Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Deutsche Handballer bereit für Heim-WM

06.01.2019 - Jetzt kann die Heim-WM kommen! Mit einer starken Leistung im letzten Test bringen sich Deutschlands Handballer in Stimmung für die Heim-WM. Nun gilt der Fokus dem WM-Eröffnungsspiel gegen Korea.

  • Trainer Christian Prokop kann mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden sein. Foto: Axel Heimken © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Trainer Christian Prokop kann mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden sein. Foto: Axel Heimken © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Steffen Weinhold (l) und Patrick Wiencek (r) kämpfen gegen Argentiniens James Lewis Parker um den Ball. Foto: Axel Heimken © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Steffen Weinhold (l) und Patrick Wiencek (r) kämpfen gegen Argentiniens James Lewis Parker um den Ball. Foto: Axel Heimken © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Torwart Andreas Wolff feiert einen gehaltenen Strafwurf. Foto: Axel Heimken © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Torwart Andreas Wolff feiert einen gehaltenen Strafwurf. Foto: Axel Heimken © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Finn Lemke feuert seine Teamkameraden im Spielerkreis an. Foto: Axel Heimken © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Finn Lemke feuert seine Teamkameraden im Spielerkreis an. Foto: Axel Heimken © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bundestrainer Christian Prokop verließ nach der gelungenen Generalprobe mit einem guten Gefühl die Arena in Kiel, wo seine Schützlinge von den begeisterten Fans mit tosendem Applaus zur WM verabschiedet wurden.

Mit dem locker herausgespielten 28:13 (9:6)-Sieg gegen Argentinien haben sich die deutschen Handballer den erhofften Schwung für die Medaillen-Mission im eigenen Land geholt und Vorfreude auf ein stimmungsvolles Event geweckt. «Das war eine Verabschiedung in die WM, wie wir sie uns gewünscht haben», sagte Prokop. «Wir reisen mit einem guten Gefühl nach Berlin und freuen uns, dass es bald losgeht.»

Kapitän Uwe Gensheimer war mit acht Treffern bester Werfer der deutschen Mannschaft, die vor dem WM-Auftakt am Donnerstag in der Hauptstadt gegen Korea vor allem in der zweiten Halbzeit überzeugte. «Das war so, wie wir uns das im Optimalfall wünschen», lobte Prokop. Und der starke Torwart Andreas Wolff stellte zufrieden fest: «Ich denke, das war eine Leistung, der Respekt gebührt. Wir haben heute schon mal einen Eindruck bekommen, was in den Hallen los sein kann, wenn wir schnellen, attraktiven Handball spielen.»

Nach einem freien Tag versammelt der Bundestrainer sein 16 Spieler umfassendes Aufgebot ab Dienstag in Berlin, wo die am Sonntag aussortierten Tobias Reichmann und Tim Suton nicht mehr dabei sind. Gerade den Verzicht auf Europameister Reichmann bezeichnete Prokop in Kiel als «sehr schwierige Entscheidung». «Sie können sich vorstellen, dass er sehr enttäuscht ist. Aber die Zeit möchte ich ihm geben. Er wird jetzt erst mal frustriert sein», sagte Prokop.

Die Partie gegen den ebenfalls für die WM qualifizierten Panamerikameister nutzte Prokop vor 9473 Zuschauern für einige Experimente. Im Vergleich zum 32:24 gegen Tschechien am Freitag in Hannover startete die DHB-Auswahl mit einer neuen Abwehrformation um Hendrik Pekeler und Finn Lemke.

Die Maßnahme zeigte schnell Wirkung - der Defensivverbund stand sicherer als noch beim Sieg gegen die international höchstens zweitklassigen Tschechen. «Die Abwehr stand heute deutlich stabiler», sagte Pekeler. «Was bleibt ist, dass wir beide Spiele gewonnen haben. Das zählt und stimmt mich positiv.»

Im Angriff haperte es zunächst jedoch erheblich. Auch wegen zu vieler Passfehler der deutschen Mannschaft gingen die Gäste in der 12. Minute erstmals mit 4:3 in Führung. Torhüter Wolff konnte einige Wurfversuche der Südamerikaner zwar stark abwehren, offensiv aber fehlten der DHB-Auswahl Tempo und Zielstrebigkeit.

Nachdem Prokop am Sonntagmorgen neben Youngster Suton etwas überraschend Europameister Reichmann aus seinem WM-Kader gestrichen hatte, blieb der einzig im Aufgebot verbliebene Rechtsaußen Patrick Groetzki weitestgehend blass. Aber auch andere Spieler vergaben mehrfach beste Chancen.

Mehr als zehn Minuten lang blieb Prokops Team Mitte des ersten Durchgangs ohne eigenen Torerfolg. Dabei fehlte den Argentiniern sogar ihr verletzter Superstar Diego Simonet. Trotzdem wurde es nur langsam besser.

Der diesmal konstant starke Wolff parierte kurz vor der Pause einen Siebenmeter und stachelte sein Team und die Zuschauer damit an. Deutlich steigern konnte sich der Europameister von 2016 aber erst im zweiten Durchgang, als die Fans ein spielfreudiges Heimteam erlebten.

Das lag auch an Kapitän Gensheimer, der nun für Matthias Musche auf die Linksaußen-Position rückte. Dank seiner starken Trefferquote zog die DHB-Auswahl immer weiter davon. Auch Regisseur Martin Strobel bekam eine immer bessere Kontrolle über die Offensivaktionen. Zudem stand die Defensive mit dem Innenblock um Lemke, Pekeler und Patrick Wiencek weiter sicher.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren