Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Lockerbie-Attentat: Ermittler prüfen Stasi-Verbindung

20.03.2019 - 270 Menschen starben, als 1988 an Bord einer Pan Am-Maschine eine Bombe explodierte. Nun befasst sich die schottische Justiz erneut mit dem Anschlag - und prüfen dabei eine Spur zur DDR-Stasi.

  • Ermittler untersuchen im Dezember 1988 die Trümmer der über Schottland abgestürzten Pan American-Maschine. Foto: AP/Keystone © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ermittler untersuchen im Dezember 1988 die Trümmer der über Schottland abgestürzten Pan American-Maschine. Foto: AP/Keystone © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Die aus den Trümmerstücken rekonstruierte Boeing 747, die 1988 über der schottischen Kleinstadt Lockerbie abgestürzt war. Foto: Crown Office of Scottland © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Die aus den Trümmerstücken rekonstruierte Boeing 747, die 1988 über der schottischen Kleinstadt Lockerbie abgestürzt war. Foto: Crown Office of Scottland © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Der aus den Trümmerstücken rekonstruierte Fracht-Container, in dem sich das Gepäckstück mit der Bombe befand. Foto: Crown Office of Scottland © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Der aus den Trümmerstücken rekonstruierte Fracht-Container, in dem sich das Gepäckstück mit der Bombe befand. Foto: Crown Office of Scottland © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Mitarbeiter des Roten Kreuzes mit Suchhunden: Die Bergung und Identifizierung der Opfer war extrem schwierig. Foto: John Redman/AP NY © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Mitarbeiter des Roten Kreuzes mit Suchhunden: Die Bergung und Identifizierung der Opfer war extrem schwierig. Foto: John Redman/AP NY © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Blick auf eine tiefe Grube und zerstörte Häuser nach dem Absturz auf die schottische Ortschaft Lockerbie. Elf Bewohner starben. Foto: AP NY © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Blick auf eine tiefe Grube und zerstörte Häuser nach dem Absturz auf die schottische Ortschaft Lockerbie. Elf Bewohner starben. Foto: AP NY © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Bergungsexperten durchsuchen die tiefe Grube, die der abgestürzte Jumbo hinterlassen hatte. Foto: Peter Kemp/AP NY © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Bergungsexperten durchsuchen die tiefe Grube, die der abgestürzte Jumbo hinterlassen hatte. Foto: Peter Kemp/AP NY © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Am 21. Dezember 1988 stürzte der PanAm-Jumbo nach einem Bombenanschlag über Schottland ab. Foto: Martin Cleaver/AP/Keystone © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Am 21. Dezember 1988 stürzte der PanAm-Jumbo nach einem Bombenanschlag über Schottland ab. Foto: Martin Cleaver/AP/Keystone © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

In den Ermittlungen zum Flugzeug-Attentat von Lockerbie 1988 führt eine neue Spur nach Deutschland.

Die «Bild»-Zeitung berichtet, die schottischen Staatsanwälte gingen der Frage nach, ob Stasi-Agenten womöglich Teil der Terror-Verschwörung des ehemaligen libyschen Diktators Muammar al-Gaddafi waren, der das Attentat angeordnet haben soll.

Nach Angaben einer Sprecherin erhielt die Staatsanwaltschaft in Frankfurt (Oder) zwischen dem 28. Juni 2018 und dem 13. März fünf «europäische Ermittlungsanordnungen». Dabei wurden laut Staatsanwaltschaft bislang keine Verdächtigen verhört. «Es handelt sich ausschließlich um Zeugenvernehmungen», sagte die Sprecherin. Die Befragten seien ehemalige Mitarbeiter der Staatssicherheit der DDR.

Als der Jumbo-Jet der US-Fluggesellschaft Pan Am am 21. Dezember 1988 auf das Dorf Lockerbie stürzte, starben 270 Menschen, darunter elf Dorfbewohner. Bisher hat es nur eine Verurteilung in dem Fall gegeben: der libysche Geheimdienstoffizier Abdel Bassit al-Megrahi. Er starb 2012 an Krebs. Gaddafi wurde 2011 von Aufständischen getötet.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren