Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Schalke gegen FCB unter Druck - Verfolger-Duell in Berlin

22.09.2018 - Neun Punkte beträgt der Abstand zwischen Meister FC Bayern und Vize Schalke 04 vor dem direkten Aufeinandertreffen am Samstag. Den Königsblauen droht ein ähnlicher Fehlstart wie vor zwei Jahren. Besser steht Revier-Rivale Dortmund vor dem Spiel in Hoffenheim da.

  • Kehrt mit dem FC Bayern an seine alte Wirkungsstätte Schalke zurück: Leon Goretzka. Foto: Matthias Balk © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Kehrt mit dem FC Bayern an seine alte Wirkungsstätte Schalke zurück: Leon Goretzka. Foto: Matthias Balk © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Das Duell zwischen Vizemeister und Meister steht am vierten Spieltag der Fußball-Bundesliga im Blickpunkt. Doch von einem Spitzenspiel kann am Samstag (18.30 Uhr) keine Rede sein.

Der FC Schalke 04 steht nach dem Fehlstart mit drei Pleiten im Tabellenkeller und hinkt dem souveränen Spitzenreiter FC Bayern schon neun Punkte hinterher. Hinter den Münchnern will Verfolger Borussia Dortmund (7 Zähler) Schritt halten, steht aber vor der hohen Auswärtshürde bei 1899 Hoffenheim. Zu einem Verfolgerduell kommt es in Berlin zwischen Hertha BSC und Borussia Mönchengladbach (beide 7).

Seinen guten Start kann auch der VfL Wolfsburg (7) mit einem Heimsieg gegen den SC Freiburg ausbauen. Ungeschlagen ist auch noch Werder Bremen (5) vor dem Gastspiel beim FC Augsburg. Auf den ersten Sieg hoffen dagegen Aufsteiger 1. FC Nürnberg und Hannover 96 (beide 2) vor dem direkten Aufeinandertreffen. Am Sonntag sind dann die Europa-League-Teilnehmer an der Reihe: Der Tabellenletzte Bayer Leverkusen trifft auf den FSV Mainz 05, Pokalsieger Eintracht Frankfurt empfängt RB Leipzig.

AKTION: Der vierte Bundesliga-Spieltag steht im Zeichen der EM-Vergabe 2024. Auf allen Spielertrikots wird das Zeichen der deutschen EM-Bewerbung zu sehen sein. Am 27. September entscheidet die UEFA über den Ausrichter. Einziger Kontrahent ist die Türkei. Im Evaluierungsbericht erhielt der DFB von der Europäischen Fußball-Union die besseren Noten.

FANS: Dietmar Hopp und Borussia Dortmund, das hat in der Vergangenheit schon immer für unschöne Begleiterscheinungen gesorgt. Immer wieder war der Mäzen von 1899 Hoffenheim von den BVB-Fans übel beleidigt worden. Ein Strafantrag Hopps samt Hausverbot gegen 30 Dortmunder Anhänger sorgt vor dem Spiel am Samstag für weitere Brisanz. Ganz nebenbei geht es für Hoffenheim auch darum, nach zwei Liga-Pleiten in drei Spielen wieder auf Touren zu kommen. Der BVB hat dagegen vier seiner fünf Pflichtspiele gewonnen.

GOTT: Sein Abschied aus Berlin liegt schon sechs Jahre zurück, vergessen haben die Herthaner den feinen Techniker nicht. «Raffael ist der Gott, er ist der beste Spieler», schwärmt Hertha-Coach Pal Dardai vor dem Wiedersehen am Samstag, wenn es gegen Borussia Mönchengladbach geht. Ob Raffael überhaupt spielt, ist wegen Wadenproblemen fraglich. Die Berliner hätten nichts gegen eine Pause, im vergangenen Jahr hatte der Brasilianer beim 4:2 der Borussia im Olympiastadion auch getroffen. Die Gladbacher sind so etwas wie der Angstgegner für die Hertha, haben sie doch acht der letzten neun Duelle gewonnen.

MENTALITÄT: Seit dem Aufstieg vor zwei Jahren war RB Leipzig eine einzige Erfolgsgeschichte in der Bundesliga. Mit der heilen Welt scheint es aber plötzlich vorbei zu sein. Der allmächtige Trainer und Sportchef Ralf Rangnick beklagt unprofessionelles Verhalten bei seiner Mannschaft und hat nach dem 2:3 in der Europa League im RB-Duell gegen Salzburg Sanktionen angekündigt. Als nächster Gegner wartet nun auch noch Pokalsieger Eintracht Frankfurt, der nach dem 2:1 bei Olympique Marseille mit viel Rückenwind in das Duell am Sonntag (18.00 Uhr) geht.

RÜCKKEHR: Herzlich wird es wohl nicht, wenn Leon Goretzka mit dem deutschen Meister FC Bayern München in seine alte Heimat auf Schalke zurückkehrt. Der Nationalspieler, der fünf Jahre den königsblauen Dress trug und 116 Bundesligaspiele (14 Tore) absolvierte, rechnet nach seinem ablösefreien Wechsel im Sommer mit Pfiffen. Der Ur-Schalker Manuel Neuer kennt sich damit aus. Der in Gelsenkirchen-Buer geborene Torwart wird seit seinem Wechsel nach München 2011 bei jeder Rückkehr ausgepfiffen. Im 350. Bundesligaspiel dürfte es am Samstagabend nicht anders sein.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren