Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Überfall-Opfer Özil und Kolasinac lachen wieder

26.07.2019 - Räuber mit Messern attackieren auf offener Straße die Fußballprofis Mesut Özil und Sead Kolasinac. Auch weil Kolasinac beherzt reagiert, entkommen die Arsenal-Spieler dem Überfall in London.

  • Wurde Opfer eines Überfalls: Arsenal-Star Mesut Özil. Foto: Ariana Ruiz/Pi/Prensa Internacional via ZUMA © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Wurde Opfer eines Überfalls: Arsenal-Star Mesut Özil. Foto: Ariana Ruiz/Pi/Prensa Internacional via ZUMA © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Lachend marschierten Mesut Özil und Sead Kolasinac im roten Arsenal-Polo-Shirt an einer Vitrine mit Pokalen vorbei. Der Schock des bewaffneten Überfalls in London scheint schon überwunden.

«Denke, uns geht es gut», twitterte Kolasinac (26) und verbreitete das Foto mit einer Faust und einem Smiley. Nur knapp waren die Fußballstars auf offener Straße in London entkommen und unverletzt geblieben. Wie Videoaufnahmen zeigten, wehrte Kolasinac dabei mit bloßen Händen die Täter ab.

Özil (30) hielt sich mit Äußerungen in den sozialen Netzwerken vorerst zurück. Ein Sprecher des FC Arsenal teilte der Deutschen Presse-Agentur mit, dass die beiden Fußballer ganz normal am Training teilnehmen würden. Der Überfall geschah am Donnerstagnachmittag. Die Täter sind bislang noch nicht gefasst.

Überfälle, bei denen Motorräder oder Mopeds zum Einsatz kommen, sind ein großes Problem in der britischen Hauptstadt. Die Täter sind sehr oft mit Messern ausgerüstet. In vielen Fällen überschütteten die Täter ihre Opfer auch mit Säure, um dann an die Beute zu kommen.

Was war passiert? Medienberichten zufolge verfolgten zwei Unbekannte mit Stichwaffen auf einem Motorrad das Fahrzeug, in dem Özil mit Kolasinac durch den Nordwesten Londons fuhr. Die Täter sollten es auf den Geländewagen Özils abgesehen haben. Möglicherweise wollten sie aber auch die teure Uhr von Kolasinac erbeuten, heißt es in anderen Darstellungen.

Nach einem Bericht der «Daily Mail» stellte der frühere Fußball-Weltmeister Özil nach der Verfolgungsjagd sein Auto auf der Straße ab und flüchtete in ein ihm bekanntes türkisches Restaurant. Der bosnische Nationalspieler Kolasinac habe unterdessen versucht, die Täter beherzt abzuwehren. Mitarbeiter des Restaurants sollen die Motorradfahrer schließlich verjagt haben.

Augenzeugen berichteten der Zeitung, dass Özil sehr verängstigt gewirkt habe. Er und Kolasinac sind seit Teenagerzeiten gute Freunde. Das Premier-League-Team des FC Arsenal war erst kürzlich von einer Sommertour mit Testspielen aus den USA zurückgekehrt. Die Saison beginnt in zwei Wochen.

Die Polizei in London bestätigte zwar einen entsprechenden Vorfall gegen 18 Uhr (MESZ) am Donnerstag in der Gegend, nannte aber wie üblich keine Namen. «Verdächtige auf Motorrädern haben versucht, einen Mann auszurauben, der ein Auto fuhr», teilte Scotland Yard mit.

Dem Fahrer und seinem Beifahrer ist es laut Polizei gelungen, unverletzt davonzukommen. Sie seien zu einem Restaurant gefahren, in dem die Polizei sie dann auch befragt habe. Wie eine Scotland-Yard-Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur sagte, sind die Täter noch nicht gefasst. Die Ermittlungen dauern an.

Özil hatte erst vor zwei Monaten seine Verlobte Amine Gülse in Istanbul geheiratet. Nach Medienberichten soll bei dem versuchten Raubüberfall auch eine Frau im Geländewagen gesessen haben - möglicherweise Özils Ehefrau. Die Hochzeit hatte Anfang Juni auch wegen eines umstrittenen Gastes für große Schlagzeilen gesorgt. Trauzeuge war der türkische Präsident Erdogan höchstpersönlich.

Özil spielt seit 2013 für die Gunners und stieg trotz zuletzt immer wieder kritisierter Leistungen zu einem Topverdiener des Premier-League-Fünften auf. In London hat er auch nach seinem geräuschvollen Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft nach dem WM-Aus im Vorjahr einen geliebten Rückzugsort gefunden. Gerne postet Özil Bilder aus seinem türkischen Lieblingslokal oder von außerhalb seiner Villa. «Ich genieße es einfach hier zu leben, die Stadt ist supertoll, viele Kulturen», sagte er einst in einem DFB-Video.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren