenig gefordert. Foto: Federico Gambarini © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Torwart Manuel Neuer war im zweiten Spiel nach seinem Comeback wenig gefordert. Foto: Federico Gambarini © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Kimmich: Super Vorarbeit vorm 1:0, auch am zweiten Tor beteiligt. Nach schlechtem Österreich-Test mit vielen gute Offensivszenen.

Boateng: Nach sechs Wochen Pause ein dankbarer Gegner fürs WM-Warmup. Am Feintuning muss er arbeiten, lange Bälle kamen schon wieder an.

Hummels: Stark im Aufbau, verhinderte defensiv Großchance (35.). Mit der Abwehrarbeit der Mannschaft war er sichtbar nicht einverstanden.

Hector: Nutzte seine Räume kaum für Impulse. Legte nach der Pause für Draxler auf. Riesenfehlpass (82.). Der Kölner muss sich steigern.

Khedira: Dynamisch und spritzig im 75. Länderspiel. Ein Schuss ging knapp vorbei, nach Reus-Flanke traf er volley den Pfosten (37.). Nach seinem Zweikampf gab's Elfmeter (83.).

Kroos: Umsichtiger Ballverteiler und Taktgeber. Die Standards haben noch nicht WM-Präzision. Gut im Duett mit Khedira, defensiv zu lasch.

Müller: Zunächst mit großer Streuung, dann entscheidend am Eigentor zum 2:0 beteiligt. Scheiterte mehrmals am guten Saudi-Keeper.

Draxler: Brachte vom linken Flügel viele gute Ideen ins Spiel. Beim Schuss fehlte nicht viel zum 3:0 (50.). Zündete noch nicht ganz.

Reus: War der erhoffte Spielbeschleuniger. Legte stark bei Führung auf Werner ab, traf selbst den Pfosten (11.). Kann WM-Trumpf werden.

Werner: Bei seinem 8. Länderspieltor eiskalt im Abschluss. Mit viel Tempo und Spielfreude in der Spitze. Harmoniert glänzend mit Reus.

Ter Stegen: Die Nummer 2 für die WM glänzte mit pariertem Elfmeter, beim Nachschuss allein gelassen. Wie Neuer ein guter Spieleröffner.

Süle: Löste Boateng nach der Pause im Abwehrzentrum ab, wurde einige Male defensiv gebraucht. Bisweilen ungenau im Aufbauspiel.

Gündogan: Nach der Einwechslung für Reus lautstark mit Pfiffen bedacht, auch bei Ballkontakten. War fast zum 3:0 erfolgreich (59.).

Gomez: Kam für den früher auch oft ausgepfiffenen und jetzt bejubelten Werner. Arbeitete im 75. Länderspiel viel fürs Team.

Brandt: Wurde in der Schlussviertelstunde für Müller gebracht. Im Heim-Länderspiel hätte der Leverkusener beinahe getroffen (76.).

Ginter: Als Backup für den rechten Flügel durfte sich der Gladbacher noch zehn Minuten für die WM warmlaufen.

SessionId: 94fcb23c-9c28-4d76-a906-3e29ff8f0ae2 Device-Id: 3149 Authentication: