Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Niederländische Königsfamilie: Pandemie nicht einfach

17.07.2020 - Die niederländischen Prinzessinnen durften - wie andere Kinder und Jugendliche auch - wochenlang nicht in die Schule. Ihr Vater, König Willem-Alexander, sagt, er hätte nie gedacht, dass seine Kinder die Schule einmal so vermissen würden.

  • König Willem-Alexander der Niederlande (M), seine Frau Königin Máxima (2.v.r) sowie die gemeinsamen Töchter Prinzessin Ariane (l), Prinzessin Catharina-Amalia (2.v.l) und Prinzessin Alexia (r). Foto: "sem Van Der...

    König Willem-Alexander der Niederlande (M), seine Frau Königin Máxima (2.v.r) sowie die gemeinsamen Töchter Prinzessin Ariane (l), Prinzessin Catharina-Amalia (2.v.l) und Prinzessin Alexia (r). Foto: "sem Van Der Wal"/ANP/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Corona-Krise ist auch für die niederländischen Prinzessinnen nicht leicht gewesen. Das räumten deren Eltern, König Willem-Alexander (53) und Königin Máxima (49), am Freitag beim traditionellen Fototermin zu Beginn der Sommerferien ein.

Monatelang durften Amalia (16), Alexia (15) und Ariane (13) nicht zur Schule gehen, sondern mussten selbstständig lernen oder online dem Unterricht folgen. «Das war nicht einfach», sagte Máxima Reportern in Den Haag. Am Ende hätten sie sich daran gewöhnt. «Die Zeugnisse waren sehr gut.» Vater Willem-Alexander fügte scherzend hinzu, er habe nie gedacht, dass seine Töchter jemals «die Schule vermissen würden».

Kronprinzessin Amalia will nach dem Abitur nächstes Jahr erst einmal nicht studieren, sondern erst «die Welt sehen». Konkrete Pläne gebe es noch nicht, sagten ihre Eltern. Amalia wird im Dezember 17 Jahre alt und im nächsten Sommer das Gymnasium verlassen.

Auch das Leben des Königspaares war erheblich eingeschränkt von der Corona-Krise. Gleich zu Beginn der Pandemie mussten Willem-Alexander und Máxima im März kurze Zeit in Quarantäne verbringen nach der Rückkehr vom Staatsbesuch in Indonesien. Mehrere Besuche - darunter auch nach Deutschland - wurden abgesagt. Trotz strenger Sicherheitsmaßnahmen absolvierte das Paar zahlreiche Auftritte im eigenen Land, um vor allem Hilfs- und Pflegekräfte zu unterstützen.

Für Máxima war es nach ihren eigenen Worten eine große Beruhigung, dass ihre Mutter aus Argentinien in den vergangenen Monaten bei ihnen gewohnt hatte. «Ich kann mir nicht vorstellen, in was für einem Stress ich gewesen wäre, wenn sie während des Lockdowns in Buenos Aires gewesen wäre.»

Die Familie posierte für das traditionelle Foto im Garten des Den Haager Palastes. Sie hatte sich bei der Wahl ihrer Kleidung farblich abgestimmt: Die Mädchen trugen Sommerkleider in Himmelblau und Weiß, Máxima zeigte sich in einem weißen Anzug und Willem-Alexander in einem hellblauen Jackett.

© dpa-infocom, dpa:200717-99-830759/3

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren