Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Koppeln wie von Geisterhand

21.11.2018 - Wer einen Trailer an ein Zugfahrzeug hängen will, benötigt dafür meist Kraft und etwas Geschick. Künftig könnte dieser Vorgang vollkommen automatisch ablaufen.

  • So könnte die Anhängerkupplung der Zukunft aussehen ©

    So könnte die Anhängerkupplung der Zukunft aussehen © Semcon

  • Im Bediendisplay des Zugfahrzeugs wird der Kopplungsvorgang initialisiert und der gelungene Abschluss dann mit einer Checkliste dokumentiert ©

    Im Bediendisplay des Zugfahrzeugs wird der Kopplungsvorgang initialisiert und der gelungene Abschluss dann mit einer Checkliste dokumentiert © Semcon

SP-X/Köln. Bevor man mit einem Pkw einen Anhänger ziehen kann, müssen beide noch miteinander verkoppelt werden. Dafür muss man aus dem Fahrzeug steigen, die Deichsel mit Muskelkraft auf die Autokupplung hieven und das ganz noch sichern. Doch in Zukunft könnte dieses Prozedere automatisiert werden. Die schwedische Firma Semcon zeigt mit dem speziell von einem Frauenteam entwickelten Automatic Trailer Connection-System (ATC), wie sowas funktionieren kann. Die klassische Kugelkopfkupplung hat bei diesem Konzept ausgedient. Die Anhängerkupplung am Zugfahrzeug ist weitgehend unsichtbar in die Heckschürze integriert. Von außen ist lediglich eine kleine, runde Öffnung zu sehen. In die passt das Gegenstück des Hängers, das dank eines speziellen Steckersystems direkt beim Einstecken automatisch die Stromleitungen verbindet und eine Verriegelungsautomatik aktiviert. Der Clou ist allerdings der Kopplungsvorgang selbst, denn dafür können Fahrer oder Fahrerin einfach sitzen bleiben und das Fahrzeug machen lassen. Wird dieses bis etwa zwei Meter an den Anhänger herangefahren, wird auf Autopilot umgestellt. Quasi auf Knopfdruck finden dann Stecker und Steckdose per WLAN- oder Bluetooth-Kommunikation zueinander. Ein E-Motor im Anhängerstützrad justiert dabei automatisch die optimale Höhe der Deichsel und klappt anschließend das Stützrad ein. Im Auto können die Insassen über das Bild der Rückfahrkamera das Gelingen des Kopplungsvorgangs verfolgen. In einem Demonstrationsvideo gelingt das übrigens perfekt, dennoch handelt es sich nach Aussage der Schweden um ein Konzept, das vorerst nicht für eine Serienfertigung vorgesehen ist.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren