Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Batterie-Bus setzt sich durch

14.02.2019 - Eigentlich war den vier Brennstoffzellen-Bussen auf Citaro-Basis in Hamburg eine Vorreiterrolle zugedacht. Doch die Hochbahn hat das Pilotprojekt beendet. Etablieren werden sich Batterie-Busse.

  • Seit 2010 hat die Hochbahn Hamburg Brennstoffzellen-Busse von Daimler eingesetzt. Jetzt wurde das Pilotprojekt beendet © Daimler

    Seit 2010 hat die Hochbahn Hamburg Brennstoffzellen-Busse von Daimler eingesetzt. Jetzt wurde das Pilotprojekt beendet © Daimler AG

SP-X/Köln. Die Mobilitätszukunft soll emissionsfrei und elektrisch werden. Dabei stellt sich allerdings die Frage, ob sich Fahrzeuge mit Akkus oder Brennstoffzellen durchsetzen. Letzterer Lösung hat nun die Hochbahn Hamburg einen Korb gegeben. Wie der NDR berichtet, wurden die im Rahmen eines Pilotprojekts 2010 in Dienst gestellten vier Wasserstoff-Busse an Daimler zurückgegeben. Stattdessen setzen die Hanseaten kurz- und mittelfristig auf Busse mit Akkutechnik. Mehr als 20 dieser Batterie-Busse sind in Hamburg bereits unterwegs, etliche weitere sollen folgen.

Wie ein Hochbahn-Sprecher gegenüber dem Sender mitteilte, habe das Pilotprojekt gezeigt, dass die Zeit für die Brennstoffzellentechnik noch nicht gekommen sei. Auf politischer Ebene wurde für Hamburg festgelegt, dass alle neuen Busse ab 2020 emissionsfrei sein müssen. Im Rahmen eines entsprechenden Ausschreibungsverfahrens konnte jedoch kein Hersteller der Hochbahn eine serienmäßige Lieferung von Brennstoffzellenbussen zusagen. Deshalb gibt das Verkehrsunternehmen derzeit lieferbaren E-Bussen mit Akkuspeicher den Vorzug. 20 batterieelektrische EvoBusse von Daimler sind derzeit im Einsatz. Zusätzlich schafft die Hochbahn den Urbino 12 Electric von Solaris in größerer Zahl an. Zwei Exemplare wurden bereits in Dienst gestellt, acht weitere sollen in diesem Jahr folgen. Bis 2030 soll die Zahl der E-Busse auf 1.000 steigen. Grundsätzlich wisse man bei der Hochbahn aber um die Vorteile der Brennstoffzelltechnik, die eine schnellere Beladung und höhere Reichweiten ermöglicht. Sollte also ein Hersteller in eine entsprechende Serienfertigung einsteigen, sieht das Verkehrsunternehmen auch für Brennstoffzellen-Busse in Hamburg weiterhin eine Perspektive.


Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren