Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Federer wendet vorzeitiges Aus ab - Nun gegen Anderson

13.11.2018 - Superstar Roger Federer kann das erste vorzeitige ATP-Finals-Aus seit 2008 abwenden. Der Schweizer gewinnt locker gegen Dominic Thiem. Damit herrscht am letzten Spieltag maximale Spannung.

  • Roger Federer hat sich klar gegen Dominic Thiem durchgesetzt. Foto: Adam Davy/PA Wire © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Roger Federer hat sich klar gegen Dominic Thiem durchgesetzt. Foto: Adam Davy/PA Wire © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Nach dem Sieg über Kei Nishikori kann Kevin Anderson für das Halbfinale planen. Foto: Adam Davy/PA Wire © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Nach dem Sieg über Kei Nishikori kann Kevin Anderson für das Halbfinale planen. Foto: Adam Davy/PA Wire © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Tennis-Superstar Roger Federer darf bei den ATP World Tour Finals wieder auf den Einzug ins Halbfinale hoffen. Der Schweizer gewann in London mit 6:2, 6:3 gegen Dominic Thiem aus Österreich und machte damit seine Auftaktpleite vom Sonntag wieder gut.

Nach dem glatten Zweisatzerfolg bekommt der 20-malige Grand-Slam-Gewinner und Finals-Rekordsieger am Donnerstag im letzten Gruppenspiel gegen Kevin Anderson noch eine Chance, das Weiterkommen perfekt zu machen.

Anders als am Sonntag zeigte sich Federer diesmal stabil und stark von der Grundlinie. Mit frühen Breaks setzte er sich in beiden Sätzen schnell von Thiem ab und ließ dem Österreicher dann keine Chance mehr. Federer, der das Jahresend-Turnier bereits sechs Mal für sich entscheiden konnte, ist auf der Jagd nach seinem 100. Turniersieg. «Das fühlt sich gut an. Ich bin sehr glücklich. Ich habe eine Reaktion gezeigt nach dem letzten Spiel», erklärte der 37-Jährige im Anschluss an seinen souveränen Sieg. «Ich liebe es, hier zu spielen», fügte der Routinier an.

Bei den Fans in der gut gefüllten O2-Arena ist «Fedex» der absolute Liebling. Schon früh im Match feuerten ihn die etwa 20.000 Zuschauer lautstark mit Rufen und Gesängen an. Der Schweizer zeigte sich nach seinem Sieg erleichtert, warf sein Stirnband ins Publikum und grinste. Mit einer Niederlage wäre sein Aus nach bereits zwei Gruppenspielen besiegelt gewesen.

Anderson hatte zuvor Kei Nishikori aus Japan deutlich mit 6:0, 6:1 bezwungen und damit seinen zweiten Sieg gefeiert. Der Österreicher Thiem hat nach der zweiten Niederlage nur noch geringe Chancen auf das Weiterkommen. Federer, Anderson und Nishikori sind mögliche Halbfinalgegner von Alexander Zverev, der mit einem Sieg in London gestartet ist. Der 21 Jahre alte Deutsche trifft am Mittwoch auf Primus Novak Djokovic.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren