Überraschung bei Wahl Peru: Linkskandidat liegt vorne

12.04.2021 Nach einem turbulenten Jahr mit drei Staatschefs wählen die Peruaner einen neuen Präsidenten. Es sieht nach einem überraschenden Ergebnis aus.

Pedro Castillo winkt seinen Anhängern zu, nachdem er seine Stimme bei den Parlamentswahlen abgegeben hat. Foto: -/Andina News Agency/AP/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bei der Präsidentenwahl in Peru liegt der Linkskandidat Pedro Castillo überraschend vorne. Laut Wahlnachbefragungen kommt der Bewerber der Partei Perú Libre auf 16,1 Prozent der Stimmen, wie die staatliche Nachrichtenagentur Agencia Andina berichtet.

Hinter dem Grundschullehrer lagen demnach der konservative Wirtschaftswissenschaftler Hernando de Soto und die rechte Ex-Abgeordnete Keiko Fujimori mit jeweils 11,9 Prozent. Die beiden stärksten Kandidaten gehen in die Stichwahl.

Castillo stammt aus der Provinz Chota im Norden des Landes und hatte 2017 einen Lehrer-Streik angeführt. Die Regierung warf ihm damals Verbindungen zu Sympathisanten der linken Rebellengruppe Leuchtender Pfad vor. Im Wahlkampf warb er für eine Verfassungsreform, einen Umbau des Rentensystems und die Verstaatlichung der Gasindustrie. Er gehörte zuletzt nicht zu den Favoriten im Rennen um das höchste Staatsamt und hatte erst in den vergangenen Wochen in den Umfragen zugelegt.

Peru leidet besonders stark unter der Corona-Pandemie: Es gehörte zeitweise zu den Ländern mit der höchsten Sterblichkeitsquote weltweit, zudem brach die Wirtschaft im vergangenen Jahr um 12,9 Prozent ein. Nach einer Reihe von Skandalen ist zudem das Vertrauen der Bürger in die politische Klasse des Andenstaats tief erschüttert.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Empfehlungen der Redaktion

Ausland

Präsidentenwahl: Wahl in Peru: Linkskandidat Castillo liegt vorne

Ausland

Erste Runde: 18 Bewerber für einen Job: Peru wählt neuen Präsidenten

People news

Boom-Autor: Nobelpreisträger im Unruhestand: Mario Vargas Llosa wird 85

Ausland

Einfluss des Ex-Präsidenten: «Trump-Kult» bei den US-Republikanern lebt weiter